Dienstag, 15. Juni 2010

Mitzamm geprobt

Am Sunntach hun in der Ingolstädter "Orgelmatinee um Zwölf" zwaa Konzertsticker vum Wilhelm Friedemann Bach (1710 - 1784) un vum Antonio Vivaldi (1678 - 1741) uf'm Programm gstann. Es eerschte Stick hun die MusikerInne owwe uf'm Chor gspillt. An der Orgel war die Evi Weichenrieder. Die Fraa is net norr e guti Organistin, sondern aah anderwärtig vill beschäftigt. So is se beim Georgische Kammerorchester Ingolstadt forr's Konzert- un Projektmanagement zustännich.

De Wilhelm Friedemann Bach war dem berühmt Johann Sebastian Bach sei ältster Sohn. Des "Concerto D-Dur für Orgel, Streicher un Basso continuo Fk 41" is e wirklich scheenes Stick un die MusikerInne vum AsamCollegium ware an dem Sunntach all Georgier. Un doch hat ich de Eindruck ghat, dass do etwas mit der Stimmung net hunnertprozentich hinghaut hot. Vleicht hot des aah am Klima gelee. Es war sogar in der Kerch außergeweehnlich schwül un so e hochi Luftfeichtichkeit kann so empfindliche Instrumente wie de Geie, Bratschen, Cellos un Kontrabäss schun mol zusetze.

 No dem Stick sin die MusikerInne runner kumm un hun ehre Platz vor'm Altar ingholl. Dort sin noch zwaa derzukumm: die Raluca-Diana Bădescu un de Samson Gonaschwili. Sie hun die Solostimme im Vivaldi seim "Concerto B-Dur für zwei Violinen, Streicher und basso continuo RV 524" gspillt. Un wie! Do war plötzlich jeder Eindruck vun Disonanz weg. Des hot alles gstimmt. Schun im eerschte Allegro-Satz hot's wunnerscheene zwaastimmiche Momente gewwe. Es Andante war wirklich ergreifend. Die Spannung war so groß, dass sogar des Kloonkind in der eerscht Reih sich nemmi gereert hot. E fantastischi Melodieführung vun der Geigerin und e unbemerkter Einstieg vun ehrem Partner - des war wirklich musikalischi Feinkost. De Allegro-Schlusssatz war technisch schun etwas anspruchvoll, awwer net forr des Solistepaar. Dee hot merr iwerhaupt ka Unsicherheit ongemerkt.

 Die Raluca-Diana Bădescu spillt seit drei Johr bei de Georgier. Sie hot es Violinspille im Temeswarer Ion-Vidu-Lizeum gelernt un war ab 2002 Mitglied in der Philharmonie Banatul. De Samson Gonaschwili spillt schun seit 1969 im Georgische Kammerorchester (selmols noch in Tiflis)  un is dort seit 1983 de Konzertmaaster. Dass die zwaa musikalisch so gut harmoneere is eigentlich net zum staune. Sie hun jo genuch Gelegenheit zum Probe, hun se doch eerscht vor paar Wuche gheirat.


(Fotos: Berns Toni)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen