Dienstag, 3. Mai 2011

Ronald Völker - ein Ausnahmefahrer

Der Speed League Racing Club Ingolstadt 06 e.V. hat am 30. April - 1. Mai 2011 die Deutsche Indoor Meisterschaft Tourenwagen organisiert. Zum Einsatz kamen Modellautos im Maßstab 1:10. Die rund 100 Fahrer traten in drei Rennsportklassen an: Hobby, Sport und Modified.

Die Nummernschilder der vor der Mehrzweckhalle Lindenkreuz in Manching parkenden Autos zeigten, dass hier Fahrer aus allen Teilen der Republik angereist waren: von Jugendlichen bis zu über Vierzigjährigen. Dementsprechend gab es auch Plazierungen für Jugend-, Junioren- und 40+-Fahrer. Der Rennteppich nimmt eine Fläche von 600 m² ein und die Rennbahn ist 140 Meter lang. An Schickanen und engen Kurven fehlt es wahrlich nicht. Diese Hürden galt es neben den Konkurrenten zu bezwingen.

Nachdem sich in den Vorläufen die Startordnungen der verschiedenen Klassen herauskristallisiert hatten, ging es in die Finalrennen. Es wurden je drei Finals ausgetragen, deren kummulierte Ergebnisse die Sieger ergaben. Das hieß zwei Tage Spannung pur. Bei dieser großen Teilnehmerzahl und den verschiedenen Klassen kann man als Zuschauer allerdings schon mal die Übersicht verlieren. Daher wäre es von Vorteil, wenn die jeweiligen aktualisierten Rennlisten auch im Zuschauerraum ausgehängt würden und nicht nur für die Fahrer zugänglich bleiben. Die zeitweise wirklich beeindruckend hohe Zuschauerzahl spricht nämlich für das steigende Interesse an dieser abwechslungsreichen und umweltfreundlichen (Elektroautos) Sportart.

Schön gemütlich waren die Hobby-Fahrer unterwegs. Allerdings nur im Vergleich mit den schnellen Flitzern der Modified-Klasse, denn auch hier ging es teilweise ganz schön zur Sache, wie halt überall wo Punkte, Plätze und letztendlich Pokale zu vergeben sind. Apropos Pokale: die waren hier bayerische Löwen und Bierkrüge. 19 Fahrer wetteiferten in dieser Klasse um die Trophäen. Am Ende des zweiten Wettbewerbstages standen Christian Wehrmann vom MSV 06 Berlin, Johannes Anton Sperr vom MAC Mettenheim sowie Karl Reiner Mürder vom MCSS Althengstett auf dem Siegerpodest.

 36 Fahrer sind in der Sport-Klasse angetreten. Und was sie dem Publikum boten war Sport im wahrsten Sinne des Wortes. Ihre Autos waren schon deutlich schneller unterwegs, die Kämpfe um die Platzierungen hartnäckiger und auch so mancher spektakuläre Überschlag ließ die Zuschauerkulisse begeistert mitgehen. Auf das Treppchen schafften es zum Schluss in dieser Reihenfolge: Daniel Wohlgemuth (MCSS Althengstett), Tim Wahl (MCG Strohgau) und Martin Hofer (ohne Verein).

 In der Modified-Klasse gingen 37 Fahrer an den Start. Ihre Modellrennwagen können auf der Geraden Höchstgeschwindigkeiten von 75 km/h erreichen. Und was in dieser Klasse geboten wurde, war einer Deutschen Meisterschaft im wahrsten Sinne des Wortes würdig. Spektakuläre Überholmanöver, Verlust und Rückgewinnung bis dahin behaupteter Positionen, Unfälle un sportliches Warten der Unfallverursacher auf die Weiterfahrt des gerammten Konkurrenten und Vieles mehr provozierten immer wieder Szenenapplaus. Mehr als 10 Autos durften bei einem Rennen nicht dabei sein. dass hieß, dass es mehrere Finalgruppen gab - in dieser Klasse D - C - B - und A-Finalrennen. In den drei spannenden A-Finals gab es nach den Platzierungsrennen eigentlich nur eine Frage: Wird Lokalmatador Dominik Fleischmann den amtierenden deutschen Meister, mehrfachen Europameister und Vizeweltmeister Ronald Völker vom MCB Goldstein/Frankfurt am Main als Deutschen Meister ablösen können? Um es vorwegzunehme: Es blieb bei der Jagd. Der Frankfurter fuhr drei fabelhafte A-Finals. In den ersten beiden blieb der Ingolstädter ihm zwar auf den Fersen, hatte nach einem Zusammenprall im dritten Finale aber dann doch mit deutlichem Zeitrückstand das Nachsehen. Das folgende Video zeigt das 2. A-Finale. Die ersten drei Startplätze hatten : Ronald Völker, Dominik Fleischmann (SLRC Ingolstadt 06) und der Jugendfahrer Dionys Stadler (MCC Konstanz) inne.


So blieb es auch bis zum Schluss des Rennens. Und auch das Gesamtklassament der Modified-Klasse ergab das gleiche Bild: 1. Ronald Völker - Deutscher Meister 2011,  2. Dominik Fleischmann - Deutscher Vizemeister 2011, 3. Dionys Stadler - deutscher Jugendmeister 2011 der Deutschen Indoor Meisterschaft Tourenwagen. Die Ingolstädter hatten zwei weitere Fahrer unter den Top 10: Bernhard Bopp (5) und Florian Bernklau (7).

Keine einzige Dame ließ ein Auto über den Teppich flitzen. Und doch  wäre ohne sie diese hervorragende Sportveranstaltung nicht möglich gewesen. Den Damen dieser Veranstaltung gebührt deshalb ein  extra Dankeschön für die vorzügliche Verpflegung mit Speise und Trank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen