Samstag, 18. Juni 2011

Jesus und Maria als Fluchthelfer

Wie hot de Hartmann-Lehrer mol gschrieb? „Die Jahrmarkter sind sehr konservativ, manchmal zu engstirnig und zu große Lokalpatrioten.“ Recht hatt er ghat. Die Eigenschafte hun ich heit noch. Des hun ich eerscht kärzlich bei mer wedder festgstellt, wie ich des Buch Die Gräber schweigen – Berichte von der blutigsten Grenze Europas geles hun – mi’m Blei in der Hand. Mei arme Bicher. Hoffentlich tot des Drin-rum-Kricksle ne net weh.

Vum Titel her is des eigentlich e trauriches Buch, awwer wann merr’s noh ausgeles hot, bleibt doch so etwas wie Erleichterung zrick, weil die meiste Berichte gut ausgehn. Die Leit sin miet un matt, awwer glicklich in Deitschland onkumm. Adje Rumänien! Falsch. Weil, wann ich jetz schau, wievl vun de Rumäniendeitsche nochmol nunner fahre uf Bsuch, noh muss ich merr schun soon, richticher is: Adje Kommunismus!

Als Schiller vum Hartmann-Lehrer hun ich nateerlich alles in dem Buch ongezeichnt, was mit Johrmarker Landsleit zu ton hot. Uf der Seit 83 is e Bericht, iwernomm aus dem Band Dokumentation der Vertreibung aus Ost-Mitteleuropa III. Das Schicksal der Deutschen in Rumänien, zu lese. Die zwaa Macher vun dem Buch, die Doina Magheţi un de Johann Steiner, hun nämlich e chronologischi Linie inghall, asso vun de eerschte ehne bekannte Fluchtversuche iwer die rumänisch Westgrenz bis zu de letzte, korz vor’m Ceauşescu seim Enn. Un sie hun aah Fluchtberichte aus annre Bicher in ehre Sammlung ufgholl. Eigentlich e guti sach. Die erwähnt Dokumentation is, wann mich net alles teischt, schun in de 50er Johre in Deitschland erschien.

Asso der Bericht uf der dreiunachzichst Seit is verfasst wor vun ooner Fraa. Sie haaßt H.D., stammt aus Johrmark un is schun im 47er mit drei Kinn bei Tschanad iwer die Grenz gang, nohdemm wu die Grenzler se schun mol in Curtici hoppgholl, iwer Arad uf Temeswar transporteert un dort wedder laafe geloss hatte. E wirklich kurascheerti Fraa!

Jetz hot mei Lokalpatriotismus mer ka Ruh meh geloss. Wer is H.D., e wirlich Johrmarker Jeanne d’Arc, awwer ohne Märtyrerroll. Des war zum Glick net notwennich. Die grooe Zelle vun meim Vatter un meiner Schweermotter hun mol wedder misse herhalle. In dem Bericht steht zum Schluss, dass die Fraa mit ehre Kinn in Rastatt onkumm is. Des war jo schun mol e Anhaltspunkt. Rauskumm is noh aller Hin-un-her-Frooerei Folgendes: Es handelt sich um’s Rot Kriwlche mit seine zwaa Buwe, de Tischlersch Natz un de Schneidersch Michl, un seim Mädche, es Susje. Die Fraa schreibt in ehrem Bericht zum Schluss: „Von da ging es dann schon leichter bis nach Deutschland und schließlich zu meinem Ehegatten nach Rastatt. Groß war die Freude, als auch die Tochter aus Russland schon hier vor einigen Tagen eingetroffen war.“ Die zwatt Tochter war’s Kathi, des war uf Russland verschleppt.

Wann ich des jetz uf Hochdeitsch iwersetz, no handelt es sich um „Elisabeth Schneider, geborene Tomansky, mit ihren Kindern Susanne, Katharina, Ignaz und Michael.“ Angeblich soll die Susanne noch in Amerika lewe. Die annre sin all schun gstorb. Ich hun nateerlich aah im Ortssippenbuch der katholischen Pfarrgemeinde Jahrmarkt/Banat nohgschaut. Die Familie is unner S877 (Band III, Seite 245) zu finne. Es Susje is dort awwer net ingetraa. Na ja, iwer so kurascheerte Leit, weht immer e klooni, geheimnisvolli Aura. Un die wolle mer de eerschte Johrmarker Grenzgänger aah losse. Sie hun se sich ehrlich verdient. Un dass der Bericht mit „H.D. aus Jahrmarkt“ unnerschrieb is un net mit E.S., hot wahrscheinlich etwas mit der Angst vor’m lange Arme vun der Securitate zu ton.

Die Gräber schweigen, awwer die Gflichte verzähle jetz, weil ka Fodm is so dinn gspunn, dass er net an’s Sunnelicht kummt. Uf der Seit 219 kann merr de Beitrach lese Der Wolf im Schafpelz. Susanne Lehne-Gärtner hot’ne gschrieb, in der dritt Person, odder sie hot’ne de Herausgewwer verzählt un die hun’ne ufgschrieb. Es is e sehr abenteierlichi un zum Taal sogar amüsanti Fluchtgschicht. De Hartmut Lehne (1943 – 1996) hot am 22. August 1971 – was am 23. August war, wisse mer jo noch - sei Mensch, es Gärtner Susje hätt merr in Johrmark gsaat, asso es Susanne Gärtner aus Blumenthal, sozusoon als Benzinbehälter iwer die rumänisch-jugoslawisch Grenz gschmuggelt. Meh soon ich net. Des muss merr lese un sich wie Tschokolad uf der Zung vergehn losse.

Un des do is de letzt Abschnitt vun dem Bericht: „Susanne und Hartmut werden nie Details ihrer gelungenen Flucht preisgeben, weil sie anderen, die eventuell dieselbe Idee haben, nicht den Weg verbauen wollen. Eine Ausnahme macht Hartmut bei einem Besuch von Verwandten. Dabei ist auch der 16 Jahre alte Sohn der Familie. Er spitzt die Ohren, sagt aber nichts. Zwei Jahre später, er hat kaum die Fahrerlaubnis in der Tasche, holt er mit Hartmuts Trick ein Mädchen aus dem Banater Dorf Jahrmarkt nach Deutschland.“

Uff, na wer is des wedder? Die Flucht misst eigentlich 1989 geglickt sein, weil 1971 + 18  = 1989. Des bleibt awwer reini Spekulation. So is es nun mol: Zeitgeschichte is manchesmol schwerer zu rescherscheere wie echti Geschichte. Zwischen dee zwaa Johrmarker Fluchterlebnisse leije nunmol fast e halwes Johrhunnert un ich waaß aah noh aller Rumfrooereih net, wer die jung Fraa aus Johrmark is.

Es hot sogar e Johrmarker Familientreffen vor dem Stacheldraht gewwe. Un des ware Neigässer. Merr muss nämlich wisse, dass de Lokalpatriotismus noch gsteigert werre kann. Die nächst Stufe is de Gassepatriotismus. Mer Neigässer ware die Beste. Do loss ich nicks driwwer kumme. Mer loonich hätte e großi Blechmusick zammgebrung, wann merr uns net ufgetaalt hätte uf Schrammel, Kiehalterche, Spitziche un Stumpiche. Un welli Gass im Dorf hat noch zwaa Heimatdichtre, besser gsaat e Dichterin un e Dichter, un die ware schun ball Nochberschleit.

Asso die Familie Loris – norr ooni vun de ville Johrmarker Loris-Familier – hot sich mit ehrem Vatter, beispielsweise Schweervatter, em Kassnel Steff, an der rumänisch-jugoslawisch Grenz getroff, un ab is es gang in Richtung Freiheit. De Loris Franz is e 52er un in der Hinnereih groß wor, awwer sei Fraa, es Kassnel Lissje, is e echti Neigässerin un dem sei Schwester, des wu leider sehr frieh schun i’me Autounfall um’s Lewe kumm is, war sogar mei Klassekumradin. Drum hun ich dee sehr spannend gschriebne Bericht in der eerscht Person bsonders ufmerksam geles. Gschrieb hot ne es Lissje. Aah die Fraa hot e schriftstellerischi Oder, un sie hot sogar in der Näh vun de zwaa Neigässer Heimatdichtre, der Kaschpersch Wess Mrian un em Gerwer Franz, gewohnt. Un de Kassnel Steff? Die Verfasserin schreibt iwer ehre Vatter noh ehrer erfolreicher Flucht un ehrem Intreffe in Rastatt: „Überall wollten die Leute etwas über unsere Flucht hören. Mein Vater zeigte, wie wir über die Grenze gekrochen sind, die Leute lachten und amüsierten sich.“ Des passt!

Aah was Hans Stefan in Hast schon gehört? verzählt, passt genau zu ehm. Net grad wizich, awwer aah net mit verjammerter Dramatik iwerlad is sei Bericht in Versform. In 31 Strofe verzählt de Hans – wer dee in Johrmark net als Wischan gekennt hot, der kann norr e Beigelaafner geween sein -, wie er vun Johrmark uf Nürnberg kumm is. Des wär sogar noch bissje schneller gang, wann’s die österreichisch Gmietlichkeit net gewwe meecht. Beim Stefan Hans – der hot net ummesunst bei de stumpiche Musikantebäler ongsaat un die Leit zum Lache gebrung – leest sich des so: „Danach gingen wir freiwillig zurück in den Knast zum Übernachten, / weil die österreichischen Botschafter unser Visum nicht früher zustande brachten. / Aber dann war es soweit, nach fast vier Wochen voll Ungewissheit und Warten / konnten wir endlich als freie Menschen mit dem Zug gen Westen starten.“ Asso so fair muss ich jetz als Johrmarker Gassepatriot schun sein un noch soon, dass de Wischan ka Neigässer sondern e Hinnereiher war.  

Der freundliche Fluchthelfer haaßt es längste Kapitel mit seine paar Unnerkapitle. Es handelt sich do um de Fluchthelfer Basilius, „zu jener Zeit etwa 30 Jahre alt und ein kräftiger, sportlicher Typ“. Der Mann hot einiche gelungne illegale Grenziwerschreitunge vun ganze Flichtlingsgruppe uf’m Kerbholz - aus kommunistischer Sicht, versteht sich. Bei seim dritte Coup, im Mai 1981, asso vor rund 30 Johr, war aah die Johrmarkerin Anna Kilzer (*1937) dabei. Sie beschreibt ehre Flucht sehr genau. Eigentlich hot do gar nicks schiefgehn känne. Un’s Kilzer Nantschi, wie merr des Johrmarker Singmäde aus’m Kerchechor genennt hot, waaß am beste forrwas: „Ich habe mich und meine Begleiter der Liebe Gottes empfohlen, es möge sein Wille geschehen. Auch dem Schutz seiner lieben Mutter habe ich uns empfohlen, und siehe, wir wurden nicht enttäuscht.“

Asso ich hätt jetz aah ka Problem meh, zu behaupte, dass de Herrgott e Johrmarker is, wann ... Ja, wann’s net aah die Einleitung vum Herausgewwer Johann Steiner gewwe meecht. Do kann merr nämlich schwarz uf weiß lese: „Zu denen, die in der Donau um’s Leben gekommen sind, gehört vermutlich auch Walter Zerwes (Fettdruck d. V.), geboren am 18. November 1960 in Temeswar. Als Baufachmann kommt er zur Arbeit nach Turnu Severin an der Donau. Im November 1981 verabschiedet er sich von seinen Eltern in Jahrmarkt. Sie werden ihn nie wiedersehen.“

Un mit dem is aah alles iwer die Tragik gsaat, die wu in dem net zu bänniche menschliche Drang noh der Freiheit leit. De Herrgott is halt net immer dabei. Vill zu oft schaut er norr tatenlos zu. Aah heit noch.

Johann Steiner & Doina Magheţi (Hg.): Die Gräber schweigen – Berichte von der blutigsten Grenze Europas; Verlag Gilde & Köster GbR; Troisdorf 2008; ISBN: 978-3-00-024991-4; 461 Seiten; Euro 22,--

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen