Sonntag, 20. November 2011

Guj Nacht Deitschland!

„Jetzt war Frau Hete auch über das Zittern des Körpers hinaus. Sondern sie dachte nur daran, wie es damals mit ihrem Walter gegangen war, und diese Erinnerungen gaben ihr Kraft. Sie wusste, diesen Leuten gegenüber half kein Zittern, Klagen, Anrufen des Mitleids, sie hatten kein Herz, diese Henkerslieferanten von Hitler und Himmler. Sondern wenn eines half, so war es Mut, Nichtfeigsein, Nieangsthaben. Die glaubten, alle Deutschen seien feige, wie es jetzt der Enno war, aber sie war es nicht, Frau Hete, verwitwete Häberle, war es nicht.“ (aus Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein).

E jeds Dorf  hat friejer im Banat sei Original ghat, haaßt’s immer. Awwer e jeds Dorf hat aah sei Securitatespitzl ghat. Sunst hätte die Bajdasche doch net alles iwwer uns gewisst. Un die IMs, asso herrisch die Inofizielle Mitarbeiter, hatte all e Spitznome un hun ne heit noch. Ich bleib doch aah e Bernche bis an mei Enn. Mittlerweil kennt merr se jo, de Gruia, Matei, Mayer, Voicu, Barbu, Marin, Moga un wie se all haaße. Un die richtiche Nome vun dee Spitzlbuwe un die Därfer odder Städt , aus de wu se kumme, kennt merr aah.

Vun Johrmark stammt aah ooner un ich sin richtich stolz uf mei Landsmann. E Mann mi’me ufrichtiche Gang, muss merr schun soon. Bis jetz hot merr em so manches nohgsat. Ich aah. Forr des will ich mich jetz do in aller Form entschuliche. Bevor’s zu spät is un ich noch uf der Anklagebank i’me deitsche Gerichtssaal land. Es tot merr jo so lad, dass ich gsaat hun, dass der un der e Securitatespitzl war. Awwer bittscheen glaabt mer’s: Ich war schlecht informeert, in die „Irre geführt“, wie merr des uf Hochdeitsch richtich saat.

Jetz hot e Kolumnist in der BANATER ZEITUNG – des is net die BANATER POST un kummt aah net mit der Post, sie leit in de Bohnhofsbuchhandlunge – gschrieb, dass e Gericht in München geurteilt hot, dass merr oone vun dee sächsische Spitzlbuwe – jo, jo, die hatte net norr mer Schwowe – nemmi als Securitatespitzl benenne därf. Dem sei Securitatespitznome – der soll sogar zwaaa ghat hun - sin angeblich norr Fantomnome, die wu ohne Figur in Fleisch un Blut in der Welt rumirre un mit dem gute Mann aus’m Sachseland, der wu in Bukarest gelebt hot, iwwerhaupt nicks zu ton hun.

Leit, ich soon eich, mei ganzes Gstell hot ongfang zu schloddre, vor Angst, un gschwitzt sin ich wie in der Sauna, aah vor Angst. E deitsches Gericht kann net irre. Des hot’s noch nie gewwe, net vor’m Kriech, net unnrem Kriech un net noh’m Kriech. Wie hun ich norr so leichtglaawich sein kenne. Gut, friejer war ich jung un dumm, hot mei Potches-Oma immer gsaat, awwer heit sin ich doch owwergscheit, wie mei Fraa manchesmol saat. Dabei hätt doch grad ich dee Lauskerle vun der Aktionsgruppe Banat net uf de Leim gehn därfe. Weil ich hun se selwer erlebt, die Securitate. Wie ich in Oradea bei der fanfara militară ingerickt war. Die trupe de securitate ware bei de Militärparade immer die Beste. Ooner wie ooner. Wie aus der Schachtel. Un e pas de defilare hun die gschlaa – ich krien heit noch Gänsehaut. Wann ich jetz aah nicks meh rauskrien aus meim Efonium, awwer de marsch de defilare kann ich sogar noch im Troom pheife.

Un jetz kumme die doher, die Lauskerle vun der Aktionsgruppe un ehre Mädche, un mache mer mei Jugenderinnerunge kaputt. Die Securitate war schlecht, hun se die letzte Johre die Welt voll gemach. Un die Leit, die wu der Securitate gholf hun, ware aah schlecht, asso de Gruia, Matei, Mayer, Voicu, Barbu, Marin, Moga un wie se all haaße.

Lüge, gemeini Lüge, hot des deitsch Gericht jetz gsaat, de Moga un de Marin hot’s gar net gewwe. Des haaßt doch, dass es die „bees Securitate“ aah net gewwe hot. Des Ganze war norr e Hirngspinst vun de Aktionsgruppe-Bucher. So e moderni rumäniendeitschi V-Männer-Gschicht. Mei Securitate, die mi’m pas de defilare, die hot’s awwer gewwe, des soon ich eich, un die war gut. Sie hot uns gschitzt vor’m imperialistische Feind, uns, es Volk, un unser geliebte Führer in Bukarest.

Jetz sin ich beruicht. Die wirkliche Helde, de Gruia, Matei, Mayer, Voicu, Barbu, Marin, Moga un wie se all haaße, sin endlich rehabiliteert, wann se aah gar net existeere – wie halt echte V-Männer - un die wirkliche Unruhstifter stehn am Pranger, die, die wu immer do rumlamenteere, jemand hät se bespitzlt.

۩            †          ۩

(Foto: Berns Toni)
Es werd schun frieh dunkel. Die Sunn geht langsam iwer der Donau unner. Un jetz kummt aah noch e schwarzi Reenwolk. Ich speer, wie se sich uf mei Seel leet un mer fast die Luft abdrickt. Ich gehn liewer glei schlofe, wanns aah e langi Nacht werd. Guj Nacht Deitschland!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen