Dienstag, 20. November 2012

Zu „Chronologisches Inhaltsverzeichnis“


Ein Blog kann auch als Buch gedacht und nach technisch ermöglichten Vorgaben konzipiert werden. Die Labels, also die Klebezettel, können als Kapitelüberschriften der Themen betrachtet werden - Gesellschaft, Literatur, Politik, Gedichte, Kultur etc. -, die vom Blogger behandelt werden. In einer solchen Themengliederung können natürlich auch sehr persönlich gehaltene oder spezifische, nur einen kleinen Leserkreis ansprechende Themenüberschriften vorkommen wie etwa: Giarmata in den Medien, Johrmark (Giarmata) usw.

Das führt schnell zu einer Themenanhäufung, die das Suchen gewisser Texte oft erschwert, da die thematischen Grenzen nun mal fließend sind. Das beste Mittel, um dem entgegenzusteuern, wäre eine Stichwortsuche. Wo die Konfiguration des Blogs das aber nicht hergibt, könnte ein Chronologisches Inhaltsverzeichnis aller veröffentlichten Texte ein wenig Abhilfe schaffen – so ähnlich wie die oft von Printmedien eingesetzten Spalten „Chronologie der Ereignisse“. Andererseits gehört zu einem Blog, wenn man ihn als Buch denkt, sowieso ein Inhaltsverzeichnis. Weil aber eine Kapitelanordnung wie im Buch bei einem nie fertigen Medium wie dem Blog schier unmöglich ist, wird man im Label „Chronologisches Inhaltsverzeichnis“ alle hier veröffentlichten Texte in der Reihenfolge ihres Online-Erscheinens vorfinden.

Die Texte mit VIDEO enthalten bewegte Bilder, die nicht auf YouTube gepostet sind.
Anton Potche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen