Freitag, 7. Mai 2010

Mei Arwetskulleger waaß Bescheid

De Leitartikelschreiwer Berthold Kohler hot heit in der FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG  zum Thema Griechenland aah folgende Sätz gschrieb: "Es sind Generationen herangewachsen, für die das, wofür Kohl und seine Weggefährten kämpften und arbeiteten, eine Selbstverständlichkeit ist. Die Nachgeborenen mussten keine Toten mehr aus zerbombten Häusern heraustragen. Europa ist - so kann aus einem historisch unerhörten Erfolg ein Fluch werden - für sie keine Frage von Krieg und Frieden mehr. Für sie muss das Projekt Europa neu begründet werden. Ob dafür die Reisefreiheit, der Wegfall der Gebühren beim Geldwechsel und der Hinweis auf den Exportüberschuss reichen, für den Deutschland von seinen Nachbarn kritisiert wird wie insgesamt für seine angeblich verbissene preußisch-schwäbische Art?"

Naa, es reicht vorre un hinne net, wann's um's Verständnis forr e vereintes Europa geht. Un schun längst net, wann's drum geht, annre aus der Patsche zu helfe. Zu dee zähl ich mich eigentlich aah, wann ich siehn, wie die mit de EU-Gelder umgehn. Awwer mei Arwetskulleger geht do noch vill weider. Er is ooner, der wu wirklich etwas vun der "preußisch-schwäbisch Art" an sich hot. Ich will jetz gar ka Langes un Braades mache un ufzähle, wer bei dem, meim Arwertskulleger, so alles nomol aus'm Grab ufstehn misst, um Ordnung zu schaffe. Un wann's um's Kaafe geht, no heerscht norr, es muss, nei, gut, scheen un billich sein odder am Beste glei gar nicks koste.

Er hot gsaat, do gebt's norr oone Wech: Die Mark muss nomol her. Er hot schun immer gewisst, dass des e Schmarre, e große Mist mit dem Euro is. Des is doch unser Stolz, hot er sinngemäß gsaat, unsrem Volk sei ganzes Selbstbewusstsein ruht norr in der Mark, der Deitsch Mark, un die is jetz weg.

Ich hun versucht mit Wirtschafts- un Reiseargumente dageh zu halle un er hot mer aah zughorcht. Awwer der Schlawiener hot norr uf e Stichwort gewart, mit dem er mich fertich mache kann. Un in die Fall sin ich no aah wirklich ningetappt.

Ich hun zwar net so wie de Herr Kohler vun der FAZ vum "Wegfall der Gebühren beim Geldwechsel" geredd, des Argument is mer gar net ingfall. Awwer ich hun gsaat, dass es doch vill einfacher is, in e annres Land zu Reise un dabei ka Geld wechsle zu misse.

Un do hot mei Arwetskulleger sei Totschlagargument wie e dakische Streithammer, so e echte Buzdugan, uf mich sause geloss. De Euro vernicht iwwerall norr Arwetsplätzer, hot er gsaat, des sieht merr doch schun an dem Geldumtausch, dee wu's jetz nemmi gebt. Die Leit wu in de Wechselstuwwe odder de Bänk - vun de Bischnizars hot er nicks gsaat - unser Mark in ehre eigni Währung umgetauscht hun, die hun doch mi'm Euro aah all ehre Arwet vlor. Do druff hat ich beim beste Wille ka Antwort meh ghat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen