Montag, 29. Mai 2017

Vor 120 Johr

Selmols hun die meiste Johrmarker noch net in der Stadt gearwet. Sie sin uf’s Feld gang. Uf’s eigne odder in de Tachlohn. In die Stadt is merr mi’m Wohn gfahr. Zum Fratschle. Des war so die Zeit vor 1900. Allzu vill waaß merr jo net iwer die Zeit vor der damalich Johrhunnertwende. Un des, wu merr waaß, is zimlich widersprichlich.

Beim Demele-Pharre kann merr zum Beispiel nohlese: „Als im Jahre 1863 der Ruin bevorstand und zu befürchten war, daß ihre Immobilien subhastiert werden, dachte die Gemeinde vor allem daran ihre Schule zu retten und überließ deren Gebäude durch Gemeindebeschluß grundbücherlich der hierortigen Kultusgemeinde.“ Klingt net so scheen, kann merr aah heit noch soon.

Awwer wuannerscht klingt’s schun besser. In dem Buch Jahrmarkt im Banat gebt’s e chronologischi Reih mit de wichtichste Geschichtsdaten vun Johrmark. De Franz Urban hot die List zammgstellt. Un dort kann merr vun der Zeit 1850 – 1914 aah lese, dass „etwa zwei Generationen aus dem leidvollen Aufbau den ersten großen Nutzen ziehen können.“ Un dass „die Produkte aus Ackerbau, Weinbau und Viehzucht gedeihen bis zum Überfluß. Das Gewerbe blüht.“ Des fallt ungefähr in dieselwet Zeit, heert sich awwer wesentlich besser on.

Zu deer Iwerliwerung passt aah besser, was in der DETTAER ZEITUNG, Nr. 23 vum 6. Juni 1897 zu lese war: „Die Temesvar-Lippaer Bahn wurde am 29. Mai (Samstag) dem Verkehr übergeben, und der erste Zug ist an dem genannten Tag um 1 Uhr 5 Minuten Mittags mit zahlreichen Passagieren in Temesvar eingetroffen.“ Des war asso heit vor genau 120 Johr.

So um die Mittachszeit kännt der Zug in Johrmark geween sein. Awwer wahrscheinlich is er net stehn geblieb, weil’s jo noch ka Bohnhof gewwe hot. Der is eerscht im Johr 1899 gebaut wor. Wann des halt alles so stimmt, wie’s in dem Buch Jahrmarkt im Banat drin steht. Dort steht nämlich aah, dass die „Eisenbahnlinie Temeschburg-Lippa (Radna)“ schun im Johr 1890 „eröffnet“ is wor. Des wäre immerhin siwe Johr frieher, wie mer’s aus der DETTAER ZEITUNG wisse.

De Naschu wart uf sei Kundschaft.
Sicher is norr, dass die Streck heit noch befahr werd un dass de Johrmarker Bohnhof noch dort steht, wu er selmols hingebaut is wor.

Berns Toni

Keine Kommentare:

Kommentar posten