Samstag, 21. August 2010

Mioriţa - Das Schäflein (rumänische Volksballade)

Pe-un picior de plai,
Pe-o gură de rai,
Iată vin în cale,
Se cobor la vale,
Trei turme de miei,
Cu trei ciobănei.
Unu-i moldovan,
Unu-i ungurean
Şi unu-i vrâncean.
Iar cel ungurean
Şi cu cel vrâncean,
Mări, se vorbiră,
Ei se sfătuiră
Pe l-apus de soare
Ca să mi-l omoare
Pe cel moldovan,
Că-i mai ortoman
Ş-are oi mai multe,
Mândre şi cornute,
Şi cai învăţaţi,
Şi câni mai bărbaţi,
Dar cea mioriţă,
Cu lână plăviţă,
De trei zile-ncoace
Gura nu-i mai tace,
Iarba nu-i mai place.
- Mioriţă laie,
Laie bucălaie,
De trei zile-ncoace
Gura nu-ţi mai tace!
Ori iarba nu-ţi place,
Ori eşti bolnăvioară,
Drăguţă mioară?
- Drăguţule bace,
Dă-ţi oile-ncoace,
La negru zăvoi,
Că-i iarbă de noi
Şi umbră de voi.
Stăpâne, stăpâne,
Îţi cheamă ş-un câne,
Cel mai bărbătesc
Şi cel mai frăţesc,
Că l-apus de soare
Vreau să mi te-omoare
Baciul ungurean
Şi cu cel vrâncean!
- Oiţă bârsană,
De eşti năzdrăvană,
Şi de-a fi să mor
În câmp de mohor,
Să spui lui vrâncean
Şi lui ungurean
Ca să mă îngroape
Aice pe-aproape,
În strunga de oi,
Să fiu tot cu voi;
În dosul stânii
Să-mi aud cânii.
Aste să le spui,
Iar la cap să-mi pui
Fluieraşi de fag,
Mult zice cu drag;
Fluieraşi de os,
Mult zice duios;
Fluieraş de soc,
Mult zice cu foc!
Vântul, când a bate,
Prin ele-a răzbate
Ş-oile s-or strânge,
Pe mine m-or plânge
Cu lacrimi de sânge!
Iar tu de omor
Să nu le spui lor.
Să le spui curat
Că m-am însurat
Cu-o mândră crăiasă,
A lumii mireasă;
Că la nunta mea
A căzut o stea;
Soarele şi luna
Mi-au ţinut cununa.
Brazi şi păltinaşi
I-am avut nuntaşi,
Preoţi, munţii mari,
Paseri, lăutari,
Păsărele mii,
Şi stele făclii!
Iar dacă-i zări,
Dacă-i întâlni
Măicuţă bătrână,
Cu brâul de lână,
Din ochi lăcrimând,
Pe câmpi alergând,
Pe toţi întrebând
Şi la toţi zicând:
"Cine-a cunoscut,
Cine mi-a văzut
Mândru ciobănel,
Tras printr-un inel?
Feţişoara lui,
Spuma laptelui;
Musteţioara lui,
Spicul grâului;
Perişorul lui,
Peana corbului;
Ochişorii lui,
Mura câmpului!"
Tu, mioara mea,
Să te-nduri de ea
Şi-i spune curat
Că m-am însurat
Cu-o fată de crai,
Pe-o gură de rai.
Iar la cea măicuţă
Să nu spui, drăguţă,
Că la nunta mea
A căzut o stea,
C-am avut nuntaşi
Brazi şi păltinaşi,
Preoţi, munţii mari,
Paseri, lăutari,
Păserele mii,
Şi stele făclii!

Version von Vasile Alecsandri (1821 - 1890)
Diese Volksballade ist in Rumänien in mehr als 1500 Varianten bekannt.



Hoch am Almenrand
Wie in Gottes Hand,
Sieh, auf Wegen schmal,
Steigen sie ins Tal,
Schafherden drei,
Drei Hirten dabei.
Moldauer der ein',
Einer vom ungrisch Rain
Und einer vom Wrantschastein.
Doch der vom ungrisch Rain
Und der vom Wrantschastein
Sieh! zu böser Tat
Hielten sie den Rat:
Um das Abendrot
Schlagen sie mir tot
Jenen Moldowaren,
Reicher und erfahren,
Denn er hat mehr Schafe,
Schön gehörnte, brave.
Und Pferde gut und jährig
Hunde treu und gelehrig.
Doch das liebe Lämmlein,
Schwarzwollig und fein,
Seit drei Tagen her
Schweigt sein Mund nicht mehr,
Schmeckt ihm das Gras nicht sehr.
- Schwarzlockiges Lamm,
Krauswolliges Lamm,
Seit drei Tagen her
Schweigt dein Mund nicht mehr!
Schmeckt dir das Gras nicht sehr?
Wirst wohl kränklich sein?
Liebes Schäfchen mein!
- Hirte, du Lieber,
Treib uns hinüber
Zum dunklen Gesträuch,
Das Gras ist dort reich
Und Schatten für euch.
Auch dies tu ich kund,
Ruf einen Hund,
Deinen allerbesten,
Treuesten und festen!
Denn ums Abendrot
Schlagen sie dich tot,
Der vom ungrisch Rain
Und der vom Wrantschastein.
-Mein lockiges Lamm
Vom Burzenstamm,
Sollte ich hier sterben,
Auf dem Feld verderben,
Sag dem Wrantschasohn
Und dem Ungarsohn,
Beide sollen mir
Das Grab schaufeln hier
Im Pferch meiner Schafe,
Daß ich bei euch schlafe
Und hör im Hürdengrunde
Bellen meine Hunde.
Sonst kein Wort verlier,
Doch zu Häupten mir
Leg die Buchenpfeife,
Die das Herz ergreife.
Eine Flöte aus Bein
Wiege die Wehmut ein!
Die Flöte aus Holunder
Singe der Liebe Wunder!
Wenn der Windhauch geht,
Durch die Flöten weht,
Die Schafe sich vereinen,
Blutige Tränen weinen
Und meinen Tod beklagen,
Brauchst du nicht zu sagen,
Daß man mich erschlagen.
Jeder nur erfahr,
Daß meine Hochzeit war
Und ich mir gefreit
Eine Königsmaid.
Mir ist angetraut
Dieser Welten Braut.
Doch schweig vor allen,
Daß ein Stern gefallen
An dem Hochzeitstage;
Und noch dieses sage:
Der Mond und die Sonne
hielten mir die Krone.
Und als Gäste standen
Ahornbäum und Tannen.
Berge Priester waren,
Spielleut Vogelscharen,
Tausend Vögelein
Und Sterne Fackelschein!
Solltest aber sehen,
Im Vorübergehen
Auf den Feldern weit,
Weinend vor Leid,
Den Wollgürtel tragend,
Alt Mütterlein klagend
Jeden befragend
Und jedem sagend:
"Wer hat ihn gekannt,
Wer hat ihn gesehen,
Den Hirtenknaben rank,
Wie die Tanne schlank.
Sahst den Burschen nicht,
Dessen jung Gesicht
Ist wie Milch und Schaum,
Überm Mund der Flaum
Wie die Weizenähre!
Wie des Feldes Beere
Dunkle Äugelein!
Und das Haar des Knaben
Die Feder des Raben!"
Du, Schäfchen mein,
Sollst mitleidig sein,
Die Mutter bloß erfahr,
Daß meine Hochzeit war,
Daß ich mir gefreit
Eine Königsmaid
Dort am Almenrand
In Gottes Hand.
Doch dem Mütterlein
Sag nicht, Teures mein,
Daß ein Stern gefallen
An dem Hochzeitsfeste
Und daß meine Gäste
Ahornbäum und Tannen,
Daß Berge Priester waren,
Die Spielleut Vogelscharen,
Tausend Vögelein
Und Sterne Fackelschein.

Nachdichtung von Hans Diplich (1909 - 1990)


(Fotos: Anton Potche)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen