Dienstag, 12. März 2013

Noch zwaa Johrmarker Oralhistory-Autore


Johann Steiner, Doina Magheţi: Die Gräber schweigen – Berichte von der blutigsten Grenze Europas; Bd. 2; Verlag Gilde & Köster, Troisdorf, 2010, ISBN 978-3-00-031829-0, 300 Seiten; 22 Euro; zu bestellen beim Verlag Gilde & Köster, Am Wassergraben 2, 53842 Troisdorf, Telefon: 0175-6094431 oder 02246/168655 oder 02246-2166, E-Mail: verlaggilde @ web.de.

Die Gräber schweigen. Des is schun wohr. Awwer umso verzähllusticher werre jetz die, die wu’s iwer die rumänisch Grenz gschafft hun, ohne uf der serwisch Seit i’me Grab ohne Nome zu lande. Dass so mancher norr mit knapper Not uf die anner Seit vum Stacheldroht odder vun der Donau kumm is, kann merr aah im zwatte Band vun de Fluchtgschichte Die Gräber schweigen – Berichte von der blutigsten Grenze Europas nohlese.

Schun im Vorwort bedankt sich de Johann Steiner, oone vun de Herausgewwer, bei seim „Journalisten-Kollegen Luzian Geier für die vielen Tipps und Ratschläge”. Do kann merr sich als Johrmarker zwar nicks davun kaafe, awwer stolz sein därf merr schunn. Um welli Tipps un Rotschläch es sich genau handelt, werd net verrot. Ich kennt mer allerdings gut vorstelle, dass de Geier Luzi zu dem oone odder anner Freind un Bekannte gsaat hot, Mensch, schreib doch dei Fluchtgschicht uf, die wolle wedder so e Buch mache, de Johann Steiner un die Doina Magheţi. Uf jede Fall, es hot jo aah in seiner Freindschaft – forr die Herrische: Verwandtschaft – Leit gewwe, die wu net norr ehre Lewe uf’s Spill gsetzt hun, sondern owwedruf noch verdammt vill Geld, aah aus heidicher Sicht, lossgebrung hun, dass se endlich mol vun drunne wechkumme.

De zwatte Band vun de Fluchtverzählcher is nemmi so dick wie de eerscht. Vleicht hun vill Gflichte de eerschte Band geles un sich noh gedenkt, genau so odder so ähnlich war’s bei mer aah, asso forrwas soll mer desselwe wedder ufschreiwe. Die Gfohr is aah groß, dass mit der Zeit die selwer erlebt Fluchtgschicht wirklich zu’me Fluchtverzählche werd, wu Wohrheit un Fiktion sich ohni großi Mieh vermische. So mancher verfallt sogar in e nationale Rausch, dass merr selwer bsoff werre kennt, wann merr so etwas leest: „Mein deutscher Stolz hatte es nicht zugelassen, mittelmäßig zu sein, ich war vom Ehrgeiz gepackt, meine Volksgruppe in allen Bereichen würdig zu vertreten. Die schlimmsten Schikanen und die schwersten Aufgaben konnten mich nicht klein kriegen.” Na, wann des net sti..., Pardon, klingt! Wie gut, dass ich mich beim Lese mol wedder schnell uf mei (vleicht) franzeesischi Abstammung berufe hun känne, sunst wär mei aus deitscher – odder schwowischer? - Sicht norr „mittelmäßiges” Selbstbewusstsein mol wedder in de Keller gstärtzt.

Oft werd noh aah noch etwas vun annre verschännert, e bissje ufgeputzt, un schun hun mer unser rumäniendeitsche, Banater un forr was net aah Johrmarker Mythen, asso Heldensagen. So hun se doch vum Possler Matz un vum Britt Jaksch immer verzählt – noch drunne - , die hätte bei ehrer Onkunft in Nürnberg gscheit gfeiert, un wie merr se am nächste Morjet gfroot hot, wu se hin wolle, uf Hof odder wuannerscht hin, solle se gsaat hun, ehne is des egal, un wann’s i’me Hof is, wichtich is norr, es is in Deitschland. Uf jede Fall is in dem Buch do im Possler Matz seiner spannend Fluchtgschicht Auf Baumstämmen über die Schlucht nicks vun der bayrisch Stadt Hof  zu lese.

So Bicher wie Die Gräber schweigen sin jo eigentlich als Oralhistory-Veröffentlichunge gemoont, asso Geschichtebicher, die wu vun der „Befragung lebender Zeugen“ (Duden) gschrieb werre. Des is un bleibt schun drum e umstrittni Wissenschaft, weil merr nie waaß, wivl dass ooner dazudicht odder wechlosst, wann er im Verzähle is. So steht’s zum Beispill im Pfleger Naz seiner Fluchtgschicht Plötzlich Herr und Millionär zu lese: „Dem Schleuser-Netz, bestehend aus Anwerber, Schleuser und Zigeuner-Boss in dem großen Haus mit Videoanlage in der Temeswarer Elisabethstadt, hatte ich im Vorfeld rund 100.000 Lei bezahlt, die gesamten Ersparnisse meiner Mutter und meine eigenen. Ebenso von Verwandten aus Deutschland geborgene 20.000 Mark.“

Wie ich des geles hun, sin ich’s eerscht mol in de Keller gang. Dort steht unner der Bank e Kist mit alte Tagebicher. Ich hun des Heft forr’s Johr 1989 rausgholl un gsucht. Am Dienstach, em 15. August, asso an Maria Himmelfahrt, steht do gschrieb: „Am Sonntagmorgen war ich mit Pfleger Naz in der Stadt. In einem Haus, in einem Viertel unweit der Schager Straße (Temeswar) haben wir die 20.000 DM einem Vermittlungsmann der rumänischen Paßbehörde als Abkaufsumme für eine Person abgegeben. Innerhalb von zwei Monaten sollen aber Ignaz als auch Elke das Land als Touristen verlassen können. Für die zweite Person muss er aber dann innerhalb von einem Jahr 25.000 DM in Deutschland zahlen. Wahnsinn!

Des sin jetz zwaa Darstellunge vun oon un derselwet Situation, die net unnerschiedlicher sein kenne. Awwer wann merr se mitzamm betracht, kann merr sich e Bild vun der Lage in Rumänien korz vorm Ceauşescu seim Fall mache. Es Angebot an zwielichtiche Figure, die wu de Leit versproch hun, se aus’m Land zu schaffe, war groß. Genauso groß war awwer aah die Angst vun de Mensche, zrickbleiwe zu misse. Des hun die findiche Menschehändler skrupellos ausgenutzt. Ich hun des Gspräch mit dem „Zigeuner-Boss” aah heit noch als e klori Uf-Bsuch-fahre-Gschicht in Erinnerung. Wie’s no wirklich kumm is, verzählt de Pfleger Naz in dem Buch. Do war ich net dabei, un hun ehm aah net helfe kenne, sei Millione zu Zähle, vun dee er mit seim rustikale Humor verzählt. Ich waaß bloß noch, dass der „Zigeuner-Boss” uns e sehr gute Kaffee kredenzt hot. Un ich waaß aah noch, dass ich ab heit wedder onfange werr, Tagebuch zu schreiwe.

Es lohnt sich allewechs, aah de zwatte Band vun dee Berichte von der blutigsten Grenze Europas zu lese. Manchesmol speert merr direkt so e Liftche vun Geschichte gehn. Do gebt’s Leit, die sin uf ehrem oft johrelange Wech in die Freiheit, wirklich mit Persone zammkumm, die wu in der Näh vun Figure aus der rumänisch Politik gelebt hun. So hot de Peter Schuster, e Siebenbürger Sachs aus Kirtsch / Curciu, Bekannschaft mi’m Schweervatter vum Gheorghe Gheorghiu-Dej (1901 – 1965) un mit der Fraa vum Lucreţiu Pătrăşcanu (1900 – 1954) gemach. Na, wann des nicks is! Uf jede Fall sieht merr, dass do jemand beim Verzähle un Ufschreiwe sehr weit ausgholl hot. (Ich hat mol e Arwetkulleger – do in Deitschland – der hot immer voller Stolz verzählt, de Adalbert Milliz, selmols Sekretär des Rates der Werktätigen deutscher Nationalität, Mitglied im Landesrat des Rumänischen Rundfunks und Fernsehens, stellvertretender Vorsitzender des Landesrates für Körperkultur und Sport, hot ehm bei’me Fawriksbsuch in Kronstadt die Hand gewwe. Is doch scheen! Mer hot de Dr. Ferdinand Piëch, selmols norr Audi-Chef, noh’re Betriebsversammlung aah mol die Hand gewwe - weil ich zufällich newer meim Kapellemaaster gstann hun. Selle Johr hun ich bis Weihnachte mei Hänn nemmi gewäsch.)

De längste, odder besser gsaat, de ausfiehrlichst beschriebne Wech hot de Alfred Waldemayer aus Guttenbrunn / Guddebrunn / Zăbran, Schwimmend in die Freiheit, uf’s Papier gebrung. Des is der mit seim „deutschen Stolz”. Awwer des macht jo nicks. Ich hun mich ganz perseenlich implizeert in sei Fluchtwech gfiehlt, so e Art geheimi Komplizenschaft noh dem Motto: Ich waaß, wu du riwwer kumm bist. Noh 55 Seide spannender Flucht schreibt de Alfred Waldemayer: „Mein Onkel brachte uns an eine Stelle, an der wir gefahrlos nach Deutschland spazieren konnten. Es war die Grenzstadt Großgmain bei Salzburg. Ein Teil der Stadt liegt in Österreich, der andere in Deutschland. [...] Als wir den kleinen Bach erreichten, blieben wir stehen, um den Moment unserer letzten Grenzüberschreitung zu genießen.“

Norr paar Metter wech vun dem Grenziwergang hun mei bessri Hälft un ich mol Urlaab gemach. Uf der deitsch Seit. Uf die österreichisch Seit sin mer ins Konzert gang – iwer „den kleinen Bach“. Un des als ooner vun dee, „die mit dem Koffer gekommen sind un bis heute unzufrieden sind, weil ihnen alles in den Schoß gefallen ist“.

So sieht uns Kupperdeitsche de Paul Muck (nett Der kleine Muck) aus Altsadowa, der „mit ganz anderem Mumm hierher gekommen“ is un sei „Leben ganz anders angepackt“ hot wie mer Rucksack-odder Kupperdeitsche – merr kännt aah soon Kistedeitsche. Wie dehr sieht, Leit, is des e ernstes Buch, awwer es gebt aah ganz lustiche Stelle drin. Odder gebt’s vleicht jemmand, der wu des mi’m Kupper gar net so lustich find?

Berns Toni


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen