Montag, 9. März 2015

Lied XXXI


Gedicht vum George Coşbuc (1866 – 1918) 
iwersetzt in de Johrmarker Dialekt


Mei Motter waaß aus alter Schrift:
„Wann du zwaa Freinde host
Un etwas verschenke willst,
Such immer noh’m rechte Sinn.
Will ooner nicks un der anner vill,
Kannst alles em eerschte gewwe,
Weil der zwatt werd sich verstelle“.

Die Schrift erklär ich meiner Motter:
„Ich hun dich verstann;
Dich un e Mädche hun ich gere,
Du verlangst mer ab un zu e Bussl,
Des Mädche awwer verlangt's mer net.
Wenne moonst, noh deiner Schrift,
Dass ab un zu ich bussle misst“


Johrmark, 1982  
iwersetzt aus'm Rumänische vum Berns Toni



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen