Montag, 18. Mai 2015

Sub vişinul înflorit - Unter dem blühenden Weichselbaum

de Carol Scrob (1856 – 1913)

O adoram de-o vreme-ntreagă
Şi ochii ei fermecători
Făceau să-mi fie-atât de dragă!
Zărind-o, mă treceau fiori!

Păstram amorul în tăcere,
Şi cât eram de fericit!
Iar într-o zi de mai, frumoasă,
I-am scris, şi-apoi ne-am întâlnit...

Am stat în luncă toată ziua
Culcat sub vişinu-nflorit;
Şi, tot privind în ochii-i negri,
Pe braţu-i alb am adormit...

Iar când mă deşteptai, spre seară,
În păru-i negru, mătăsos,
Ninsese florile de vişin...
Şi cât îi stătea de frumos!

Păstram amorul în tăcere,
Şi cât eram de fericit!
Dar într-o zi de august, tristă,
Am plâns, şi-apoi ne-am despărţit.


Foto: Anton Potche

Unter dem blühenden Weichselbaum
von Carol Scrob

Seit einer Zeit betete ich sie an
Und ihre bezaubernden Augen
Waren mir ein Liebestrank!
Ihr Anblick ließ mich schaudern!

Ruhig hab’ ich Amors Pfeil bewahrt,
Und genoss das Glück der Lieb’!
Aber eines schönen Maientag’s
Trafen wir uns nach meinem Brief…

Wir lagen tagsüber in den Auen
Unterm blühenden Weichselbaum;
Und vertieft in ihre schwarzen Augen
Schlief ich ein auf ihrem weißen Arm…

Als ich dann gegen Abend aufgewacht,
Weichselblüten hatt’ es geschneit
In schwarzseidene Haarpracht…
Und sie zierten ihre Schönheit!

Ruhig hab’ ich Amors Pfeil bewahrt,
Und genoss das Glück der Lieb’!
Aber eines tristen Augusttag’s
Weinte ich, sie ging von mir.


[Übersetzt aus dem Rumänischen von Anton Potche]
Ingolstadt, 2015


Carol Scrob (1856 – 1913) war ein dichtender Major der Infanterie. Er kämpfte 1877 in der rumänischen Armee im Unabhängigkeitskrieg gegen die Osmanen. Seine Gedichte erschienen in den Zeitschriften STINDARDUL, LITERATORUL, REVISTA LITERARĂ, PELEŞUL, CURIERUL, UNIVERSUL sowie MINERVA LITERARĂ, und die Zeitschrift VIITORUL ŢĂRII brachte er selbst heraus. Er hat auch vier Gedichtbände veröffentlicht. 1881 zählte Alexandru Macedonski (1854 - 1920) ihn neben Duiliu Zamfirescu (1858 - 1922) zu den Hoffnungsträgern der rumänischen Poesie.
Carol Scrob hat auch Gedichte von Goethe, Heine, Lenau, Francois Coppee und Sully Prudhomme ins Rumänische übersetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen