Freitag, 31. Juli 2020

Juli 2020 – Giarmata in den Medien

Gelsenbekämpfung 
aus PrimăriaGiarmata.ro,  Giarmata / Jahrmarkt 09.07.2020 
Von 19:30 bis 21:00 Uhr wird ein Flugzeug ein Mittel gegen die Gelsen über dem Giarmataer Gebiet versprühen. Die Verwaltung ruft besonders die Bienenzüchter auf, ihre Völker zu schützen. Für den Menschen ist das Insektenmittel nicht giftig, heißt es in der Bekanntmachung des Rathauses.

Fahrkarten für die Linie M49
aus ObservatorDeTimiș.ro, Timișoara, 11.07.2020
Die Buslinie M49 verbindet Giarmata und Cerneteaz mit Timișoara. Jetzt wurden in Giarmata sieben und in Cerneteaz zwei Stellen zum Verkauf von Tickets eingerichtet. Und zwar in den Verkaufsläden La Batea, La Băcănie, La 2 pași, Lari Market, La Moșu, La Milu und der Konditorei Duo Sweet (Giarmata) sowie bei S.C. Cătălin și Cătălina Srl. und La Claudia in Cerneteaz.
+ + + Ob dadurch das Schwarzfahren eingedämmt wird? + + +

Wolkenbrüche
aus PrimăriaGiarmata.ro, Podcast des Bürgermeisters, Giarmata / Jahrmarkt 13.07.2020
- An zwei aufeinander folgenden Tagen sind schwere Wolkenbrüche über Giarmata und das Umland niedergegangen. Am ersten Tag fielen 70 l/m² in 37 Minuten vom Himmel und am zweiten 60 l/m² in 33 Minuten. Das Unterdorf war überschwemmt und auch viele Bewohner in der Izvor-Straße (früher: Grabengasse) hatten Wasser im Gebiet. Dazu Bürgermeister Virgil Bunescu: „Ich bin seit 40 Jahren in dieser Ortschaft, aber so etwas habe ich noch nicht gesehen. [...] Bei der Sturzflut kamen viele Bewohner mit den Handys statt mit Hacken und Schaufeln. [...] Die Deutschen hatten zwischen Graben- und Altgasse einen Graben, der heute verstopft ist. [...] Er wurde von Deutschen mit Kopf gemacht. [...] Viel hat sich aber geändert, und wir, die in diese Häuser gekommen sind, haben nicht respektiert, was die Deutschen einmal gemacht haben. Wir müssten uns zurückverwandeln in Deutsche, um die Probleme zu lösen.“
- 14 Bushaltestellen sollen in der Gemeinde neu gestaltet werden.
- Ein Investor hat bei der Verwaltung um ein Grundstück zum Bau eines Paleativ-Krankenhauses nachgefragt.
+ + + Asso, wer unbedingt in der geliebt Heimat sterwe will ... + + +

Dringlichkeitssitzung
aus PrimăriaGiarmata.ro,  Giarmata / Jahrmarkt 13.07.2020
Am 13. Juli hat Bürgermeister Virgil Bunescu eine Zoom-Meeting-Gemeinderatssitzung für 11:00 Uhr des gleichen Tages einberufen ... mit „einem“ Tagesordnungspunkt: „Öffentlicher Nahverker Timișoara und die Metropolitanzone“, zu der auch Giarmata gehört.
+ + + Kann so etwas überhaupt funktionieren? Ich meine nicht den Busverkehr, sondern einen so kurzfristig anberaumten Termin für eine Gemeinderatssitzung. + + +

Gast von Aquatim
aus PrimăriaGiarmata.ro, Podcast des Bürgermeisters,  Giarmata / Jahrmarkt 20.07.2020
- Bürgermeister Bunescu hatte einen Gast von Aquatim, dem Trinkwasserlieferanten, eingeladen. Ingenieur Lauranțiu Maier informierte die Bürger von Giarmata über das zum Teil von EU-Geldern finanzierte 245-Millionen-Euro-Projekt, das mehr als 40 Gemeinden um Temeswar mit Wasserleitung und Kanalisation versorgen soll. Das Projekt liegt eigentlich seit einigen Jahren auf Eis. Auch Giarmata mit seinem Dorf Cerneteaz soll profitieren. Das wird eine spannende Geschichte, denn in der Gemeinde wurden in den vergangenen Jahren die Straßen neu asphaltiert. Diese sollen jetzt teilweise wieder aufgerissen werden, um die neuen Wasserleitungen und Abwasserkanäle aufzunehmen. Das Trinkwasser soll von Temeswar kommen und das Abwasser auch dorthin zurückfließen. Das Projekt enthält natürlich auch mehrere Kläranlagen, verteilt auf das anvisierte Gebiet. Die Ausschreibungen für das Projekt sollen im September europaweit veröffentlicht werden und man hofft, in zwei Jahren mit diesem Erschließungsvorhaben fertig zu sein.
- Corona: eine positiv getestete Person in Giarmata.
+ + + Übrigens: Am 20. Juli hun die Orthodoxe Sfântu Ilie gfeiert. Ich moon, ich tret iwer. Die Rumänre hun vill meh Heiliche wie mer. Do gebt’s fast jede Tach was zum feire. + + +

Die Bürgermeister und der Kreisvorsitzende wollen, nur die Umweltbehörde nicht
aus TimișPlus.ro, Timişoara / Temeswar, 24.07.2020
Die Bürgermeister von Dumbrăvița und Giarmata, Victor Malac und Virgil Bunescu (beide PSD) haben sich mit Călin Dobra (PSD), Vorsitzender des Kreisrates Timiș in Giarmata getroffen, um die Situation rund um den Ausbau der Kreisstraße zwischen Timișoara und Giarmata, die durch Dumbrăvița und entlang von Giarmata (irgendwann vielleicht auch durch die Gemeinde) führt, zu besprechen. Die Schwierigkeiten, die das Umweltamt dem Projekt zurzeit bereitet, sind politischer Natur mutmaßen die drei Sozialdemokraten. (Das Land und die Kreishauptstadt werden von den Nationalliberalen regiert.) Dobra weiß aber, dass die aktuelle Gesetzgebung auch einen Beginn der Arbeiten ohne ein positives Umweltgutachten ermöglicht. Er ist entschlossen, diese Möglichkeit auszunutzen. Bunescu erwähnt, dass seine Gemeinde sich sogar für den Bau einer natürlichen Lärmschutzwand (perdea forestieră) entlang des neuen Wohnviertels, das an die Kreisstraße grenzt, stark gemacht habe. Malac erinnert daran, dass Dumbrăvița 24.000 Einwohner und fast genauso viele gemeldete Autos habe und überlässt es jedem, sich vorzustellen, was das für den Verkehr auf der jetzt zweispurigen Kreisstraße bedeutet. „Stoßstange an Stoßstange“, gibt er auch gleich die Antwort.

Stimmt nicht
aus TION.ro, Timișoara / Temeswar, 24.07.2020
Das Umweltamt des Kreises Timiș (Agenția de Mediu Timiș) hat seit April diesen Jahres einen neuen Exekutivdirektor in der Person von Petru Opruți. Und der weist die Anschuldigungen der drei PSD-Politiker zurück: „Wir bauen keine Hindernisse auf und wollen, dass es weitergeht. [...] Seit ich die Leitung übernommen habe, läuft das Verfahren. [...] Wir müssen laut Gesetz noch die Bürger der zwei Gemeinden, Dumbrăvița und Giarmata, in einer öffentlichen Sitzung zu Wort kommen lassen.“
+ + + Geduld bringt Rosen. Auch Winterrosen. + + +

DC61 von Giarmata nach Bencec soll befestigt werden
aus PrimăriaGiarmata.ro, Podcast des Bürgermeisters,  Giarmata / Jahrmarkt 27.07.2020
- Corona: keine neuen Fälle in Giarmata  - 2000 Masken zum Austeilen sind noch im Rathaus vorhanden.
- Gegen die Gelsenplage soll noch eine Sprühung vorgenommen werden.
- Das Temescher Umweltamt blockiert weiterhin den Start der Ausbauarbeiten an der Kreisstraße Timișoara – Giarmata. Auf dieser Strecke fahren täglich bis zu 12.000 Autos.
- O-Ton Bunescu zu den Unzufriedenheiten einiger Bürger wegen den laufenden Straßenbauarbeiten in Giarmata: „In Rumänien begegnest du immer vielen Bürokraten, wenn du etwas unternehmen willst.“
- Auf dem Gelände der ehemaligen Viticola in der Strada Bătrână (Altgasse) soll ein Bürokomplex entstehen, der je eine Post- und Bankfiliale sowie andere Dienstleister beherbergen könnte. Als Zufahrt soll dort eine Straße entstehen, wo jetzt die Gärten von Alt- und Neugasse aufeinander stoßen.
- Die Kommunalstraße DC61 zwischen Giarmata und Bencec soll befestigt werden, und zwar mit dem zerkleinerten Steinzeug, dass man bei den Sanierungsarbeiten der Izvor-Straße freilegen wird.
- Die mangelnde Sauberkeit im Dorf ist auch dem schlechten Verhältnis Rathaus – Kommunalbetriebe zu verdanken. Dabei gehören diese Betriebe doch der Gemeinde. Virgil Bunescu beklagt diesen Zustand, ohne eine Lösung zu präsentieren.
- Der gleiche Bürgermeister träumt aber schon von einem neuen Wohnviertel. Den Standort, der ihm vorschwebt, will er aber noch nicht verraten.
+ + + Nach den Kommunalwahlen im Herbst, könnte sowieso alles anders aussehen, gibt der umtriebige Rathauschef selber zu. Aber wer weiß: Was Trump anstrebt, können die Rumänen bestimmt auch. Schon wird von einem späteren Wahltermin schwadroniert. + + +

Außenarbeiten am Kulturheim
aus ObservatorDeTimiș.ro, Timișoara, 28.07.2020
Die Arbeiten am Kulturheim schreiten voran und sind „fast fertig“, sagt Virgil Bunescu, Giarmatas Bürgermeister. Grünflächen und Stellplätze für Pkws müssen noch angelegt werden. Dann soll die neue, erweiterte Bühne für Kindertheater, Volkstänze und andere Kulturveranstaltungen genutzt werden.
+ + + Vleicht mache mer nochmol e Musikantebaal – dort uf der nei Biehne. Norr oomol noch! Wann die Zeit norr net so verdammt unbarmherzich wär un’s immer so eilich hätt. + + +

Neuer Kindergarten in Giarmata
FotoQuelle: ObservatorDeTimiș
Neuer Kindergarten in Giarmata 
aus ObservatorDeTimiș.ro, Timișoara, 29.07.2020 
Der neue Kindergarten im Primăverii-Viertel soll im Herbst bezugsfertig sein. Es sollen für 120 Kinder Betreuungsplätze bereitstehen. Finanziert wurde die Maßnahme aus eigenen Mitteln und aus einem Förderprogramm des Staates. 
+ + + Viel Spaß den Kleinen! + + + 

Wie so oft: Bunescu
aus FOAIA de GIARMATA, Timişoara / Temeswar; Juli 2020 
- Das Interview mit Bürgermeister Virgil Bunescu aus der Juni-Ausgabe wird hier fortgesetzt. Die Gemeinde hat den Schulkindern der 8. Klassen, den Lehrern und dem restlichen Schulpersonal für die Zeit vom 2. bis 12. Juni Masken zur Verfügung gestellt, um die Vorbereitung der Kinder für die Abschlussprüfungen zu ermöglichen. Auch Desinfektionsmittel und Mikrobusse zum Transport der Schüler wurden von der Gemeinde finanziert. Die Schule in Giarmata wird von 600 Kindern in den Klassen 1 bis 8 besucht. Ab Herbst sollten sie von der modernen Ausstattung der neuen Schule – dafür stehen 1 Million Euro bereit - profitieren können.
+ + + Hoffentlich macht Corona dem engagierten Bürgermeister keinen Strich durch die Rechnung. + + +

Gemeinderatssitzung
aus PrimăriaGiarmata.ro,  Giarmata / Jahrmarkt 30.07.2020 
Wer sehen will, dass es in Giarmata außer Virgil Bunescu auch noch andere Politiker gibt, kann sich davon hier überzeugen.
+ + + Der Bürgermeister hat sich wieder über den "neamț" aus Deutschland beschwert, der anscheinend den Rachen nicht voll kriegt und der Gemeinde das Grundstück vis-a-vis des Kulturheims nicht verkaufen will - natürlich zu den Vorstellungen des Rathauschefs. + + +

Keine Kommentare:

Kommentar posten