Donnerstag, 1. Juli 2010

Rückgratlose Politiker

Diese Politiker haben keinen Anstand. Das gilt fast schon für die gesamte Kaste. Die Wenigsten haben mit dem Volk noch etwas zu tun. Abgeschottet in ihren Institutionen, heben sie von Tag zu Tag mehr ab. Letztes Beispiel, die Bundespräsidentenwahl.

Ich hätte Christian Wulff nicht gewählt, weil Joachim Gauck mein Favorit war. Ein Bundespräsident mit diesem Aufgabenspektrum, wie es das deutsche Grundgesetz vorsieht, sollte aus der Bürgerschaft und nicht aus der Politik kommen. Das sind und bleiben eben zwei Paar Schuhe. Da können noch so viele Sonntagsredner anders darüber referieren.

Aber gut: gewählt ist gewählt. Und dem Neuen gebührt unser Respekt. Mit "unser" meine ich das Volk, nicht das Gros der großkopfenden Politiker. Dass die weder Amt noch Amtsträger respektieren, haben sie uns gestern bis zum Erbrechen demonstriert. Ja, meine Damen und Herren, es war zum Kotzen!

Vom Charakter her gehören Christliche, Liberale und Linke in einen Sack, wie mein Großvater immer sagte, und drauf, nur drauf, man trifft immer den Richtigen. Nicht weil sie Wulff gewählt haben, sondern wie sie ihn gewählt haben. Leute, die eine Bundespräsidentenwahl für persönliche oder parteipolitische Spielchen missbrauchen, haben kein Rückgrat. Als Horst Köhler zurücktrat, wurde viel von Beschädigung des Amtes gesprochen. Zu früh. Jetzt erst wurde es richtig beschädigt.

Da lobe ich mir doch meinen Arbeitskollegen. Der sieht's gelassen und meinte zu dem ganzen Zirkus: Der Seehofer hätte normal Bundespräsident werden sollen, denn ein Vater gehört zu seinem Kind und das ist nunmal in Berlin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen