Montag, 7. September 2020

Awwer

 - Gedicht im Johrmarker Dialekt -

Schau vor, awwer net uf die annre,
wanns’d die Heimat hinner der host.
Sei net leichtsinnich, awwer aah net unwillich,
wann’s ab un zu mol Nerve kost.

Alles musst deine Kinn net ongehn losse,
awwer vergess um Himmels Wille net,
dass sogar die Blumme schenner bliee,
wann merr alle Tach mit ne redd.

Geld is gut, awwer denk aah dron,
die beste Kumrade sin net immer die,
die wu norr hoorgenau rechne kenne:
Wann’s sich auszahlt, gehn mer hin.

Mach der ’s Lewe so scheen wie meeglich,
awwer schau aah uf de alte Mensch newer der.
Aah er is wie e Blumm, die mit Wärter un Luft
drinn noch bliet, wann's drauß aah schun schneet.


[Uf der Schanz, 1989]
Berns Toni


Keine Kommentare:

Kommentar posten