Mittwoch, 18. Dezember 2013

Verträumte und exaltierte Trompeten- und Orgelklänge

Franz Tröster (Trompete) & Dominik Axtmann (Orgel): concerto! – Konzerte und Suiten für Trompete und Orgel; Bella-Musica - Antes Edition, BM 31.9255, ISRC-DE-A 540804923-48; (zu erwerben auch über Amazon).

Wer diese 1,54-Minuten-Melodie noch nie gehört hat, kann mit klassischer Musik im Allgemeinen und mit Kirchenmusik im Besonderen nur wenig oder gar nichts anfangen. Ich meine das Rondeau aus  Jean-Joseph Mourets (1682 – 1732) Fanfares, seiner ersten Suite de Symponies. Das ist wahrlich ein Einstiegsstück für Neugierige auf klassische Musik. Der Ohrwurm hat einen sehr hohen Wiedererkennungswert. Wenn er dann auch noch auf allerhöchstem musikalischem Niveau – interpretativ und tontechnisch – daherkommt, ist die Voraussetzung geschaffen, dass man dieses liebliche Stückchen Musik ein Leben lang als Erinnerungsstück an seine Begegnung mit der Klassik oder zumindest einer ihrer unendlichen Facetten bei Gelegenheit wieder erkennen wird. Mir ging es so ähnlich, als ich dieses Rondeau, eigentlich die Spätform eines mittelalterlichen Tanzliedes, in einem Kirchenkonzert live hörte – damals, es ist jetzt auch schon mehr als 20 Jahre her, mit drei Trompeten, Pauken und Orgel.

Soeben habe ich es von einer CD vernommen, ja, ihm fast andächtig gelauscht und sofort ein zweites Mal laufen lassen, bevor ich mir die ganze Scheibe zu Gemüte geführt habe. Nein, das ist jetzt keine pathetische Übertreibung. Concerto – Konzerte und Suiten für Trompete und Orgel dreht sich noch immer im CD-Player.

Ich höre weitere Stücke von Leopold Mozart (1719 – 1787), Tomaso Albinoni (1671 – 1751), Giuseppe Torelli (1658 – 1709), Vincenzo Bellini (1801 – 1835), Georg Friedrich Händel (1695 – 1759) sowie Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) und bin tief beeindruckt von der außerordentlichen Qualität dieser Musik. Ein Trompeter und ein Organist haben gemeinsam mit einem Toningenieur, Kai Schlünz, eine CD produziert, die jeden Ansprüchen, und mögen sie noch so anspruchvoll daherkommen, genügt: Franz Tröster & Dominik Axtmann. Ich ließ mir erzählen, dass die Einspielung in der St. Bonifatius-Kirche zu Karlsruhe in den frühen Morgenstunden, als die Stadt noch schlief und keinen Verkehrslärm verursachte, vorgenommen wurde. Das frühe Aufstehen hat sich voll und ganz gelohnt.

Wer sich davon überzeugen will, sollte sich diese CD nicht entgehen lassen. Sie bietet zu der hervorragenden Musik auch ein zweisprachiges (D, GB) informatives und graphisch gefälliges Booklet. Man erfährt Interessantes über die Komponisten und ihre Werke sowie über die zwei Musiker. Franz Tröster hat am Konservatorium in Klausenburg / Rumänien Trompete studiert und Dominik Axtmann hat an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Karlsruhe das Orgelspiel perfektioniert. Beide Musiker haben eine eigene Homepage und man kann ihre Musik auch auf YouTube erleben.


Anton Potche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen