Sonntag, 28. November 2010

Die Ochtumsschwipp un’s deitsche Feuilleton

Leit, ich hun Eich versproch, mei Geständnis iwer mei Spitzeltätichkeit im Banat, ganz speziell in Johrmark, do uf meim Blog zu veröffentliche. Des is mei Beicht. Wie gsaat, sie is schun fast annerthalb Johr alt. Ich hun se schun am 22. August 2009 in's Schwoweforum gstellt. Un weil die Esch noch immer uf meim Kopp leit, wegen meiner grenzelos Glatze gut sichtbar, will ich heit mei Wort halle un nochmol beichte; aah weil ich die Adventszeit unbelast - falls des bei dem Gwicht vun meiner Schuld iwerhaupt meeglich is - verbringe will.

Die Ochtumsschwipp is do un's deitsch Feuilleton is außer Ochtum vor Begeisterung. So kennt merr die Reaktion uf'm Herta Müller sei Roman Atemschaukel korz zammfasse. Alle wichtiche Zeitunge un Zeitschrifte im Land hun des Buch rezenseert. Spätestens jetz wisse alle Leit, dass unser Leit aus'm Banat un Siebenbürgen mol in Russland verschleppt ware. Merr muss derzu awwer schun aah soon, dass die, die wu's hun wisse wolle, aah gewisst hun.

Es Müller Herta hot sei Buch ganz klever uf die Bichertische in de Buchhandlunge gebrung. Es eerscht hot's in der Zeit e Essay veröffentlicht, der wu am die Gänsehaut iwer de Buckl laafe losst. Es geht um die Securitate un um die schwowische IMs, asso die Informelle Mitarweter, die schwowische Spitzle vun der Securitate.



Ich kann mich iwerhaupt net erinnre, wann die ZEIT - die is vum Format her so groß wie e Tischblaat - irgendwann mol so vill Platz forr oone Beitrach bereitgstellt hot, zwaa volle Seite, ohne Werbung, norr zwaa Bilder un de Rest Sätz, Enthüllunge, Nome; so zimlich alles, was merr vor 10 - 15 Johr iwer die DDR un ehre Stasi hot lese kenne, gebt's jetz do als banatschwowischi Leibspeis. Unser schwowische IMs haaße im Müller Herta seim Essay "Sorin", "Voicu", "Gruia", "Marin", "Walter" un "Matei". Ich hun irgendwie es Gfiel, dass mer spätestens jetz so richtich in der deitsch Zeitgeschichte onkumm sin. Die ZEIT hot dee Artikel aah online veröffentlicht: Die Securitate ist noch im Dienst

Au maico, wann ich mer vorstell, dass do vleicht sogar e Johrmarker dabei war! Vleicht sin sogar ich ooner vun dee, weil ich kann mich noch gut erinnre: Ich hun mol bei Betragen e 7-er kriet, weil ich mi'm Pharre die Heiser aussehne war. Des hot mich zimlich gewormt, weil ich war jo schun groß, in der 4. Klass. Ich hun die Genossin Lehrerin, Frau Tassinger, aah sofort druf hingewies, dass de Naatz, mei Freind, aah dabei war. Ich war halt schun selmols der Meinung: Nicks geht iwer die Bürgerpflicht. De Naatz hot folgerichtich aah e 7-er kriet un ich war zufriede. So muss es e'me jede gehn, der wu sei atheistische Staatspflichte verletzt.

Merr waaß jo nie. Vleicht is der Vorfall jo aktenkundich wor. Ich muss em Naatz soon, er soll mol sei Akte onfordre. Vleicht werre mer alle zwaa beriehmt: er als Opfer un ich als Täter. Awwer wer war ich uf der List vum Herta , die wu bestimmt noch vill länger is, wie des Sticklche in der ZEIT. Vleicht de "Gruia"? Dee hun ich immer bewunnert. Der hat e Schuss ghat wie de Hans Moser un de Hansi Schmidt.

Die Landsmannschaft kriet aah ehre Fett ab un sogar e wissenschaftliches Institut in Tübingen werd verdächticht, mit der Securitate Wischiwaschi-Gschäfte gemach zu hun. Es Herta vun Nitzkydorf hot gut uf de Putz ghaut. Des is Fakt. Un de Carl Gibson vun Sacklas hot sich schwarz un bloo geärjert, weil er angeblich noch meh wie’s Herta unner dee Betjare zu leide ghat hatt. Der hot sich so ufgeregt, dass die ZEIT ehm sogar sei Online-Kommentare zu dem Artikel gsperrt hot.

Awwer so is es nun mol im Lewe. Mei Freind hätt selmols bestimmt e 10-er in Betragen kriet, wann sei Freind - Spitzelnome noch unbekannt, awwer Person identifizeert - net so vigilent gewen wär. Dort unne hot's bestimmt noch meh vun alle zwaa Sorte gewwe. Es Herta hot des halt stellvertretend forr uns all groß ufgezoo, ich moon forr die Tratscher un die Vertratschte. De Phitt un de anner Naatz, des ware aah Neigässer Halbstärke, hun ich aah vertratscht, weil se in der Mehlkist geraucht hun. Asso ich war schun e tichticher IM un hätt bestimmt verdient, vun der Herta erwähnt zu werre, aah wann's norr e Fußzeil gewen wär.

Als Fußzeil zu dem Essay hot awwer ganz kloon was annres gstann: "Herta Müller, 1953 in Nitzkydorf in Rumänien geboren, ist Schriftstellerin. ... Ihr Roman Atemschaukel erscheint im August im Hanser Verlag."
 
Jetz is se do, die Ochtumsschwipp un's geht net um die Securitate-Spitzle, die banatschwowische IMs un ehre Opfer, um mich, de "Gruia", de Phitt un die Naatze. Es geht um dee ehre Eltre un Großeltre, um die Russlanddeporteerte aus ganz Rumänien, net norr aus'm Banat. Un dass merr forr des Elend dort endlich e wirklich "literarischi", net norr e dokumentarischi Sproch funn hot, werd vun einiche Rezensente ganz hoch ghong. Die FRANKFURTER RUNDSCHAU schreibt: "Niemals ist Herta Müller versucht, ein Panorama zu liefern oder gar eine Theorie: Verdichtung ist Prinzip. So bleibt es bei Tableux, bedrückenden und berückend schönen."

De Karl-Markus Gauss, e Österreicher mit donauschwowischer Abstammung, schreibt in der SÜDDEUTSCHE ZEITUNG sogar, dass es sich bei dem Roman um e "kühnes Sprachkunstwerk handelt, das seinesgleichen sucht in der europäischen Literatur unserer Zeit." Besser geht's nemmi.

Leit, wann Dehr Eich jetz ans Lese macht, misst Dehr Eich schun aah uf Werter gfasst mache wie: dümmlichtapfer, Herzschaufel, Hungerengel usw. Odder awwer uf so Sätz: "Wie gemein und still dieses Nachtland war, wie es uns in der Notdurft blamierte. Wie die Trudi Pelikan links von mir ihren Glockenschnittmantel in die Achsen raffte und ihre Hose über die Knöchel herunterzog, wie man zwischen ihren Schuhen das Zischeln hörte. Wie hinter mir der Advokat Paul Gast beim Drücken stöhnte, wie seiner Frau Heidrun Gast das Gäderm vom Durchfall quakte. Wie der pestwarme Dampf rundherum sofort glitzrig in der Luft gefror. Wie uns dieses Schneeland eine Rosskur verpasste, uns mit blankem Hintern in den Geräuschen des Unterleibs einsam werden ließ. Wie armselig unsere Eingeweide wurden in dieser Gemeinsamkeit".

Ja, so schreibt's Müller Herta un "Sätze wie diese, die einem das Herz zerreißen, kann nur Herta Müller, und diese Sätze sind schön, sie sind von einer atemberaubenden Schönheit." (DER TAGESSPIEGEL)

Der Roman steht uf der 20er-List forr de "Deutsche Buchpreis 2009". Wär des net die greeßt Ehr, die wu unser Russlanddeporteerte krien kennte? Vun der Landsmannschaftsseit haaßt's doch immer, es geht norr um die moralisch Gutmachung forr des Unrecht an unser Leit. Die wär jetz do. E großi literarischi Anerkennung. Un die Entschädichung meecht "unser" Herta krien. Forr de 1. Preis gebt's 25.000 Euro.

Mei Gedanke sin jetz bei meiner Berns Oma (+), meiner Bleche-God, meiner Taafgod (Oberle) un all dee annre, wann ich der Herta dee Preis aus ganzem Herz vergunn. Es wär scheen, wann's ne krien tät, aah forr unser Russlandverschleppte.

Adje un vill Gänsehaut beim Lese saat un winscht Eich de Potche Toni

1 Kommentar:

  1. Hallo Toni,

    mir sen jetz komrade!

    Schau mol of mei seit:

    http://www.carl-gibson.blogspot.com/

    ich han dort a paar Sache veröffentlicht, die erkäre, for was mei erjer of die rore socke so ausgepreegt is.

    zom Herta on seiner company kann mer em netz hunerte kommentare vor mir fenne ...

    die achse der gure laaft net dorch johrmark on sacklas - oder?

    kari

    AntwortenLöschen