Montag, 13. Juli 2015

Mensch, Nicki! Mensch, Ossi!

Wie die Zeit vergeht! Des is wedder so iwer mich kumm, wie ich do unlängst naachts net schlofe hun känne. Ich hun noo wie so oft – mei Fraa saat, vill zu oft, awwer die Weiwer iwertreiwe jo geere – mei Computer ingschallt, die Egerländer uf YouTube gsucht, un schun war die Naacht gerett. Do gebt’s die ganz hervorragende Videos vun de Egerländer ehrem letzte Open-Air-Konzert in Altusried. Des is so e großi Biehne im Freie. In Johrmark ware des in seiner deitsch Zeit die Biehne im Park forr die Spitziche un de Hof im Kamin forr die Stumpiche. Wann de Wind in die richtich Richtung geblos hot, hot merr im Kaminhof bissje was gheert aus’m Park un wann er in die anner Richtung geblos hot, war des halt umgekehrt.

Selmols hot im Park aah de Turmanns Nicki mitgeblos un im Kaminhof de Specks Ossi. Jetz mache alle zwaa Musik bei de Egerländer. Des is forr mich noch immer die best Blechmusikkapell uf der Welt. Un wie ich mer die Videos vun dem Freilichtkonzert in Altusried ongschaut hun – mit Koppheerer nateerlich, net dass mei bessri Hälft noch wackrich werd; na des hätt mer grad noch gfehlt -, hun ich mit ufrichticher Bewunnerung feststelle känne, derfe, misse, dass die Kapell wirklich noch besser klingt wie zum Ernst Mosch seiner Zeit. Gut, des kann aah an de immer bessre Instrumente un an der Verstärkungstechnik leije, awwer bestimmt net norr; die Leit wu do spille ... des is jo de Wahnsinn. Wann ich de Prof. Dr. Joachim Kaiser wär, kännt ich des vleicht erkläre, awwer so loss ich’s liewer. Uf jede Fall gilt des aah forr de Gsang. Die zwaa Stimme vum Praher Kathi un vum Turmanns Nicki sin wirklich gezeidicht in de letzte Johre wie die Fricht a’me kerngsunde Boom.

Des alles war forr mich als bekennender Blechmusikonhänger nateerlich meh wie e Entschädichung forr e schlechtes Inschlofe. Un mit dem war noch gar net genuch. De Conferencier (odder de Moderator) vun de Egerländer – in Johrmark war des de Ansager –, de Graf Edi,  hot aah bei dem Konzert immer was verzählt zwischen de Sticker, dass de Musikante ehre Lefze wennichstens e bissje ruhe hun känne. Un was der Mann gsaat hot, war so richtich noh meim Gschmack. Er hot de Zuschauer verzählt, dass es Praher Kathi un de Turmanns Nicki jetz ehre 10-jähriches Biehnejubiläum mit de Egerländer Musikante feire. Mensch, Nicki!, hun ich merr do gedenkt, wie die Zeit vergeht, gester noch im Park geblos, dass mer’s gheert hot bis in de Kaminhof, un heit mi’m Kathi un de Egerländer singe, dass mer’s in der ganz Welt heere un siehn kann. So därf's nateerlich weider gehn!

Un’s is wirklich weider gang. De Graf Edi saat bei de Egerländer net norr es Programm on, er feehrt ah ziemlich genau Statistik, iwer des, was die Musikante so alles treiwe. Asso ich meecht jetz net bees wärre un soon, dass ich do e bissje an die Stasi odder sogar die Securitate gedenkt hun. Naa, des hun ich net, awwer dass die aah gere alles ufgschrieb hun, is jo ka Geheimnis. Un de Edi gebt jo sei Ufgschriebnes aah net der Owrichkeit weider, er verrot’s norr de Konzertbesucher, un die därfe iwer ehre Idole jo aah alles wisse. Un dass die - ich moon die Zuschauer - des net weiderverzähle werre, is doch klor wie de Sunneschein. De Edi hot in de vergangne zehn Johr, asso seit 2003 ganze 502 Konzerte gezählt. Merr waaß jo, dass die Egerländer vill meh Musikante hun, wie die, wu bei’me Konzert uf der Biehne sitze. Drei, wirklich norr drei (3) - ich hun mer des äfter onghorcht - hun alle 502 Konzerte mitgspillt: de Dieter Jürgen – der is Schlagzeiger un Roadmanager (ich moon, des is de Schaffeer), de Hutter Ernst - der is seit 2003 de Kapellemaaster, un ... de Specks Ossi mit seim Bass.

Mensch, Ossi!, hun ich mer do gedenkt, wie die Zeit vergeht, gester noch ... Awwer des verzähl ich eich liewer e bissje ausfeehrlicher. Mer ware uf der Haad e Kerweih spille. Ich hat die Pubertät korz hinner mer, de Ossi hatt se noch vor sich ghat. Er war awwer damals schun de Liebling vun der Kapell, weil die Leit in de Banader Därfer sich immer gstaunt hun, wu der groß Bass mit dem kloone Bu hingeht. In wellem Dorf des selmols war, waaß ich nemmi. Uf jede Fall sin mer dort aah zu de Kerweihmäd un –buwe ufgetaalt wor zum Esse un Schloofe. De Ossi un ich ware in oom Haus. Es war Hochsummer, heiß, un uf der Haad hot’s vill Micke gewwe. Die Hausfraa hot sich alli Mieh gewwe un forr ehre Hausleit un uns zwaa Musikantegäst e oonstänniches Paprikasch gekocht. De Ossi war hungrich. Klor, der Bu war im Wachse. Un des Paprikasch hot so gut geroch. Die Läffle hun ongfang zu kläppre in de Tellre un de Ossi ... hot uf mol ka Hunger meh ghat. Er un ich hun newenanner gsitzt. Er hot sich e bissje geger mich geloss un gsaat: „Toni, ess du des.“ In seim Paprikasch sin a paar – ich wills net iwertreiwe, es ware norr zwaa odder drei – Micke rumgschwomm, un die hot de Ossi, so hungrich wie er war, net mitesse wolle. Noh dem Video do sin ich awwer gscheider, weil de Edi hot der ganz Welt verrot, dass de Ossi heit vegetarisch esst. Ich moon, er hot schun selmols ongfang, sich uf die Ernährung umzustelle, weil Micke im Paprikasch sin jo aah Fleisch.

Tja Buwe! Macht norr weider so, losst die annre Banader Schwowe bei de Egerländer wie iwerhaupt alle Egerländer Musikante un ehre Kapellemaaster scheen grieße und saat ne, dass se mit ehrer Musik em Toni es Altwerre um Einiches leichter mache. Jetz stei ich wedder in mei Bett, ganz vorsichtich, dass mei Aldi net zum Schluss noch wackrich werd. Wer brauch schun die Schennerei noh Mitternaacht.

Berns Toni

Do kännt dehr eich des Video onschaue.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen