Donnerstag, 30. Juni 2011

Erläuterung zum Label "Giarmata in den Medien"

Aktuell kommt laut Duden aus dem Französischen und bedeutet soviel wie gegenwartsnah oder zeitgemäß. Das heißt also, nicht nur den unmittelbaren Augenblick gilt es in einer aktuellen Nachricht festzuhalten, sondern vor allem das, was ihn überlebt, was uns den Begriff Gegenwart über den Moment des Geschehens hinaus begreifbar und miterlebbar macht. 
Ich merke immer wieder, dass Menschen, die einen Heimatwechsel - aus welchen Gründen auch immer - hinter sich haben, jede Nachricht aus ihrem gewesenen Wohnort, und sei sie noch so belanglos und vor allem noch so alt, als aktuell aufnehmen und ihren Inhalt mit irgendeiner Begebenheit aus ihrem dortigen Leben in Verbindung bringen.
Menschen tummeln sich zu Millionen auf Jahrmärkten, aber Menschen die einst in Jahrmarkt lebten, gibt es immer weniger. Für sie sollen hier von mir gehörte oder gelesene Nachrichten "weiterverzählt" werden. Natürlich kann ich nicht für ihre Wahrhaftigkeit garantieren. Die war ja bei einem Dorfklatsch auch nicht immer gewährleistet. 
Wer nun glaubt, mit Nachrichten aus Jahrmarkt bedient zu werden, der muss enttäuscht zur Kenntnis nehmen, dass es bei aller Relativität des Begriffes aktuell um "host schun gheert" aus Giarmata und nicht mehr aus Jahrmarkt geht. Letzteres hat in der Vergangenheit Ersterem den Weg in die Zukunft freigemacht, und die Gegenwart ermöglicht einer immer kleiner werdenden Schar Jahrmarktern, die Aktualität des Übergangs gelassen oder wehmutsvoll aus der Ferne zu beobachten.

Anton Potche, im August 2007

Das Archiv der bisherigen Einträge (August 2007 - Mai 2011) kann im Blog Textesammelsurium eines Banater Schwaben eingesehen werden. Obigen Text habe ich meiner Homepage, die ich gelöscht habe, entnommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen