Montag, 17. Februar 2020

Sammelbegriffe un Stichwärter


Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber, Walter Wolf (Redaktion): Städte und Dörfer – Beiträge zur Siedlungsgeschichte der Deutschen im Banat; Hg.: Landsmannschaft der Banater Schwaben e. V., München, 2011, ISBN: 3-922979-63-7; 45 €.

So Leit: Des bleibt awwer unner uns, weil als onstännicher Christ, der wu scheen brav sei Kerchesteier zahlt, därf ich des eigentlich gar net verzähle. Drum soon ich des aah nimmand wie eich: Ich war seit 149 Sunntächer nemmi in der Kerch. Mei Oma mächt jetz schenne, dass ich e Luthroner sin. Sie hot mit Luthroner immer die Ungläubiche gemoont un net die Lutheronhänger, un des ware forr sie die Kerchefaule. Ich hun mer des Wort Luthroner äfter vun meiner Oma onheere misse. Awwer sie is jo schun lang tot un Dehr werd des do bestimmt net weider verzähle. Des sin ich mer ganz sicher.

Un ich hun sogar e gudes christliches Gewisse bei der Gschicht, weil eerschtens sin ich net schuld an der Sach un zwattens hun ich an dee 149 Sunntächer meh Kerche gsiehn wie vorher in meim ganze Lewe. Zu verantworte hun mei Kerchabstinenz drei Leit. Un weil ich waaß, dass Dehr die Nome nimand verrode werd, aah uf Facebook net, werr ich se eich nenne: Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber un Walter Wolf. Die drei hun e Buch gemach, in demm wu alle Städt un Därfer im Banat, in dee wu mol deitsche Leit gelebt hun, je i’me Aufsatz dargstellt werre. E jeder vun dee 149 Aufsätz – es sin in der Regel verkärzte Ortsmonografiee – is vu’me mehr odder wenicher sachkundiche Mensch aus der betreffend Ortschaft gschrieb wor. Was rauskumm is, hun die drei Leit, die wu ich eich genennt hun, zu verantworte, net norr vor ehre Landsleit, de Schwowe aus’m Banat, sondern aah vor’m Herrgott perseenlich, weil merr sieht jo in meim Fall, was se ongericht hun.

Des war bei mer wie e Sucht, Sunntach forr Sunntach so um die Hochamtszeit hun ich des 21×30 cm große un 2 Kilo un 720 Gramm (uf der Kichewoo vun meiner Fraa) schwere Buch mit seine 670 Glanzpapierseide aus’m Regal gholl un sin zrick in’s Banat gfahr, dorch alle Därfer (e jede Sunntach e annres) vun Altbeba bis Zipar. Die vier leere Seide am Enn vum Buch sin jetz vollgschrieb mit Sammelbegriffe – in der Blogosfäre haaßt des Label – un Zahle vun Buchseide. Mit dem war awwer net genuch. Ich sin uf meim Laptop dorch all die Därfer gfahr un hun mer des ongschaut, was Google-Street-View vum Summer 2012 one in dee Ortschafte fotografeert hot.

Ich kännt jetz noch seidelang iwer des sieße Gift, des wu Nostalgie haaßt, schreiwe, loss des awwer liewer sein un schau mer nochmol korz die vier mit meine Zahle un Wärter vollgschriebne letzte Seide vun dem Buch on.

1. Weltkrieg
Noh der schwer Onsiedlungszeit mit vill Leid un Not war de eerscht Weltkriech e tiefer Schnitt ins Fleisch vun der schwowisch Welt im Banat. In der groß Mehrheit vun de Aufsätz werre dem Weltbrand e paar Zeile gewidmet. Es werre oft aah Zahle genennt, so dass merr sich e Iwerblick (sichre Zahle werd’s eh nie gewwe) iwer die Kriechsteilnehmer un Gfallne mache kann. 4016 Gfallne un Vermisste hun ich gezählt. Des sin se awwer net all, weil in manche Aufsätz sin gar ka Zahle ongewwe odder es is vermerkt, wivl Opfer des betreffende Dorf in alle zwaa Weltkrieche ghat hat. Was mer ufgfall is, hot mit dem Verhältnis Eerschter – Zwatter Weltkriech zu ton: Es gebt einiche Ortschafte, die hadde im eerschte Weltkriech meh Gfallne wie im Zwatte.

2. Weltkrieg
5907 deitsche Männer sin aus’m Zwatte Weltkriech nemmi zrick in ehre banader Därfer un Städt kumm. Manche Ortschafte hadde e bsonders große Verlust an junger Lewes- un Arwetskraft zu verkrafte ghat. Ich ziteer mol aus’m Aufsatz iwer Glogowatz: „Im Verlauf der kriegerischen Auseinandersetzungen während des Zweiten Weltkrieges sind 269 Glogowatzer auf den Schlachtfeldern gefallen und 28 wurden von ihren Einheiten als vermisst gemeldet. Rechnet man die 54 in verschiedenen Lagern internierten und umgekommenen Landsleute dazu, kommt man auf 356 Opfer des Zweiten Weltkrieges.“

3. Deportation
Merr muss gar ka ausgeprägti Fantasie hun, um sich die allgemein Stimmung bei de Deitsche im Banat vorstelle zu känne. Merr hat die Gfallne, Vermisste un Gfangne noch gar net zammgezählt, un schun sin im Jäner 1945 die deitsche Leit uf Russland verschleppt wor. Iwer die Zahle is schun vill spekuleert wor. Aah sie bleiwe in dem Buch im Ungefähre hänge. Wie traumatisch die Deportation in die sowjetische Arwetslagre awwer war, widerspiglt sich in de Aufsätz in dem Buch. Es gebt kaum oone, in dem wu des Ereignis ka Erwähnung find. Leider hotʼs aah noch die Deportation in de Bărăgan gewwe, die wu do aah net zu korz kummt. Es gebt in dem Buch zum Glick awwer aah erfreulichere Themen wie Kriech un Deportation.

4. Musik
Die Musik is so e erfreuliches Thema. Die Banader Schwowe hun geere un vill Musik gemach. Blechmusik un Kerchemusik ware die am meiste gepflegte Musikarte – die Herrische soon Genres. Uf 105 Seide hun ich Hinweise uf die Musik vun de deitsche Leit im Banat funn. Newer de Kerche sin in dem Buch am meiste Bilder vun Musikkapelle zu siehn. (So noh meim Gfiehl, gezählt hun ich se net.) Bei der Gelegenheit kännt merr aah was zu der Konzeption vun dem Buch im Allgemeine soon. Die Texte sin zwaaspaltich gedruckt, des is gut forr‘s Aue un de Lesefluss, un die Bilder sin all schwarz-weiß, was dem Ganze e einheitliches Bild verleiht. Gudi Arwet vun de Redakteere, kann merr do norr soon.

5. Ist mir aufgefallen
Unner dem Punkt hun ich mer eigentlich die meiste Anmerkunge gemach. Es is schun wirklich sehr informativ, was merr so alles iwers Banat un sei deitsche Leit lese kann. Ich will jetz net onfange mich do lang un braat iwer des oon odder annre Thema auszulosse. Des meecht schnell e ganzes Buch iwers schwowische Banat werre. Drum schreib ich do bloß e paar vun meine Stichwärter uf, dass Dehr eich e Bild mache kännt, was ich iwerhaupt moon: Hufeiseneinsammler („Bakowa – Als Kuriosum sei in diesem Zusammenhang erwähnt, dass in den 30er Jahren ein privates Busunternehmen aus Bakowa, das die Strecke Temeswar – Lugosch befuhr, eigens einen Mann eingestellt hatte, der täglich die Strecke zu Fuß ablaufen und verlorene Hufeisen einsammeln musste, weil diese die Ursache häufiger und kostspieliger Reifenpannen waren.“), Rózsa Sándor, Dürre, Heimatmuseum, Geldentwertung, Mazedo-Rumänen, Revolution 1848, vier Unterrichtssprachen, Grubenunfälle, Salpeterer un vill, vill annre.

6. Persönlichkeiten
Des is e Sammelbegriff, der wu uf führende Käpp aus Gesellschaft, Kultur un Politik hinweist. E paar will ich ufzähle: Karl Grün, Nikolaus Lenau, Stefan Ludwig Schwarz, Stefan Jäger, Johannes Heinz, Dr. Augustin Pacha, Georg Hromadka, Karl Edler von Arizi un vill annre. Nateerlich werre aah verdiente Persone aus annre Nationalitäte genennt.

7. Jahrmarkt
Unner dem Label hun ich mer alle Hinweise ongemerkt, die wu aus annre Ortschafte uf Johrmark gericht sin. 30 an der Zahl hun ich funn un mich als bekennender Lokalpatriot nateerlich wie e Osterhaas driwer gfreut. Awwer verrode ton ich se net, nemmol meine Johrmarker Landsleit. Wer neigeerich is, soll sich des Buch kaafe.

Awwer bitscheen net sunntachs morjets onfange zu lese. Ich will net, dass ich noch exkommunizeert werr, weil ich die Leit vum Kerchegehn abbring. Lest bitscheen noh‘m Hochamt. Leit, ich versicher eich, der werd‘s net bereie.

Berns Toni

Montag, 10. Februar 2020

Eine verrückte politische Woche … mit Fortsetzung


KW 6 – die sechste Kalenderwoche 2020. Was war das für eine verrückte politische Woche? In Deutschland, aber nicht nur. Und die Mitte der Woche, also der Mittwoch, war für das Chaos ausersehen, Zeit genug, um das Geschehene bis zum medial am besten bestückten Wochenende auszuleben (oder -sterben), zu analysieren, neue Positionen zu beziehen, in Selbstmitleid zu zerfließen oder Schadenfreude zu zelebrieren. Kollateralschäden sind natürlich auch zu vermerken. Das wäre eigentlich gar nicht so schlimm, gäbe es da nicht diesen einzigen großen Schaden: eine beschädigte Demokratie.

Und das kam so. Das deutsche Bundesland Thüringen hatte im Oktober 2019 eine Landtagswahl zu bestreiten. Und die Aufgabe, die der Souverän, also der Wähler, nach der Wahl den Politikern zur Lösung vorlegte, sah so aus: Bildet eine Regierung aus folgender Sitzverteilung im aus 90 Parlamentariern bestehenden Landtag: Die Linke – 29, AfD – 22, CDU – 21, SPD – 8, Grüne – 5, FDP – 5. Gar nicht so leicht, denn, wie immer man es auch drehen mochte, eine Mehrheit kam nicht zustande, wollte doch mit der als rechtsextrem stigmatisierten Alternative für Deutschland, die in Thüringen auch noch von dem ultrarechten „Flügel“ des Björn Höcke beherrscht wird, keine der anderen Parteien koalieren. Aber auch das bis dahin bestehende rot-rot-grüne Regierungsbündnis (seit 2014) unter der Führung des Linken Bodo Ramelow wollten die Oppositionsparteien nicht ums Verrecken weiter in der Thüringer Machtzentrale sehen. Um einigermaßen sorgenlos regieren zu können sind in diesem Parlament mindestens 46 Unterstützer notwendig. Die Verfassung sieht für die Wahl des Ministerpräsidenten drei Wahlgänge vor. In den ersten beiden gilt für den Sieger die 46-Stimmen-Marke, also die absolute Mehrheit. Im dritten Wahlgang genügt dann eine einfache Mehrheit, der Kandidat mit den meisten Stimmen wird Ministerpräsident. In die ersten zwei Wahlgänge schickten nur die zwei zahlenmäßig stärksten Parteien ihre Kandidaten: Bei Die Linke war es Bodo Ramelow und bei der AfD Christoph Kindervater. Im ersten Wahlgang sah das Ergebnis so aus: 43 zu 25 bei 22 Enthaltungen für Bodo Ramelow. Beim zweiten Versuch brachte der noch amtierende Ministerpräsident es immerhin auf 44 Ja-Stimmen bei 22 für den Herausforderer und 24 Enthaltungen. Also war ein dritter Wahlgang angesagt, nämlich der entscheidende mit der einfachen Mehrheit. Und da zündete die AfD ihre Stinkbombe. Ein dritter Bewerber stellte sich zur Wahl: Thomas Kämmerich von der FDP. Er bekam 45 Stimmen und Bodo Ramelow nur 44, ein Parlamentarier hatte sich enthalten, während der AfD-Kandidat leer ausging.

Thomas Kämmerich hat die Wahl angenommen und ist neuer Ministerpräsident des deutschen Bundeslandes Thüringen. Seine Stimmen bekam er von seinen 4 FDP-Kollegen, (wahrscheinlich) 18 CDU-Mitgliedern und den … (wahrscheinlich) 22 AfD-Parlamentariern. Ein Wahlberechtigter hatte sich enthalten. Das alles bei der Annahme, dass Linke-, Grüne- und SPD-Abgeordnete ihre Stimmen Ramelow gegeben haben. Alles klar? Die AfD-Leute haben in corpore den FDP-Mann gewählt. (Die Wahlgänge waren natürlich geheim.) Kaum hatte Kämmerich die Wahl angenommen brach der Proteststurm los. Und er fegte durch alle Täler und über alle Gipfel der deutschen Politiklandschaft und natürlich durch alle Medien sowie die sozialen Netzwerke. Von Dammbruch war die Rede, Tabubruch, unverzeihlichen Fehlern, perfidem Trick, braunem Thüringen, einem Land „über dem intensive Gerüche nach Kot und Höcke liegen“ (taz), Attribute wie schändlich, peinlich, geschichtsvergessen, machtversessen, irrlichternd, orientierungslos, Steigbügelhalter und, und, und, wurden bemüht. Zielscheibe Nr. 1 war Thomas Kämmerich.

Nur, fragt sich der emotional nicht eingebundene Beobachter, gibt es da nicht einige Ungereimtheiten, die auch andere Beurteilungen zulassen? Wieso schickt die AfD-Landtagsfraktion einen unbekannten Kandidaten ins Rennen, der gar kein Mitglied der AfD ist? Und vor allem, wieso lässt das die FDP und die CDU nicht misstrauisch werden? Hat es da jemand versäumt, alle Wahlergebnismöglichkeiten durchzugehen? (Christoph Kindervater ist nicht einmal Mitglied des Thüringer Landtages. Im Artikel 70, Absatz 3 der Verfassung dieses Bundesstaates kann man zur Wahl des Ministerpräsidenten lediglich lesen: „Der Ministerpräsident wird vom Landtag mit der Mehrheit seiner Mitglieder ohne Aussprache in geheimer Abstimmung gewählt. Erhält im ersten Wahlgang niemand diese Mehrheit, so findet ein neuer Wahlgang statt. Kommt die Wahl auch im zweiten Wahlgang nicht zustande, so ist gewählt, wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen erhält.“ Wer überhaupt zu welchen Bedingungen für die Wahl ins höchste Amt des Landes zugelassen ist, wird in der Verfassung nicht präzisiert, was eine Erklärung für das Auftauchen Christoph Kindervaters in dieser Politposse sein kann.)

Eine weitere Frage könnte sein: Macht es Sinn, einen FDP-Kandidaten ins Rennen zu schicken, ohne vorher mit eventuellen Unterstützern darüber gesprochen zu haben? Keine sich demokratisch nennende Partei in diesem Land – damit meine ich ganz Deutschland – will mit Stimmen der AfD an die Macht, heißt es vor Kameras und Mikrofonen. Das muss in Hinterzimmern nicht zwingend auch so sein. Diese Variante des politischen vor der Öffentlichkeit camouflierten Taktierens führt im Falle Thüringen zu einer weiteren Frage: Warum hat die FDP mit ihrem Kandidaten bis in die dritte Runde gewartet? Fragen, die wohl erst von der Geschichte nach Jahren beantwortet werden können, denn jetzt wird von allen Seiten gelogen, dass sich die Balken biegen.

Die Abgeordneten der AfD sind natürlich neben Kämmerich auch die bösen Buben. Dabei haben sie doch gar nichts verfassungswidriges gemacht. Sie waren, mal ganz abgesehen von ihrer Gesinnung, nur cleverer als die Gruppe der etablierten Parteien. Die wiederum sind in ihren ideologischen Fallstricken so verheddert, dass sie die große Chance, die in diesem Coup der blauen Alternativen liegt, überhaupt nicht erkennen können. Was würde Thüringen denn abgehen, wenn es ab sofort von einem FDP-Ministerpräsidenten, unterstützt von patriotisch gesinnten Linken-, SPD-, Grünen- und CDU-Ministern, regiert würde. Da wäre ich verdammt neugierig, ob die AfD mit ihrem Höcke nach fünf Jahren noch einen Fuß in die Tür des Erfurter Landtags bekommen würde.

Leider haben solche Ansinnen, sosehr sie auch den Bürgerwillen transportieren, nur im Reich der politischen Utopie Platz. Und das verdanken wir einem schlechten Demokratieverständnis, das seine üble Fratze von den Kommunen bis ins Parlament in Berlin immer wieder zeigt. Demokratie sollte mehr sein als die legitimierte Möglichkeit, übereinander herzufallen, mehr als Neid, Missgunst, zementierte Gegnerschaft, ja sogar Hass. Sie sollte vor allem die Quintessenz aller Möglichkeiten sein, für den Souverän das Beste aus der politischen Auseinandersetzung herauszuschlagen. Und das heißt vor allem auch, die Kunst des Verzichts zu üben und zu lernen. Nicht ich als Politiker darf der Mittelpunkt allen gesellschaftlichen Geschehens sein, sondern lediglich ein Teil dessen. Zwar ein sehr wichtiger, aber immerhin nur ein Teil.

Das Problem in Thüringen, und nicht nur dort, ist weniger die AfD als vielmehr die mangelnde – um nicht zu sagen nicht vorhandene – Kompromissbereitschaft der Parteien der Mitte, wie sie sich gerne nennen. Die haben in den letzten Jahren ein selbstzerfleischendes Ausgrenzungstrauma gegen links und rechts entwickelt und sind gleichzeitig nicht fähig ihre Stellung in der Mitte der Gesellschaft zu festigen. Dabei schmeißen sie in an Absurdität grenzende Einsichtlosigkeit sogar Die Linke und die AfD in einen Topf. Diese Politiker der Mitte sind so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie Radikalität und Anders-Denken nicht mehr voneinander unterscheiden können. Sie wollen immer noch nicht wahrnehmen, dass Die Linke längst eine in diesem Land angekommene Partei, aber keineswegs eine extremistische Gruppierung ist. Davon, dass neuen Parteien mit Ablehnung im politischen Orchester begegnet wird – da können sie sich noch so sehr um Wohlklang und Harmonie bemühen -, können die Grünen ein Liedchen singen. Fakt ist, dass die Parteien der Mitte sich mit ihren starren Grenzziehungen keinen Dienst erweisen. Sie scheinen die Beschleunigungsprozesse in der Politik verschlafen zu haben und gefährden sich dadurch selber. Götz Aly nennt eines seiner Bücher Volk ohne Mitte. Das hatten wir schon mal. Und das Resultat ist hinlänglich bekannt.

Die Gefahr zu erkennen, eines Tages ohne Mitte dazustehen, scheint die große Herausforderung des Politikbetriebs zu sein. Nicht nur bei uns, sondern überall in der Welt. Es ist müßig Namen wie Trump, Kaczyński, Erdogan, Orbán u.a. zu nennen. Wo man hinschaut, erkennt man Machtanhäufung statt Machtteilung. Und dort, wo diktatorische Strukturen noch nicht zu erkennen sind, mangelt es an Demokratieverständnis ... Fortsetzung folgt.

☻ ☻ ☻

Die Rumänen zum Beispiel haben in den letzten vier Jahren vier Regierungswechsel über sich ergehen lassen müssen. Am Mittwoch der vergangenen Woche fand auch in Bukarest eine Politsatire statt, die der in Thüringen um nichts nachsteht. Die Regierung Orban (weder verschwägert noch verwandt mit dem oben erwähnten Orbán) wurde nach nicht einmal drei Monaten im Amt durch ein Misstrauensvotum gestürzt - auch von Politikern, die ihr erst kürzlich ins Amt verholfen hatten -, um am nächsten Tag von Präsident Klaus Johannis wieder als Interimsregierung mit allen Ministern eingesetzt zu werden. Auch dort zankt man sich heftig um das Für und Wider einer Neuwahl und vor allem um die Fragen, wer mit wem darf oder kann oder will und wer nicht. Dort wird jetzt spekuliert, ob die Orban-Partei PNL ihre eigene Regierungsriege mit einem neuen Misstrauensvotum aus dem Amt hebelt, um verfassungsmäßige Neuwahlen herbeizuführen, wo ihnen die Umfragewerte zurzeit doch einen grandiosen Wahlsieg verheißen. (So etwas haben die rumänischen Sozialdemokraten schon einmal vor zwei Jahren geschafft – nämlich ihren eigenen Premier per Misstrauensvotum zu stürzen.) Ob solche politischen Schachzüge aus rationalen oder irrationalen Gründen gemacht werden, ist nur schwer zu erkennen und für die politischen Strippenzieher sowieso belanglos. Wichtig bleibt der Erhalt der eigenen Position oder deren Festigung und die damit verbundene Privilegiensicherung ... Fortsetzung folgt.

Anton Potche

Mittwoch, 5. Februar 2020

Seppi und Peppi unterhalten sich über den Brexit


Seppi und Peppi sinnieren in ihrem Bahnhofscafé über weltbewegende Dinge.

- Na, was sagst jetzt?
- Was meinst du?
- Jetzt ist er draußen.
- Wer?
- Na wer, der Brexit.
- Der Brexit?
- Ja, jetzt ist er draußen aus der EU. Endlich.
- Aber doch nicht der Brexit.
- Wieso nicht? Die reden doch schon seit drei Jahren von seinem Austritt aus der EU. Bin ich blöd, oder was?
- Bleib ruhig. Es ist alles gut. Du hast nur eine Kleinigkeit verwechselt. Die Engländer sind ausgetreten.
- Die Engländer? Waren die überhaupt in der EU? Die haben doch gar keinen Euro. Warum reden denn jetzt alle vom Brexit? Bleibt der jetzt drin?
- Der ist jetzt eigentlich vorbei und die Briten sind draußen.
- ? ? ?
- Ja, ja. Die Briten sind die Engländer.
- Willst du mich verarschen?
- Nein. Ich würde sagen, trinken wir lieber einen Plymouth Gin, denn der könnte bald teurer werden oder ganz verschwinden, für uns europäische Unionisten, meine ich natürlich.
- Okay, okay. Und worauf trinken wir jetzt? Auf den Brexit?
- Lieber auf die Engländer oder die Briten. Die sind doch sympathischer als der Brexit. Zumindest ein Teil von ihnen.
- Hm. Bedienung, bitte …

Es ist Grippezeit. Überall in der Welt.

Freitag, 31. Januar 2020

Januar 2020 – Giarmata in den Medien

Bekannte Namen im Präsidium der Timișer Sozialdemokraten
aus ObservatorDeTimiș.ro, Timișoara / Temeswar, 26.01.2020
Die Sozialdemokraten im Kreis Timiș / Temesch haben sich neu aufgestellt. Der bisherige Vorsitzende Călin Dobra war nicht mehr angetreten. Neuer Vorsitzender der PSD-Timiș ist Alfred Simonis. Ihm stehen 21 (einundzwanzig!) Stellvertreter zur Seite. Unter ihnen auch Virgil Bunescu (Bürgermeister von Giarmata), und Cătălin Tiuch (mit Verdiensten in der Entwicklung von Cerneteaz). Eugen Dogariu wurde zum Geschäftsführenden Vorsitzenden (președinte executiv) gewählt. Sein Großvater dürfte älteren Jahrmarktern noch als Vorsitzender des landwirtschaftlichen Staatsbetriebs GOSTAT in der Gemeinde bekannt sein.
+ + + Em Fermadirektor sei Engelsohn scheint bei de Temescher Sozialdemokrate die Fädem in der Hand zu halle – zumindest was es Geld ongeht. + + +

Volles Programm im Feuerwehrhaus
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 27.01.2020
Der Gemeinderat von Giarmata tagt am 29. Januar nicht wie bisher im Kulturheim – das befindet sich im Umbau –, sondern im Feuerwehrhaus neben der Schule. Das Arbeitsprogramm für diese Sitzung kann sich sehen lassen. Es enthält 54 Tagesordnungspunkte, schriftlich festgehalten auf 38 PDF-Seiten.
1.) Der Nomenklator der Straßen in Giarmata muss aktualisiert werden. Das jetzige Straßenverzeichnis besteht immerhin seit 10 Jahren und seitdem ist die Gemeinde gewachsen. Diesbezüglich liegen zwar schon einige Beschlüsse des Gemeinderates vor, diskutiert und genehmigt oder abgelehnt müssen sie trotzdem wieder werden. Neue vorgeschlagene Straßennamen sind Hamilton und Almira. Im Straßenverzeichnis von 2012 sind 121 Straßen in Giarmata vermerkt und 25 in Cerneteaz. An eine deutsche Vergangenheit der Gemeinde erinnern die Straßenname Episcop Krauter und Maria Tereza.
2.) Die Firma RETIM ECOLOGIC SERVICE SRL kümmert sich um die Müllabfuhr in Giarmata. Bei diesem Tagesordnungspunkt geht es um die für die Bürger anfallenden Gebühren.
3.) Die Grundgehälter (salarii de bază) der Gemeindeangestellten sollen für das Jahr 2020 durch die Genehmigung einer Beschlussvorlage festgezurrt werden.
4.) Die Gemeinde will dem Antragsteller Nițucă Vasile für einen bestimmten Zeitraum ein Grundstück vermieten und brauch die Zustimmung des Gemeinderats. Der Mann benötigt die Fläche vom 1. Februar 2020 bis zum 31. Oktober 2020. Sie ist 66 m² groß und auf ihr soll ein „provisorisches Gebäude“ errichtet werden, um „Handel zu betreiben“. 
5.) Für in Not geratene Bürger sollen Soforthilfen ermöglicht werden. Über die hier zugrunde gelegten Kriterien muss der Gemeinderat beraten und abstimmen. Genannt werden die Summen 1500 Lei als Begräbnishilfen und 15.000 Lei bei Kathastrofenschäden (z.B. Brand).
6. ) Eine andere Beschlussvorlage (proiect de hotărâre) beinhaltet den Verkauf eines 41,31 m² großen Grundstücks an die Firma SC LUPO MAN SRL.
7.) – 52.) Bei diesen Tagesordnungspunkten werden die Vergaben von Grundstücken an bauwillige Bürger verhandelt. Alle Namen der Antragsteller sind in dem Dokument angeführt. Die Vergabe wird nach dem Gesetz 15/2003 vorgenommen. Darin heißt es bei Artikel 2.) „Das Grundstück ist auf die Dauer der Benutzung als Eigenheim kostenlos.“ Im Artikel 3.) wird dann präzisiert, dass auf dem kostenlos zur Verfügung gestellten Bauplatz „innerhalb eines Jahres mit dem Bau eines Hauses begonnen werden muss.“
53.) – 54.) Zum Schluss stehen Anträge und Verschiedenes auf der Tagesordnung.
+ + + Wie ich des verstehn, is des e Erbpacht mit 0 Lei Pacht uf Lebzeide. Wann ich jetz mei Pacht uf’me Kerchegrundstick mit dem vergleich, werr ich im Gsicht wie e Indianer – vor Neid. Awwer gut, merr muss die katholisch Kerch in Deitschland aah verstehn … Bis die ehre missbrauchte Opfer all entschädicht hun, brauche se schun e scheene Putsche Geld. Un wu soll des herkumme, wann die Kerchesteierzahler vun Johr zu Johr wenicher werre un die Kerche immer leerer. Asso zahl ich mei Pacht weiderhin gere, weil Neid doch ka christlichi Tugend is … Awwer net ohne mei hochrode Kopp. + + +

In Großvaters Fußstapfen
aus Renașterea.ro, Timişoara / Temeswar, 30.01.2020
Marius Craina
FotoQuelle: https://ro-ro.facebook.com/MariusCraina/

Prof. Dr. Marius Craina – geb. 1964 in Giarmata, sein Großvater war in den 1960er und 1970er Jahren Schuldirektor in dieser Gemeinde – wurde zum Senatsvorsitzenden der Medizin- und Farmazieuniversität „Victor Babeș
“ in Timișoara & Temeswar gewählt.

Spielplatz um den artesischen Brunnen
aus FOAIA de GIARMATA, Timişoara / Temeswar; Januar 2020
Im zu Giarmata gehörenden Dorf Cerneteaz wurde am 20. Dezember ein Kinderspielplatz, in dessen Mitte sich ein artesischer Brunnen befindet, seiner Bestimmung übergeben. Bürgermeister Virgil Bunescu nannte es bei der feierlichen Eröffnung „ein Weihnachtsgeschenk für die Kinder des Dorfes“.
+ + + 2019 entstanden in Giarmata insgesamt drei Kinderspielplätze. Zurzeit wird nach einem weiteren Standort im Norden der Gemeinde gesucht. + +

Montag, 20. Januar 2020

Kunst aus Sand

Seit zehn Jahren gibt es auf der Ostseeinsel Rügen ein Sandfest, das seit 2012 im Ostseebad Binz beheimatet ist. Nun mag man schnell an einen überdimensionalen Kindersandspielplatz denken oder an Sandburgenbauen am langen und breiten Strand. Das gibt es dort oben im Nordostzipfel der Republik natürlich auch alles. Das Sandfest verkündet aber schon in seinem expliziten Namen mehr: Sandskulpturenfestival 2019. Und das Motto dieser Jubiläumsveranstaltung deutet auf Kunstwerke hin: „Das Fundament der Vielfalt ist die Einzigartigkeit.“ (Ernst Ferst).
Ein Aspekt der „Einzigartigkeit“ ist auch die kurze Lebensdauer dieser Kunstwerke. Ein gemaltes Bild kann Jahrhunderte überdauern und Werke der bildenden Kunst in Bronze, Stein, Eisen usw. sogar Jahrtausende. Die älteste Sandskulptur wurde im Freien gerade mal zwei Jahre alt. Sie stand in Kalifornien. Und in den Niederlanden hielt es ein Sandkunstwerk einmal 21 Monate bei Wind und Wetter aus. (Überdachte Skulpturen aus Sand haben eine längere Lebensdauer – sogar Jahrzehnte.) Man fragt sich dabei unwillkürlich, was das für Menschen sind, die sich einer körperlich so mühevollen und künstlerisch so anspruchsvollen Aufgabe hingeben, ohne einen Anspruch auf nachhaltigen und überprüfbaren Künstlerruhm zu erheben. Da scheinen altruistische Kunstbesessene am Werk zu sein.
Und die arbeiten nach strikten Regeln. Als Ingolstädter musste ich sofort ans Reinheitsgebot für Bier denken, als ich erfuhr, dass die Sandskulpturenkünstler keinerlei Bindemittel beim gestalten ihrer Arbeiten benutzen. Nur Wasser und Sand. Und auch nicht jeder Sand eignet sich zum „Compacten, Carven, Levellen oder Wacken“, wie die meist aus dem Amerikanischen stammenden Arbeitsschritte alle heißen. Einen dazu günstigen Sand findet man im Fluss Maas in Noord-Brabant (Holland) – dort hat man sich sogar auf die fachgerechte Zusammenmischung des Sandes für Sculpture Events spezialisiert – und aus Zirkow auf der Insel Rügen.
Die Sandbildhauer müssen sich ihre Grundform zum „Steinmetzen“ erst einmal erschaffen. Sie machen das mit Holzformen, die mich ans „Kotstoonmache“ im Banat meiner Großeltern und Eltern aber auch an Gießereikokillen erinnerten, Letztere aus meiner Lehrzeit anfangs der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Sie müssen mit erheblich körperlichem Einsatz „stampfen, bespritzen, stampfen, bespritzen“, und das so lange, bis der Sand die nötige Konsistenz zum Bearbeiten mit „Tools und Tooltjes“ bekommen hat. Was dabei herauskommt, kann schon wirklich beeindruckend sein. Zumindest auf mich wirkte es so in der Ausstellung in Binz. Außer der „höchsten Sandburg der Welt“ sind alle Skulpturen überdacht.
Die 46 Sandkunstwerke wurden von Frauen und Männern aus Russland, der Ukraine, Holland, Polen, Tschechien, Lettland, Littauen, Ungarn, Deutschland/Griechenland und den USA angefertigt. Die Themenvielfalt ihrer Werke ist ebenso groß wie die Anzahl ihrer Herkunftsländer. Sie haben sich inspiriert aus der Landschaft, der Geschichte, dem Film, der Politik, der Musik, der Natur (Insekten) und anderen Bereichen, die unser Leben tangieren. Hier hat sich im Laufe der Jahre eine Kunstszene gefunden, die Großes schaffen vermag und damit großen und kleinen Besuchern viel Freude bereiten kann. Dazu braucht es auch einer organisatorischen Struktur. Das Herz des Sandskulpturenfestivals in Binz ist seit Jahren die holländische Familie van den Dungen. In ihrer Firma Skulptura Projects laufen alle nötigen Fäden zusammen, um ein solches Gesamtkunstwerk auf die Beine zu stellen.
Die Ausstellung auf der Festwiese Binz (Proraer Chaussee 15) war zuerst bis zum 3. November 2019 geöffnet und wurde dann bis zum 5. Januar 2020 verlängert. Einen besseren Beweis für die Akzeptanz beim Publikum kann es für eine Ausstellung nicht geben. Termine für eine neue Ausstellung in diesem Jahr wurden in Binz noch nicht bekanntgegeben. Wer einen Weg dorthin hat und sich Sandskulpturen höchster Qualität ansehen will, kann aber immer mal über den folgenden Link bei den Veranstaltern vorbeischauen. (www.sandfest-ruegen.de )
Anton Potche