Montag, 18. Juni 2018

Mensch, Ossi!


Ich hat mer forr dee Text do e Arwetstitel zurechtgeleet, und des war Zwaa Musiker aus'm Banat im Gespräch. Awwer noo hun ich’s doch net iwers Herz gebrung, de Titel zu ännre, weil er halt besser zu meim Vorhaben passt: Ich will iwer de Specks Ossi schreiwe, weil ich zufällich uf e YouTube-Interview gstoß sin, des wu mer wirklich ans Herz gang is. De Horst Keller is e Banader Schwob aus Glogowatz, der wu jetz in Rastatt lebt un vun dort aus e ziemlich erfolgreiche YouTube-Kanal zum Gittare spille lerne betreibt. Der Mann nennt sei Internet-Auftritt Horst Keller VIP-Guitar. Desjohr im Fewer is’m ingfall, sei Aktivität uf YouTube auszuweide. Er hot sich nämlich vorgholl, Interviews mit verschiedene Leit, ich gehn jetz mol davun aus, dass die meistens aus der Musikwelt kumme werre, zu feehre. Un sei eerscht (un bisher aah letzt) Interviewpartner war de Specks Ossi aus Johrmark.

Asso absolut souverän war de Ossi in dem Gspräch, des muss ich schun mol vorrewech holle. Dass es in der Stunn un 19 Minutte, so lang hun die zwaa geredd, un merr hat de Eindruck ghat, sie hädde noch lang so weidermache känne, meistens um die Musik gang is, kann merr sich leicht vorstelle. De Specks Ossi hot verzählt, wie des selmols war, wie er in die Musik regelrecht ningebor is wor in dem „kleinen Örtchen Jahrmarkt. […] Da gab’s mehr Blasmusik, als Brot zu essen. […] Es gab zwei riesen Blasorchester, die beide damals im Banat führend waren für ihre Qualität. […] Mir wurde die Musik in die Wiege gelegt.“ Des mit der Wieh is wirklich e herrlichi Anekdote. Awwer die verzähl ich do net noh. Die horcht Dehr eich besser selwer on, weil des Video kann merr jo noch uf YouTube siehn.

Es war sogar forr mich, der wu mi’m Specks Ossi so manchi Kerweihnaacht uf de Haader-Kulturheimbiehnes verbrung hot, e Iwerraschung, was der in seim Musikerlewe so alles erlebt hot. Mensch, Ossi, ich hun zum Beispiel net gewisst, dass du net norr e leidenschaflicher Blechmusikant warscht un noch bist – annerscht kännst du jo net schun seit Johre bei de Egerländer Musikante die Tuba blose -, sondern dass du schun in Rumänien e, ja, merr kanns annerscht net nenne, sehr origineller Rockmusiker warscht. „Ich glaub, ich war der einzige Tubist in Rumänien, der in der Rockband mit der Tuba gespielt hat“, verzählt de Ossi. Un wie de Dixie Krauser ne iwerzeujt hot, i’me Rockkonzert, Open Air vor 3000 Zuschauer, mit der selmols (1980er Johre) in Rumänien berühmt Band Pro Musica ufzutrede, des sellt merr sich in dem Interview net entgehn losse.

Merr erfahrt in dem Interview wirklich sehr, sehr vill iwer die Musik als Kunst – „Die Musik ist die größte Form der Kunst, weil sie wirklich Körper, Geist und Seele in Einklang bringt.“ (Originalton Ossi) -, als gesellschaftliche Leim, der wu alles zammhalle kann, als absoluter Glicksausleser, awwer aah als ganz perseenliches Ufputschmittel, als Stressfaktor un leider aah als Belastung forr die Familie.

Horst Keller (li.) un Oswald Windrich
im Interview uf YouTube
 1. Fewer 2018

Un sellt’s jetz noch e Johrmarker gewwe, der vleicht net waaß, wer de Specks Ossi is, dem will ich’s do verrode: Des is de Oswald Windrich, Musiker wie er leibt un lebt, grundehrlich  un bekannt wie e schecklicher Hund. Un do is des Interview: https://www.youtube.com/watch?v=xUXpSvGODeo.

Berns Toni

Montag, 11. Juni 2018

Die Wehwehcher kumme mit der Zeit un verflieje mi’m Horst


Mei bessri Hälft un ich sin am vergangne Freitachnammittach dorch Bad Herrenalb, des leit im Nordschwarzwald, spazeert un hun uns rumgschaut, wie merr des halt so macht, wann merr es eerschte Mol in’re Ortschaft is. Scheen gemietlich, war sofort mei Eindruck, alte Fachwerkheiser, e klooner Bach plätschert dorch die Ortschaft un dorch de Kurpark … un, des Bild hot mer ganz gut gfall. „Schau“, hun ich zu meiner Fraa gsaat, „dort vorre sitze zwaa alte Leit uf der Bank vor ehrem Haus, so wie sunntachsnammitachs drunne bei uns.“ Mer hun in e Café wolle un drum an der Bank vorbei misse. Ich hun Grieß Gott gsaat, obwohl merr des heitzutach nemmi so macht, wann merr an fremde Leit langst geht. Awwer des war vor der Bank so e Reflex vun mer, weil des Bild mit dee zwaa Leit – der Mann hat e dichtes grooes Hoor un e ebenso scheene Vollbart ghat un die Fraa hot zwar noch jinger ausgschaut, hat awwer aah schun e paar grooe Strähne in der Frisur ghat - mich halt so an Dehoom erinnert hot. Die zwaa hun zrickgegrießt un mer, mei Fraa un ich, ware schun zwaa drei Schritt weider, noo hot’s bei mer hinner der Stern geblitzt un ich sin automatisch stehn geblieb. Die zwaa Leit, besonders die Fraa war sich anscheinend ganz sicher, hun so gegrießt, wie wann se mich odder mei Fraa odder uns alle zwaa kenne meechte. Ich hun mich automatisch rumgedreht un der Blitz in meim Kopp hat ganzi Arwet geleist ghat: Die letzte 45 Johr ware weg un vor mer uf der Bank hun de Cornel un sei Efi ghuckt un sich diebisch driwer gfreut, dass sie uns un net mer sie es eerscht erkannt hun.

Na gut forr des gebt’s nateerlich e ganz logischi Erklärung: Die zwaa sin halt wie die meiste Mensche in 45 Johr etwas älter wor, während ich so jung un hibsch geblieb sin wie ...

Dass die zwaa awwer uf der Bank in dem Kurort gsitzt hun un mei Fraa un ich iwerhaupt dort langst kumm sin, losst sich aah leicht erkläre: Unser 53er Johrmarker Johrgang hat am nächste Tach im Parkhotel Luise sei Johrgangstreffe ghat. Un de Cornel un ich sin halt 53er, norr mit dem kloone Unnerschied, dass mer’s mer noch net onsieht. Nateerlich hun mer uns uf unser kloones Treffe vorm große Treffe ehrlich gfreut un schun mol e bissje vorverzählt. (Bevor die Bayre uf’s Oktowerfest fahre, ton vill schun mit Flaschebier vorglieje, so nenne se des. Gut de Cornel is jetz a vereddelter Franke un ich e Oberbayer, awwer des macht jo nicks, des mit dem Vorverzähle an der Bank vor em Haus hot schun mol sehr gut geklappt. Un ich hun des als e gudes Omen forr de nächste Tach empfunn.)

Fotos: Berns Toni

Un mei Vorgfiel war richtich. So um zwaa Uhr am Samstachnammitach is es uf der Terrasse vum Parkhotel Luise lebhaft wor. Ich hun e Zeit lang Meisje gspillt un des ganze aus meim Hotelzimmer i’me owre Stockwerk beowacht. Do schau her, hun ich mer gedenkt, des is jo wie in Johrmark in der Kerch: Uf der oon Seit sitze die Weiwer un uf der anner die Männer. Un des hot sich aah net geännert, wie mei Fraa un ich nunner gfahr sin. Mei bessri Hälft is automatisch zu de Weiwer gang un ich zu de Männer. Des is aah so geblieb, bis zum Sektempfang un em anschließende Kaffee un Kuche.

Es Prokersch Susje, des wu aah desmolrum des Treffe hervorragend organiseert hot – es Bogorsch Lissje hot’m dabei gholf -, hot uns all begrießt un gsaat, wie des Treffe ablaafe soll. Gstärkt mit Sekt, Kaffee un Kuche hun mer uns uf die Trapp gstellt – ich hun mich vorher nochmol gekamplt – un de Higl Hans, der wu’s Kirschje hot, hot uns noo abgenomm, asso Bilder gemach. De Hans hot uns noheer noch e Video iwer unser Kindheit un Jugend in Johrmark gewies. Der Mann kennt sich aus, muss ich schun soon. Do is bei mer wenicher Nostalgie un meh aufbauendi Erinnerung ufkumm. De Hans hot in seim Film nämlich Bilder vun unsrem Kinnergarte- Schul- Kerweih- un Familielewe vun dort unne aus’m Banat mit de selmols wichtiche politische un kulturelle Ereignisse in der Welt vermischt. Des war alles sehr kurzweilig un forr de oone un annre fleicht sogar informativ, weil oonerseits hot merr jo selmols aah net alles so mitkriet un annerseits hot merr schun so manches vergess.

Zum Verzähle hot’s nateerlich genuch gewwe zwischen Fotografeere un Owedbuffet. Un ich will schun aah e bissje ehrlich sein: Es is net norr um die Englskinn gang. Ich war sogar etwas entteischt. Leit, die ware jo all irgendwie krank, mei Kumrade. Des gilt forr Fraa wie Mann. E jeder hat schun mol was ghat. Do ware manche debei, die hun sogar die lateinische Nome vun ehre Krankheide gewisst. Norr ich hat noch nie etwas ghat, kern gsund.

Na, was is denn des jetz? Mei Fingre wolle jo nemmi. Wieso werre die uf mol so steif. Do war doch vorgester uf'm Treffe noch nicks. Ich kann jo gar nemmi weider tippe. Na, saa mol. Na, so etwas ... ... ... Ich hat e Pause ingeleet ghat un proweer jetz, weider zu schreiwe.

Komischerweis hot des 53er-Lazarett – die Partner hadde nateerlich aah all ehre meh odder wenicher spannende Krankheitsgschichte zu verzähle ghat – sich Stick forr Stick ongfang ufzulese un wie e kloones Wunner in e echti, bestens gelaunti Wohlfielgsellschaft umzuwandle. E großi Schuld odder Verdienst, wie merrs halt siehn will, hat de Reiter Horst aus Großjetscha ghat. Des war de Musikant, de wu’s Organisationsquartet – de Hesslersch Franz und de Griwls Sepp hun ehre Weiwer nateerlich bei der Organisation unnerstitzt – angascheert hat. Des war e gude Griff, muss ich schun soon. Die Wehwehcher sin immer wenicher wor un die Tanzfläche immer voller. Awwer vun dem Wunner hot merr jo schun efter gheert, wann vun Schwowetreffe die redd war. Un des do war jo aah e Schwowetreffe. Zumindest mer is kooner ufgfall, der wu sei Johrmarker Mottersproch verlernt hot. Gut, e paar kloone Akzente hin odder her … Awwer wie gsaat, uf mol ware se all so gsund wie ich, der noch nie etwas ghat hat un bestimmt aah net krien werd. Was soll des aah mit der Jammrerei? Spätestens bei de Polonaises (es hot meh gewwe) ware se all wedder fit.

Au, mei Kreiz. Ich moon, des Sitze vor'm Computer tot mer nemmi gut. Efi, host du noch e Voltaren dehoom? Kumm schmeer mich mol in. Na, was is denn des jetz. Asso so weh hot des merr jo noch net geton ... ... ... Des hot jetz e bissje länger gedauert. Awwer es Enn werr ich schun noch hinkrien.

Um 12 Uhr in der Naacht war Schluss, hot misse Schluss gemach werre. Awwer so genau hot nemol de Horst es mi’m Feierowed halle wolle un uns 53er noch e paar Sticker gspillt, bevor die alte Wehwehcher sich wedder melle. Un oons vun dee Sticker hot uns dron erinnert, dass so e Treffe inhaltlich weit iwer de enge Klassekreis nausgeht un gedanklich vill meh es ganze Dorf mit seine Mensche inbezieht. De Horst hot nämlich gsaat, dass er in seim Textebuch e vum Kersche Nick noch perseenlich gschriebne Liedtext hot, un er uns des Lied zum Abschied spille werd: „Seara cînt pe cer apare luna“. Spätestens jetz ware mer all wedder im Johrmarker Kamin … un zrick in der Zeit, in der wu noch kooner vun uns gewisst hot, was e Wehwehche is.

Dankscheen Horst! Awwer vor allem: Dankscheen Susje, Lissje, Franz un Sepp! Es war scheen mit eich uf unsrem Johrgangstreffe im Parkhotel Luise.

Des gebt’s doch net. Is des jetz e Heckseschuss? Ich hat doch noch nie etwas ghat. Un die Organisatore hun uns doch versproch, beim nächste Treffe sogar alle Koste zu troon … awwer norr, wann mer all so jung wie heit un ohne Wehwehcher kumme … Au … Krutzitirk … mei Kreiz … Ich moon, des werd uns aah es nächste Mol was koste.
 Berns Toni

Montag, 4. Juni 2018

Zimbri bavarezi în Carpați

Fratele mai mic al bizonului american este zimbrul. Ceea ce îi diferă pe cele două animale este printre altele și mediatizarea dispariției lor ca specie. Pe cînd bizonul american a devenit prin decimarea sa necruțătoare în același timp simbol al dispariției populației indiene din America de Nord, zimbrul a dispărut treptat prin vânătoare excesivă din pădurile europene, fără șansa de a deveni o caracteristică pentru o perioadă istorică anume.

După afirmațiile lui Florin Arjocu, fondatorul portalului Drum liber - Vezi România cu alți ochi, „ultimul zimbru din Moldova a fost ucis în 1762“, iar în revista sibiană VERHANDLUNGEN UND MITTEILUNGEN DES SIEBNEBÜRGISCHEN VEREINS FÜR NATURWISSENSCHAFT, Nr. 1-3, din 1916, se poate citi într-un studiu amplu de Dr. B Syalaz că în Transilvania „ultimul bison europaeus (zimbru)“ și-ar fi petrecut ultimii ani de viață în grădina zoologică din Schönbrunn / Viena, unde a murit în anul 1809. Acest zimbru cu numele Miska a devenit legendar. Se știe că în secolul XVIII în Transilvania au fost prinși mai mulți zimbri și ulterior duși în renumitele și laolaltă groaznicele teatre de vânătoare cu hăituitori din Budapesta și Viena, unde, spre deliciul spectatorilor, trebuiau să lupte cu o haită de câini de vânătoare.
Zimbru în zona de agrement
Baggersee din Ingolstadt

Foto: Anton Delagiarmata

Acum, după aproximativ 200 de ani, exportul est-vest de zimbri s-a transformat într-un export vest-est. Diferența dintre cele două schimbări ale spațiilor de viață este totuși esențială: pe când zimbrii din Carpați au fost transportați într-o captivitate (de multe ori chinuitoare) pe viață, astăzi transporturi cu zimbri pleacă din Germania cu destinația România, pentru un program de repopulare în libertate a unor zone carpatice cu aceste animale. Cotidianul DONAUKURIER din orașul bavarez Ingolstadt a publicat în 9 mai 2018 un articol sub titlul În drum spre libertate -   Cinci zimbri din Donaumoos și-au început ieri drumul în munții Carpați.

Acest proiect a fost inițiat de organizațiile World Wide Fund for Nature (WWF) și Rewilding Europe. Este prevăzut ca până în anul 2025 în Carpații de Sud să trăiască în libertate 500 de zimbri. După anul 1927 zimbrii dispăruseră din zonele împădurite ale Europei. Doar 12 exemplare au constituit baza pentru o renaștere a zimbrilor, se poate citi în articolul din DONAUKURIER. Astăzi trăiesc deja în jur de 4500 de exemplare în Europa. 34 dintre ele au constituit până acum o turmă care trăiește într-un teren amenajat în apropiere de Ingolstadt.  Acum turma s-a micșorat pentru procesul de revitalizare a unei specii aproape dispărută. Din păcate nu se precizează în articolul din ziarul german unde anume au fost transpotați zimbrii bavarezi (localitate sau regiune). Oricum, dacă animalele vor fi botezate în România, o tradiție de care amintește și Florin Arjocu în lucrarea sa, numele lor probabil că nu vor începe cu RO ci cu GE.
Anton Delagiarmata

Donnerstag, 31. Mai 2018

Mai 2018 – Giarmata in den Medien


Fünf Niederlagen in den letzten sechs Spielen
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 04.05.2018
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 26. Spieltag
CS Millenium Giarmata -  CSM Școlar Reșița 1:2 (1:0)
Torschützen: Ionuţ Puţanu (Min. 46), Daniel Ene  (Min. 86) für die Gäste und Mircea Stupu (Min. 21) für Giarmata
Aufstellung CS Millenium: MiklosSporin, Rus, Cherecheş, Stupu, Domşa, Codrea, Rosenblum, Ghighilicea, Călin, Beloescu.
Weitere Einsatzzeiten bekamen noch: Buzdugan, Ferţu, Pricop und Grunţă.
Tabellenplatz: 13 CS Millenium Giarmata  26
Trainer Răzvan Leucă war sauer: „Ich kann sagen, dass das Spiel von den drei Pfeifenmännern (fluierași) entschieden wurde.“
+ + + Das Siegtor soll aus einer Abseitsstellung gefallen sein. Da hilft nur eins: Fernsehbeweis! + + +

Rückzug
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 06.05.2018
Fußball - Liga V Timiș – Serie II – 23. Spieltag
Millenium II Giarmata – Atletic Liebling  0:3
Unirea Cerneteaz  - Jebel  2:4
Tabelle: 5 Unirea Cerneteaz  38
7 Millenium II Giarmata  33
Als die Mannschaft aus Liebling, drei Schietsrichter und zwei Delegierte des Fußballverbandes zum Spiel nach Giarmata kamen, war das Tor zum Nicu-Mararu-Stadion verschlossen. Der Vizepräsident von Millenium, Daniel Moraru, gab zu Protokoll: „Wir haben beim Kreisfußballverband Temesch (AJF Timiş) einen Rückzug unserer Mannschaft aus der Meisterschaft wegen der schwachen Schiedsrichterleistungen beantragt.“
+ + + Der Antrag wurde abgelehnt. Bleibt zu klären, wer die Anreise der auswärtigen Protagonisten dieses gescheiterten Fußballnachmittags bezahlt. Die Giarmataer sehen den Verband in der Pflicht, weil er die Lieblinger, die Schiedsrichter und die Spielbeobachter nicht vom Rückzug der Heimmannschaft benachrichtigt hat. + + +

Das Siegen doch noch nicht verlernt
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 11.05.2018
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 28. Spieltag
CS Millenium Giarmata - Nuova Mama Mia Becicherecu Mic  3:0 (1:0)
Torschützen: Mircea Stupu (Min. 40), Rosenblum  (Min. 75) und Ghighilicea
Aufstellung CS Millenium: NariţaSporin, Buzdugan, Cherecheş, Ferţu, Rosenblum, (Min. 88, Moga), Ghighilicea, Stoica (Min. 46, Pricop), Rus, Grunţă (Min. 90, Vîţ).
Tabellenplatz: 12  CS Millenium Giarmata  29
Trainer Răzvan Leucă war nur bedingt zufrieden: „Wir haben wieder sehr viele gute Torgelegenheiten nicht verwertet.“
+ + +  Cherecheş hat auch einen Elfer verschossen. + + +

Doppeldecker über Giarmata?
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 11.05.2018
Die Gemeinde informiert ihre Bürger per Aushang über die Aussprühung eines Antigelsenmittels aus dem Flugzeug. Tier- und Biehnenzüchter sollen am 12. Mai ihre Tiere und Biehnen zwischen 6 und 9 Uhr nicht ins Freie lassen.
+ + + Des erinnert mich an de Doppeldecker, der wu in de 60er Johre im Summer iwer Johrmark gfloo is. Uf der Hutwatt is der immer gstart un geland. Oomol hun mer kloone Buwe, sogar mitflieje därfe. Forr mich war des schun darum e unvergessliches Ereignis, weil ich seit selmols nie i’me Flieger war un wahrscheinlich aah nie meh ninkumme werr. + + +

Ergänzung
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 12.05.2018
Für den 29. Mai 2018 ist ein Wettbewerb für zwei Stellen in der Verwaltung ausgeschrieben. Gesucht werden ein Inspektor, Klasse I, Berufsgrad Assistent für Investitionen, Projekt- und Vertragsmanagement sowie ein Rechtsrat, Klasse I, Berufsgrad Assistent für die juristische Abteilung des Rathauses. Die Bewerbungen können bis zum 16. Mai 1018, 16:00 Uhr eingereicht werden
+ + + Dieser Aushang ist eine Ergänzung zur Ausschreibung vom 27. April 2018. + + +

Rückzug vom Rückzug
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 13.05.2018
Fußball - Liga V Timiș – Serie II – 24. Spieltag
Flacăra Parţa - Millenium II Giarmata  2:1
AS Liebling - Unirea Cerneteaz  1:2
Tabelle: 5 Unirea Cerneteaz  41
7 Millenium II Giarmata  33
+ + + Wenn die Wut verflogen ist, geht der Fußball weiter. Und das ist gut so. + + +

Entsorgung von Bauabwässern
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 15.05.2018
Die Nationalkompanie der Straßeninfrastrukturverwaltung (C.N.A.I.R.) mit Sitz in Bukarest beantragt bei der Temescher Behörde Nationalverwaltung Rumänische GewässerVerwaltung der Wasserbasines Banat das Recht auf Entsorgung der beim Ausbau der Kreisstraße DN 69 (Timișoara - Arad) entstehenden Abwässer. Diese sollen gefiltert in die Flüsse Alte Bega und Măgheruș abgeleitet werden.
+++ Diese Information wurde von der Gemeindeverwaltung veröffentlicht, weil die Alte Bega (bei den Altjahrmarktern auch als Landgraben bekannt) auch durch ortsexternes Gemeindegebiet von Giarmata fließt. Die Măgheruș mündet auf Covacier / Kowatschier Dorfflur in die Alte Bega. + + +

Giarmata soll eine neue Kirche bekommen
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 18.05.2018
Für den 24. Mai wird eine Gemeinderatssitzung einberufen. Der vierte Tagesordnungspunkt enthält die Schenkung des Gebäudes mit dem Grundbucheintrag CF 406397 für den Bau einer orthodoxen Kirche. Drei weitere Themen sind (wieder mal) den finanziellen Unterstützungen der Sportvereine gewidmet. Zu den unerfreulichen Tagesordnungspunkten kann man den Baurechtentzug für weitere 34 kostenlos zur Verfügung gestellten Grundstücken zählen. Auch verkehrstechnisch soll sich etwas in der Gemeinde ändern: Beim letzten Tagesordnungspunkt sollen die Gemeinderäte über die Ausschilderung einiger Einbahnstraßen informiert werden.
+ + + Vleicht werd em Kolling sei Saal jo wedder e Tanzsaal. + + +

Klatsche
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 19.05.2018
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 29. Spieltag
Centrului Național de Pregătire Timișoara - CS Millenium Giarmata  7:4 (3:0)
Torschützen: Sebastian Marius Şimăndan (Min. 27), Adrian Stoianovici (Min. 32), Albert Patrick Peter (Min. 39), Marian Vlad Chera (Min. 46), Andrei Fabio Trip (Min. 60) und Bogdan Marius Filip (Min. 81 und 88) für die Gastgeber sowie Michel Rosenblum (Min. 79) und Claudiu Ghighilicea (Min. 82, 84 und 90+2 für die Gäste aus Giarmata.
Aufstellung CS Millenium: MiklosSporin (Min. 55, Pricop), Rus, Buzdugan, Rosenblum, Grunţă (Min. 89, Vîţ), Ghighilicea, Ferţu (Min. 75, Stoica), Codrea, Călin, Beloescu.
Tabellenplatz: 13  CS Millenium Giarmata  29
Trainer Răzvan Leucă: „Sagen wir es so: ein Ferienergebnis mit vielen Toren. Unsere Verteidigung litt unter den drei Ausfällen, die wir heute in der Mannschaft hatten, das hat man besonders an den drei Neulingen in der Abwehr gesehen.“
+ + +  Die Temeswarer sind eine Juniorenmannschaft. + + +

Eine zugelassener Kandidatin
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 21.05.2018
Für die Stelle eines Oberinspektors, der sich um Investitionen, Projekt- und Vertragsmanagement kümmert, wurde die Bewerbung einer Kandidatin akzeptiert: Frau Țibu Nicoleta. Unzufriedene Bewerber können innerhalb von 24 Stunden ihre Nichtberücksichtigung im Rathaus beanstanden.
+ + + Ob es überhaupt noch weitere Kandidaten gab, ist dem Aushang nicht zu entnehmen. + + +

Sexualdelikt
aus TION.ro, Timișoara / Temeswar, 22.05.2018
P.M. aus Cerneteaz hat seit 2016 bis heuer ein damals 10-jähriges Mädchen mehrere Male zu oralen Sexhandlungen gezwungen. Die Geschichte ist erst jetzt aufgeflogen und der Mann sitzt in Untersuchungshaft.
+ + + Wächst denn gar kein Kraut gegen solche perversen Unmenschen? + + +

Bewerbungsgespräch erfolgreich bestanden
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 25.05.2018
Frau Țibu Nicoleta hat im geführten Bewerbungsgespräch 69,66 Punkte erhalten und damit ihre mündliche Bewerbungsprüfung bestanden. Für ihre schriftliche Probe bekam sie laut einem anderen Aushang im Rathaus 50,67 Punkte, was auch als bestanden (admis) gilt.
+ + + Ob das aber auch schon eine Jobzusage ist, wird nicht mitgeteilt. + + +

Erneut Gemeinderatssitzung
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 25.05.2018
Für den 29. Mai wird der Gemeinderat schon wieder einberufen Es gibt nur 4 Themen zu besprechen. Zwei drehen sich wieder um den Sport und zwei um die Gehälter der Angestellten im Rathaus.
+ + + Irgendwie kriegen die Damen und Herren im Gemeinderat das mit dem Sport nicht auf die Reihe. + + +

Ende gut, alles gut – auch mit einer Niederlage
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 25.05.2018
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 30. Spieltag
CS Millenium Giarmata  - CSM Lugoj  1:2
Tabellenplatz: 13  CS Millenium Giarmata  29
Von 28 ausgetragenen Spielen hat CS Millenium Giarmata  acht (8) gewonnen, fünfzehn (15) verloren und fünfmal (5) unentschieden gespielt, mit einem Torverhältnis von 51:65 (-14). Die Diskrepanz zwischen den 30 Etappen, also 30 Spielen, und den 28 ausgetragenen Spielen in der Endtabelle resultiert aus der Tatsache, dass der Runänische Fußballverband die Ergebnisse der Juniorenmannschaft Centrului Național de Pregătire Timișoara nicht als Wettbewerbsergebnisse anerkennt. Warum das so ist, bleibt umstritten.
+ + +  Saisonende – die Giarmataer werden auch die nächste Saison in der 3. rumänischen Fußballliga spielen  und bleiben damit der dienstälteste Verein in der 4. Serie dieser Liga. + + +

Auswärts gepunktet und auswärts verloren
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 27.05.2018
Fußball - Liga V Timiș – Serie II – 26. Spieltag
Gloria Uivar - Millenium II Giarmata  0:0
Ripensia II Timișoara - Unirea Cerneteaz  1:0
Tabelle: 5 Unirea Cerneteaz  41
7 Millenium II Giarmata  35

Ergebnis nach der schriftlichen Probe
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 29.05.2018
Für die Besetzung der Stellen eines Inspektors, Klasse I, Berufsgrad Assistent für Investitionen, Projekt- und Vertragsmanagement, sowie eines Rechtsrates, Klasse I, Berufsgrad Assistent für die juristische Abteilung des Rathauses gab es nach den schriftlichen Probearbeiten folgende Ergebnisse: Burnea Răzvan-Ovidiu, 23 Punkte, nicht bestanden, und Salavat-Ecobici Irina, 65,06 Punkte, bestanden, für den Posten des Rechtsrates, sowie Budin Dumitru-Dorin, 54, Punkte, bestanden, für die Stelle des Inspektors.
+ + + Gegen das Ergebnis kann man innerhalb von 24 Stunden einen Widerspruch einlegen. + + +

Ergebnis nach der mündlichen Probe
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 31.05.2018
Salavat-Ecobici Irina, 73,33 Punkte, bestanden, für den Posten des Rechtsrates, sowie Budin Dumitru-Dorin, 57,33 Punkte, bestanden, für die Stelle des Inspektors.
+ + + Das sind dann die neuen Kollegen im Giarmataer Rathaus. + + +

Heiratsaufgebote im Rathaus von Giarmata im Mai 2018
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt
1.) Mavroian Darius-Andrei, 19 Jahre alt, aus Giarmata, Kreis Timiș ∞ Mihele Beatrix-Vanetta, 27 Jahre alt, aus Timișoara, Kreis Timiș  (04.05.2018)
2.) Moldovan Dorin-Florin, 33 Jahre alt, aus Giarmata, Kreis Timiș ∞ Făină Mioara, 24 Jahre alt, aus Giarmata, Kreis Timiș  (09.05.2018)
3.) Giuchin Alexandru-Mihai, 24 Jahre alt, aus Cerneteaz, Kreis Timiș ∞ Gălan Beatrice-Anca, 22 Jahre alt, aus Covaci, Kreis Timiș  (09.05.2018)
4.) Alexa Andrei, 28 Jahre alt, aus Cerneteaz, Kreis Timiș ∞ Rusu Mădălina-Alina, 20 Jahre alt, aus Pleșani, Kreis Botoșani  (17.05.2018)
5.) Ulian Lucian-Marian, 24 Jahre alt, aus Giarmata, Kreis Timiș ∞ Stoica Astrid-Beatrice, 23 Jahre alt, aus Giarmata, Kreis Timiș  (21.05.2018)
6.) Stanciu Marco, 29 Jahre alt, aus Timișoara, Kreis Timiș ∞ Bunescu Mădălina-Viviana, 32 Jahre alt, aus Giarmata, Kreis Timiș  (24.05.2018)

Interview mit der stellvertretenden Schuldirektorin
aus FOAIA de GIARMATA, Timişoara / Temeswar; Mai 2018
Frau Prof. Valentina Tomiță erzählt von den vielen außerschulischen Aktivitäten der Lehranstalt in Giarmata. Dort werden zurzeit 600 Schulkinder von 42 Lehrkräften unterrichtet. Auf ihre Erwartungen von der aktuellen Regierung angesprochen, gab sie zu Protokoll: „Wir hoffen, dass man uns die Löhne erhöht, weil Angestellte anderer Bereiche berücksichtigt wurden und man ihre Löhne erhöht hat, aber wir, die Lehrer, wurden ignoriert, und das ist nicht gut, denn wir arbeiten sehr viel und werden nicht dementsprechend entlohnt.“
Die zweite Hälfte des Blattes ist wieder mal den Errungenschaften des seit sechs Jahren die Gemeinde leitenden Bürgermeisters Virgil Bunescu gewidmet.
+ + + Anders gesagt: Nichts Neues!  + + +

Mittwoch, 23. Mai 2018

Immer freitags

Ein Gedanke am Ramadan
Mir fiel kürzlich auf dem Online-Forum der Zeitschrift DAS GEDICHT das von dem in Berlin lebenden Autor Salean A. Maiwald (*1948) verfasste Gedicht  Am Freitag in die Augen.
Und als ich es las, fiel mir ein ehemaliger Arbeitskollege ein. Er war – ich hoffe natürlich, dass er es immer noch ist - Türke und Muslime. Es gibt in dem Gedicht die Verse: „Doch jeden Freitag in der / Altstadt Jerusalems / gefolgt vom Blick / schwerbewaffneter Soldaten // eilen vor Sonnenaufgang / Muslime zum Feiertagsgebet / in die Moschee; / schleppen zur Mittagszeit Christen, / des Karfreitags / gedenkend, / ein Kreuz durch die Gassen; / hasten kurz vor Sonnenuntergang / Juden zur Klagemauer / den Sabbat zu begrüßen.“
Immer freitags nach der Frühschicht, also jede zweite Woche, hatten mein Arbeitskollege und ich über eine kurze Strecke, ca. einen Kilometer, den gleichen Weg. Ich war auf meinem alten Drahtesel auf dem Heimweg und er mit ausholenden Schritten auf dem Weg „zum Feiertagsgebet / in die Moschee“. Jeder Freitag war für ihn ein Feiertag. Für mich nur der Karfreitag, und das nur, weil er ein gesetzlich freier Arbeitstag war.
Wir verstanden uns gut. Und ich beneidete ihn besonders für seine Schrift. Er bediente sich einer Kunstschrift, die jeden Kalligrafiefan ins Schwärmen bringen konnte, und das sowohl mit unseren lateinischen Schriftzeichen als auch mit arabischen. Er war für alles offen. Nur über seine Familie wollte er nie sprechen. Und nicht über seine Religion. Und mit mir schon gar nicht, nachdem er bemerkt hatte, wie schmalbrüstig meine christlichen Überzeugungen sind. Ich weiß, er hätte sich sogar gerne mit einem überzeugten Christen unterhalten, über Gott, Allah und die Welt. Doch soweit ich mich erinnere, hat er keinen seinen Ansprüchen entsprechenden Andersgläubigen in der Abteilung gefunden. Da war keiner, der an Karfreitag „ein Kreuz durch die Gassen“ der „Altstadt Jerusalems“ schleppen würde. Das waren alles säkularisierte Christen, keine Andersglaubens- und schon längst keine Glaubensbrüder. 
Ich weiß nicht, ob der Gebetsraum oder die –halle in seiner Moschee jeden Freitag voll ist, kann mir aber vorstellen, dass sie besser besucht ist als die katholische Kirche in meinem Stadtteil. Daher hat es mich auch kaum gewundert, als ich in einer der letzten Ausgaben der Ingolstädter Wochenzeitung INGOLSTADT-TODAY einen Beitrag von Chefredakteur Michael Schmatloch las, der sich Gedanken über Das [zurzeit grassierende] große Unbehangen nicht nur in Ingolstadt, sondern im ganzen Land macht und dabei feststellt: „Auch wenn die Kirche nicht mehr den ‚Schutz‘ der Bevölkerung genießt, so hinterlässt es doch ein massives Unbehagen, wenn wie im Hamburger Stadtteil Horn eine Kirche mit Hilfe der Finanzen aus Kuweit zu einer Moschee umgebaut wird, wenn das Kreuz ausgetauscht wird gegen den Schriftzug ‚Allah‘.“
Der Volksmund weiß, dass, wer anderen eine Grube gräbt, selbst hineinfallen kann. Wer sich eine solche aber selber aushebt, läuft Gefahr nicht mehr herauszukommen. Die Christen in Deutschland sind gerade fleißig am Graben. Und viele wundern sich jetzt schon, ob der notwendigen Kraftanstrengung, um wieder ans Tageslicht zu kommen. Die neuen Kreuze in den Behörden der bayerischen Staatsverwaltung werden den Ausstieg aus der Grube nicht leichter machen. Meinem ehemaligen Arbeitskollege aus noch unbehagenfreien Jahren wird das alles gleichgültig sein ... solange er seinen Freitagsweg in die Moschee unweit seines Arbeitsplatzes ungestört gehen kann. Er hat sich diesen Weg mit seinem unerschütterlichen Glauben ehrlich verdient - erst jetzt zur Opferzeit des Ramadan.
Anton Potche