Montag, 11. Juni 2018

Die Wehwehcher kumme mit der Zeit un verflieje mi’m Horst


Mei bessri Hälft un ich sin am vergangne Freitachnammittach dorch Bad Herrenalb, des leit im Nordschwarzwald, spazeert un hun uns rumgschaut, wie merr des halt so macht, wann merr es eerschte Mol in’re Ortschaft is. Scheen gemietlich, war sofort mei Eindruck, alte Fachwerkheiser, e klooner Bach plätschert dorch die Ortschaft un dorch de Kurpark … un, des Bild hot mer ganz gut gfall. „Schau“, hun ich zu meiner Fraa gsaat, „dort vorre sitze zwaa alte Leit uf der Bank vor ehrem Haus, so wie sunntachsnammitachs drunne bei uns.“ Mer hun in e Café wolle un drum an der Bank vorbei misse. Ich hun Grieß Gott gsaat, obwohl merr des heitzutach nemmi so macht, wann merr an fremde Leit langst geht. Awwer des war vor der Bank so e Reflex vun mer, weil des Bild mit dee zwaa Leit – der Mann hat e dichtes grooes Hoor un e ebenso scheene Vollbart ghat un die Fraa hot zwar noch jinger ausgschaut, hat awwer aah schun e paar grooe Strähne in der Frisur ghat - mich halt so an Dehoom erinnert hot. Die zwaa hun zrickgegrießt un mer, mei Fraa un ich, ware schun zwaa drei Schritt weider, noo hot’s bei mer hinner der Stern geblitzt un ich sin automatisch stehn geblieb. Die zwaa Leit, besonders die Fraa war sich anscheinend ganz sicher, hun so gegrießt, wie wann se mich odder mei Fraa odder uns alle zwaa kenne meechte. Ich hun mich automatisch rumgedreht un der Blitz in meim Kopp hat ganzi Arwet geleist ghat: Die letzte 45 Johr ware weg un vor mer uf der Bank hun de Cornel un sei Efi ghuckt un sich diebisch driwer gfreut, dass sie uns un net mer sie es eerscht erkannt hun.

Na gut forr des gebt’s nateerlich e ganz logischi Erklärung: Die zwaa sin halt wie die meiste Mensche in 45 Johr etwas älter wor, während ich so jung un hibsch geblieb sin wie ...

Dass die zwaa awwer uf der Bank in dem Kurort gsitzt hun un mei Fraa un ich iwerhaupt dort langst kumm sin, losst sich aah leicht erkläre: Unser 53er Johrmarker Johrgang hat am nächste Tach im Parkhotel Luise sei Johrgangstreffe ghat. Un de Cornel un ich sin halt 53er, norr mit dem kloone Unnerschied, dass mer’s mer noch net onsieht. Nateerlich hun mer uns uf unser kloones Treffe vorm große Treffe ehrlich gfreut un schun mol e bissje vorverzählt. (Bevor die Bayre uf’s Oktowerfest fahre, ton vill schun mit Flaschebier vorglieje, so nenne se des. Gut de Cornel is jetz a vereddelter Franke un ich e Oberbayer, awwer des macht jo nicks, des mit dem Vorverzähle an der Bank vor em Haus hot schun mol sehr gut geklappt. Un ich hun des als e gudes Omen forr de nächste Tach empfunn.)

Fotos: Berns Toni

Un mei Vorgfiel war richtich. So um zwaa Uhr am Samstachnammitach is es uf der Terrasse vum Parkhotel Luise lebhaft wor. Ich hun e Zeit lang Meisje gspillt un des ganze aus meim Hotelzimmer i’me owre Stockwerk beowacht. Do schau her, hun ich mer gedenkt, des is jo wie in Johrmark in der Kerch: Uf der oon Seit sitze die Weiwer un uf der anner die Männer. Un des hot sich aah net geännert, wie mei Fraa un ich nunner gfahr sin. Mei bessri Hälft is automatisch zu de Weiwer gang un ich zu de Männer. Des is aah so geblieb, bis zum Sektempfang un em anschließende Kaffee un Kuche.

Es Prokersch Susje, des wu aah desmolrum des Treffe hervorragend organiseert hot – es Bogorsch Lissje hot’m dabei gholf -, hot uns all begrießt un gsaat, wie des Treffe ablaafe soll. Gstärkt mit Sekt, Kaffee un Kuche hun mer uns uf die Trapp gstellt – ich hun mich vorher nochmol gekamplt – un de Higl Hans, der wu’s Kirschje hot, hot uns noo abgenomm, asso Bilder gemach. De Hans hot uns noheer noch e Video iwer unser Kindheit un Jugend in Johrmark gewies. Der Mann kennt sich aus, muss ich schun soon. Do is bei mer wenicher Nostalgie un meh aufbauendi Erinnerung ufkumm. De Hans hot in seim Film nämlich Bilder vun unsrem Kinnergarte- Schul- Kerweih- un Familielewe vun dort unne aus’m Banat mit de selmols wichtiche politische un kulturelle Ereignisse in der Welt vermischt. Des war alles sehr kurzweilig un forr de oone un annre fleicht sogar informativ, weil oonerseits hot merr jo selmols aah net alles so mitkriet un annerseits hot merr schun so manches vergess.

Zum Verzähle hot’s nateerlich genuch gewwe zwischen Fotografeere un Owedbuffet. Un ich will schun aah e bissje ehrlich sein: Es is net norr um die Englskinn gang. Ich war sogar etwas entteischt. Leit, die ware jo all irgendwie krank, mei Kumrade. Des gilt forr Fraa wie Mann. E jeder hat schun mol was ghat. Do ware manche debei, die hun sogar die lateinische Nome vun ehre Krankheide gewisst. Norr ich hat noch nie etwas ghat, kern gsund.

Na, was is denn des jetz? Mei Fingre wolle jo nemmi. Wieso werre die uf mol so steif. Do war doch vorgester uf'm Treffe noch nicks. Ich kann jo gar nemmi weider tippe. Na, saa mol. Na, so etwas ... ... ... Ich hat e Pause ingeleet ghat un proweer jetz, weider zu schreiwe.

Komischerweis hot des 53er-Lazarett – die Partner hadde nateerlich aah all ehre meh odder wenicher spannende Krankheitsgschichte zu verzähle ghat – sich Stick forr Stick ongfang ufzulese un wie e kloones Wunner in e echti, bestens gelaunti Wohlfielgsellschaft umzuwandle. E großi Schuld odder Verdienst, wie merrs halt siehn will, hat de Reiter Horst aus Großjetscha ghat. Des war de Musikant, de wu’s Organisationsquartet – de Hesslersch Franz und de Griwls Sepp hun ehre Weiwer nateerlich bei der Organisation unnerstitzt – angascheert hat. Des war e gude Griff, muss ich schun soon. Die Wehwehcher sin immer wenicher wor un die Tanzfläche immer voller. Awwer vun dem Wunner hot merr jo schun efter gheert, wann vun Schwowetreffe die redd war. Un des do war jo aah e Schwowetreffe. Zumindest mer is kooner ufgfall, der wu sei Johrmarker Mottersproch verlernt hot. Gut, e paar kloone Akzente hin odder her … Awwer wie gsaat, uf mol ware se all so gsund wie ich, der noch nie etwas ghat hat un bestimmt aah net krien werd. Was soll des aah mit der Jammrerei? Spätestens bei de Polonaises (es hot meh gewwe) ware se all wedder fit.

Au, mei Kreiz. Ich moon, des Sitze vor'm Computer tot mer nemmi gut. Efi, host du noch e Voltaren dehoom? Kumm schmeer mich mol in. Na, was is denn des jetz. Asso so weh hot des merr jo noch net geton ... ... ... Des hot jetz e bissje länger gedauert. Awwer es Enn werr ich schun noch hinkrien.

Um 12 Uhr in der Naacht war Schluss, hot misse Schluss gemach werre. Awwer so genau hot nemol de Horst es mi’m Feierowed halle wolle un uns 53er noch e paar Sticker gspillt, bevor die alte Wehwehcher sich wedder melle. Un oons vun dee Sticker hot uns dron erinnert, dass so e Treffe inhaltlich weit iwer de enge Klassekreis nausgeht un gedanklich vill meh es ganze Dorf mit seine Mensche inbezieht. De Horst hot nämlich gsaat, dass er in seim Textebuch e vum Kersche Nick noch perseenlich gschriebne Liedtext hot, un er uns des Lied zum Abschied spille werd: „Seara cînt pe cer apare luna“. Spätestens jetz ware mer all wedder im Johrmarker Kamin … un zrick in der Zeit, in der wu noch kooner vun uns gewisst hot, was e Wehwehche is.

Dankscheen Horst! Awwer vor allem: Dankscheen Susje, Lissje, Franz un Sepp! Es war scheen mit eich uf unsrem Johrgangstreffe im Parkhotel Luise.

Des gebt’s doch net. Is des jetz e Heckseschuss? Ich hat doch noch nie etwas ghat. Un die Organisatore hun uns doch versproch, beim nächste Treffe sogar alle Koste zu troon … awwer norr, wann mer all so jung wie heit un ohne Wehwehcher kumme … Au … Krutzitirk … mei Kreiz … Ich moon, des werd uns aah es nächste Mol was koste.
 Berns Toni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen