Freitag, 19. April 2019

Frohe Ostern 2019!



Ostern

von Theodor Storm (1817 – 1888)

Es war daheim auf unserm Meeresdeich,
ich ließ den Blick am Horizonte gleiten,
zu mir herüber scholl verheißungsreich
mit vollem Klang das Osterglockenläuten.

Wie brennend Silber funkelte das Meer,
die Inseln schwammen auf dem hohen Spiegel,
die Möwen schossen blendend hin und her,
eintauchend in die Flut der weißen Flügel.

Im tiefen Kooge bis zum Deichesrand
war sammetgrün die Wiese aufgegangen;
der Frühling zog prophetisch über Land,
die Lerchen jauchzen, und die Knospen sprangen.

Entfesselt ist die urgewaltʼge Kraft,
die Erde quillt, die jungen Säfte tropfen,
und alles treibt, und alles webt und schafft,
des Lebens vollste Pulse hör ich klopfen.

Montag, 8. April 2019

Un film cu multe reflectări în prezent

Postul german de televiziune ZDF a transmis în cea de-a doua săptămână a lunii martie filmul în trei serii a câte 90 de minute Bella Germania. După 1950 în Germania era cunoscută și mult folosită expresia Bella Italia. Ea făcea parte din vocabularul care definea fenomenul de dezvoltare puternică a economiei germane, cunoscută sub denumirea Wirtschaftswunder, adică miracol economic. Începuse reconstrucția țării după războiul devastator și încetul cu încetul în țară se simțea un reviriment social. Unul câte unul putea să-și permită o mașină și un concediu în Italia.  Filosoful Harald Jähner a vorbit la recenta expoziție de carte din Leipzig referitor la acei ani despre „plăcerea de a se distra“. Bella Italia – o dragoste germană care nu s-a stins nici până azi. Bella Italia se intitula anul trecut o emisiune de divertisment foarte agreată de telespectatorii germani. Și chiar în aceste zile am scos o foaie de publicitate din cutia poștală care purta titlul Bella Italia.

Dar a existat începând cu anii 60 ai secolului trecut și sensul opus, adică Bella Germania. În această sintagmă sunt cuprinse visurile multor italieni care au încercat în acei ani să găsească o muncă în țara miracolului economic. Tema a fost abordată de scriitorul Daniel Speck în romanul său Bella Germania, apărut în anul 2016 la editura Fischer și devenit în scurt timp un bestseller. Pe baza acestui roman scriitorul german a scris și un scenariu pe care regizorul Gregor Schnitzler l-a transpus pe peliculă de film.

Cele trei serii cuprind perioada 1954 – 2013 și relatează cu permanente schimbări între trecut și prezent procesul dificil de acomodare a muncitorilor străini (Fremdarbeiter) în Germania. Acțiunea se rezumă însă la întâmplările dintr-o singură familie cu protagoniști din trei generații. Momentul conflictual care stă la baza întregii povestiri este generat de o dragoste nefericită dintre inginerul german Alexander (Christoph Letkowski) și italianca Giulietta (Silvia Busuioc - o actriță de origine moldovenească). Filmul a fost primit de critica germană cu o oarecare reținere. Eu personal am recepționat conținutul acestui film ca o poveste de dragoste. Se pare că unii critici s-au așteptat mai mult la un film cu mai multe accente sociale și nu la o poveste de dragoste, chiar dacă aceasta conține multe momente emoționante și păstrează o tensiune mereu resimțită până la finalul filmului. Tânăra Julia (Natalia Belitzki) află adevărul despre familia sa germană-italiană și mai ales despre moartea prematură a bunicii sale Giulietta abia în ultimele secvențe.

Atmosfera filmului trăiește de fapt din antagonismul tradițiilor familiare cu o puternică tendință patriarhală a familiilor italiene și gândirea progresistă a generației germane de după război, liberă și curățată de praful milenilor anterioare. Luptele interioare ale personajelor principale constituie coloana vertebrală a întregii povestiri. Acest efect dorit se putea obține numai cu o trupă de actori foarte buni care au reușit prin interpretarea rolurilor atribuite să ofere multor secvențe o puternică culoare psihologică. Filmul se bucură de dialoguri puternice, chiar și în condiția nefavorabilă de a fi mutilate de „alți doi autori“, cum a criticat Daniel Speck realizarea acestei pelicule pentru televizor.


Silvia Busuioc &
Christoph Letkowski

FotoQuelle: 
https://www.facebook.com/silviabusuioc
În timpul vizionării celor trei serii - 1.) Bella Germania Lʼamore – Dragostea, 2.) Bella Germania Il destino – Destinul, 3.) Bella Germania Il segreto – Secretul  - m-am gândit de câteva ori instantaneu la milioanele de români care azi lucrează și ei departe de locurile lor natale. Oare câte destine fericite și nefericite cuprinde această situație pentru România de loc îmbucurătoare? Se pare că de un destin fericit se poate bucura chiar una din actrițele din acest film: Silvia Busuioc - pentru mine o revelație în scena cinematografică internațională.

Anton Delagiarmata

Mittwoch, 3. April 2019

Lagererinnerungsliteratur

Johann Probst: Meine Geschichte über die Verschleppung der Rumäniendeutschen nach Russland im 2. Weltkrieg – Als Siebzehnjähriger nach Russland verschleppt – Erinnerungen; Eigenverlag, Crailsheim, 2009; Broschüre DIN A4, 57 Seiten.

Bei Manfred Brauneck, dem Herausgeber eines Autorenlexikons, habe ich mal gelesen, dass sich „verallgemeinerbare Kriterien“ für die Aufnahme in ein Lexikon „nicht aufstellen lassen, dass sich auch ein einheitlicher Maßstab in der ästhetischen Bewertung nicht durchhalten lässt, zu sehr sind die einzelnen Literaturbereiche (große epische Formen, Reportageliteratur, experimentelle Genres, populäre Unterhaltungsliteratur etc.) einer Eigengesetzlichkeit unterworfen.“

Zu welchem Genre könnte man die Erinnerungen des aus dem einst banatschwäbischen Dorf Jahrmarkt stammenden Johann Probst (*1927) zählen? Erinnerungsliteratur vielleicht oder noch präziser Lagerliteratur oder beides gemeinsam: Lagererinnerungsliteratur. Es gibt mittlerweile eine ansehnliche Anzahl von Niederschriften, die sich diesem Kapitel der europäischen Geschichte widmen; einige von so namhaften Autoren wie Warlam Schalamow, Hannah Arendt, Imre Kertész, Herta Müller u.v.a. Das hat die Lagerliteratur längst zu einem etablierten (aber auch umstrittenen) Begriff in der Literaturwissenschaft gemacht. Doch sind diese Namen nur die qualitative Spitze eines enormen Eisbergs, dessen Basis von den niedergeschriebenen Erinnerungen unzähliger Betroffener gebildet wird. Man denke nur an die von Stefan Teppert bisher herausgebrachten vier Bände der Anthologie Die Erinnerung bleibt. Ein großer Teil der darin veröffentlichten Texte von donauschwäbischen Autoren kann der Lagerliteratur zugeordnet werden.

Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs gibt es in Ost- und Südosteuropa auch viele Historiker, die dieses Thema der Deportation und Straflager im sowjetischen Einflussbereich aufgegriffen haben. Aber es gibt auch die Kategorie der handschriftlich verfassten, in Schubladen schlummernden und in den letzten Jahren dank neuer Techniken in gedruckte Broschüren fließenden  Erinnerungen. Hier kann man auch die DIN-A4-Fassung des in Crailsheim lebenden Johann Probst einordnen. Was dem Leser darin zugemutet wird, entspringt einem nie überwundenen Trauma: Deportation, Lagerleben, Flucht und Heimkehr als Menschenwrack. Die Broschüre ist eine Aneinanderreihung von sich immer wieder verlierenden und wiederfindenden Erzählfäden. Als hätte eine unsichtbare Schere die Erinnerungen des Autors in kleine Stücke zerschnitten, die lose herumfliegen und immer wieder in der Sprache einen Halt suchen. Diese Sprache ist so einfach, wie man sie sich nur vorstellen kann. Man hat den Eindruck, Gefühlskonvulsionen zu erleben, die einen zügigen Erzählfluss im Keim ersticken. Rumänische Nachrichtensprecher warnen oft in ihren Sendungen vor „fapte care vă pot afecta emotional“, also vor affektbetonten Handlungen. Genau solche Bilder transportiert diese inkohärente Sprache.

Dabei enthalten die Texte von Johann Probst auch eine interessante Insiderkomponente. Landsleute, oft Freunde oder auch Feinde aus der Freiheit, sind von heute auf morgen Leidensgenossen. Das führt zu Opfertaten, aber auch zu Schandtaten. Solche leben auch in den Erinnerungen des Autors weiter. Sie sind unauslöschlich, drängen immer wieder an die Oberfläche. Und sie sind mit Namen verbunden. Johann Probst nennt sie, die guten, die hilfsbereiten, die altruistischen, aber auch die bösen, „die mächtigen Männer“. Diese Landsleute hatten „alle Rechte und konnten machen, was sie wollten und was ihnen gefallen hat – alles Mögliche und Unmögliche“.

Den Weg vom per Handschrift verfassten Manuskript zur gedruckten Broschüre hat Pastoralreferent Raimund Probst, ein Enkel des Autors, freigelegt. Es ist zweifellos sein Verdienst, so wenig wie möglich in die Satzgestaltung der Urfassung eingegriffen  und sich wahrscheinlich auf grammatikalische Korrekturen beschränkt zu haben. Dadurch ist die emotionale Komponente dieser Erinnerungsschrift erhalten geblieben.

Anton Potche

Sonntag, 31. März 2019

März 2019 - Giarmata in den Medien


Ein Punkt zum Auftakt der Rückrunde
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 01.03.2019
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 16. Spieltag
CS Millenium Giarmata  - CS Hunedoara  1:1 (0:1)
Torschützen: Alexandru Dan (Min. 9) für die Gäste aus Hunedoara und Michel Rosenblum (Min. 58) für Giarmata
Aufstellung CS Millenium: Sergiu NarițaSinisa Sporin, Raul Cochințu, Robert Covăsală, Dan Negrei  Cristian Daminuță (Min. 75: Romică Corlățeanu), Mircea StupuMichel Rosenblum, Alin Pricop (Min. 55: Narcis Popan, Min. 75: Florin Călin), Marius CălinGeorge Beloescu.

Nur zwei Tagesordnungspunkte
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 05.03.2019
Gemeinderatssitzung am 8. März 2019.
Tagesordnung: 1.) Beschlussvorlage zur Änderung der provisorischen Investitionsliste für das Jahr 2019
2.) Beschlussvorlage zur Benennung als Plätze des lokalen öffentlichen Interesses folgender Grundstücke in der Veseliei-Straße in Cerneteaz mit den Grundbucheintragungen: CF Giarmata Nr. 404886, 406254, 404688, 402135, 401789, 406272, 406273, 4062074
+ + + Do wär ich mol neigeerich, wie lang so e abgspeckti Sitzung dauert. + + +

Ein Punkt
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 15.03.2019
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 18. Spieltag
Unirea 1924 Alba Iulia - CS Millenium Giarmata  1:1
Tabellenplatz: 12  CS Millenium Giarmata  22

Heimniederlage
aus ProSport.ro, București & Bukarest, 22.03.2019
Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 19. Spieltag
CS Millenium Giarmata – Metalurgistul Cugir  2:3
Torschützen: Cristian Daminuţă (49), Robert Covăsală (86)  für Millenium und Robert Dican (40), Adrian Cîrstean (69), Andrei Făgărăşanu (82) für die Gäste
Tabellenplatz: 13  CS Millenium Giarmata  22
Der 29-jährige Verteidiger und Mittelfeldstratege Cristian Daminuţă war vor einigen Jahren eine Hoffnung des rumänischen Fußballs. Jetzt ist er in der dritten Liga gelandet, nachdem eine anvisierte Verpflichtung beim Zweitligisten ASU Politehnica Timișoara an den Gehaltsvorstellungen der Parteien gescheitert ist. Der Millenium-Neuzugang hat schon bei einer sehenswerten Serie von Vereinen seine Fußballschuhe geschnürt: Poli Timişoara, Inter Milano, Modena, Dinamo Bucureşti, AC Milan, L’Aquila, FC Tiraspol, ACS Poli, Flacăra Făget, FC Viitorul, Zakho (Irak), FCM Baia Mare, Ramat ha Sharon (Israel), Olimpia Satu Mare und Abano (Italien).
+ + + Wieviel Millenium für den weitgereisten Fußballer gezahlt hat oder zahlt, ist nicht bekannt. Und ob er die erhoffte Stütze im Abstiegskampf (wieder mal) sein wird, muss sich herausstellen. + + +

Gemeinderatssitzung am 27. März
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 22.03.2019
11 Punkte stehen auf der Tagesordnung. Dazu gehören auch Grundstücksveräußerungen der Gemeinde an Privatpersonen. Ein Grundstück von 676 m² will Herr Duică Sebastian von der Gemeinde kaufen und Herr Gorcea Ovidiu-Daniel eins in der Größenordnung von 684m². Bei einem anderen Tagesordnungspunkt soll ein Mietvertrag der Gemeinde mit der Firma SC FARMA LUCA SRL aus dem Jahr 2017 ergänzt werden. Punkt 8 beinhaltet eine Beschlussvorlage zur Vermietung von 24,763 ha Gemeindeweide an Frau Ciovnicu Negru Ancuța im Rahmen eines „Pastoralabkommens der Gemeinde Giarmata“ (Amenajament Pastoral al comunei Giarmata).
+ + + Hot’s Luca Dori aah in Giarmata e Apothek? Wer was? Spekuleere därf merr jo noch – so noh dem Motto: Redde mer norr iweer die annre, die redde jo iwer uns aah. + + +

Sieg und Niederlage
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 24.03.2019
Fußball - Liga V Timiș – Serie II – 17. Spieltag
Unirea Banloc - Millenium II Giarmata  1:4
Unirea Cerneteaz - Cornești  3:0
Tabelle: 3  Millenium II Giarmata  30
              8 Unirea Cerneteaz  21

Aushang
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 26.03.2019
Die Bürger von Giarmata können am 30. März, zwischen 10:00  und 15:30 ausgediente Elektrogeräte, Batterien und Leuchtkörper vor dem Kulturheim abgeben. Dafür soll es sogar Gutscheine im Wert von 10 Lei auf diverse Artikel geben.
+ + + Jede Initiative zum Schutz der Umwelt ist zu begrüßen! + + +

Wieder kein Sieg
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 30.03.2019
 Fußball - C4 (Liga III – Serie IV) – 20. Spieltag
CSM Școlar Reșița - CS Millenium Giarmata   2:1 (1:1)
Torschützen: Marian Mustețea (Min. 31) und Laurențiu Breșneni (Min. 84) für die Gastgeber sowie George Beloescu (Min. 15) für Giarmata
Aufstellung CS Millenium: NarițaSporin, Cochințu (Min. 46, Buzdugan), Covăsală, Olteanu (Min. 84, Corlățeanu), Negrei, Stupu, Ferțu (Min. 84, Popan), Rosenblum (Min. 70, Dincă), Ochea, Beloescu.
Tabellenplatz: 13 CS Millenium Giarmata  22
Trainer Răzvan Leucă sagte nach dem Spiel, dass „ein Unentschieden“ gerechter gewesen wäre, da an diesem Tag viel gepasst habe, sogar die Schiedsrichterleistung.
+ + + Die Giarmataer hängen schon eine kleine Ewigkeit auf diesem 13. Tabellenplatz fest. + + +

Interview mit dem Bürgermeister von Giarmata
aus FOAIA de GIARMATA, Timişoara / Temeswar; März  2019
Das Projekt der neuen Schule
Foto: FOAIA de GIARMATA

Das Interview mit dem Giarmataer Bürgermeister Virgil Bunescu hat die Journalistin Roxana Furdean geführt und gleich zur Einführung festgeschrieben, dass das Gemeindeoberhaupt eigentlich nur „schwer zu einem Interview zu bewegen ist“. In dem Gespräch mit der Journalistin gesteht der Bürgermeister, dass die neue Schule für ihn eine Herzensangelegenheit“ sei. Das Projekt kostet um die 16 Millionen Lei, 10 Millionen aus dem Gemeindehaushalt und 5,5 Millionen aus einem nationalen Entwicklungsprogramm der Regierung. Das Gebäude wird 16 Klassenräume für 400 Kinder, Laborräume für Chemie, Physik und Informatik beherbergen, ein Lehrerzimmer und einen Sportsaal haben. Die Schule soll auch ein „After-School-Modell“, also eine Nachmittagsbetreuung, anbieten. Dieses Schulangebot sollte nach Bunescus Meinung „im rumänischen Unterricht Kontur annehmen“. Die Anzahl der Schüler wird sich auch in den nächsten Jahren mit der ansteigenden Einwohnerzahl, der Bürgermeister geht von zwei- bis dreitausend Neubürgern aus, vergrößern. „Jetzt haben wir 9.000 Einwohner“, gab Bunescu zu Protokoll.
Eine Rubrik ist einem kurzen Auszug aus einer orthodoxen Schrift des Erzabtes und Priors Ilie Cleopa (1912 - 1998) reserviert. Schon der erste Satz regt zum Nachdenken über sich selbst an: „Nimic nu este mai ușor decât a învăța pe alții, și nimic nu este mai greu decât a face ceea ce înveți pe alții.“
In Rumäniens Schulen findet eine simulierte Prüfung in mehreren Fächern für mehrere Jahrgänge statt. In der Giarmataer Schule sind die Klassen VII und VIII betroffen. Es gibt also keine schulische Bewertung, die Maßnahme soll den Schülern bloß zeigen, auf welchem Lernlevel sie sich zurzeit befinden.
+ + +  Wer rumänische Medien verfolgt, wird mitbekommen haben, dass dieser Vorstoß des Erziehungsministeriums zu vielen kontroversen Debatten und landesweit in vielen Schulen sogar zum Boykott einiger Schüler (besonders der höheren Klassen in den Lyzeen) geführt hat. + + +

Montag, 18. März 2019

Menschenskinn, Hans & Helmut!

Ja, ja, die Egerländer. Ich kann mich noch erinnre, an die 1960er Johre in Johrmark. Die eerschte Pladdespiller sin im Dorf ufgetaucht un mit ehne aah die eerschte Langspielpladde vum Ernst Mosch un de Egerländer Musikante. Notte vun ehre Sticker hun de Wech iwer de Eiserne Vorhang funn odder sin vun de Kapellemaastre noh’m Gheer ufgschrieb wor. Des war so ähnlich wie’s Diktatschreiwe in der Schul. Des oone hun ich ghasst wie de Teiwl un des annre  hun ich sowieso nie känne, weil ich ka Talent derzu ghat hat. In der Musik is es nun mol so: Ohne Talent hänge die Geije ganz hoch, do kummst net hin, aah wannst dich noch so streckst.

In Johrmark ware awwer einiche, die hun sich net ummesunst gstreckt. Zum Beispiel em Safer sei Buwe, de Hans un de Helmut. Die hun schun drunne studeert odder ongfang zu studeere un hun noo in Deitschland weider Musik gemach. Gut, ich moon, des hun annre aah, sogar ich, bis mei Onsatz nemmi mitgemach hot, awwer halt net uf dem Niveau un schun längst net in der Kapell wie die Safersch-Buwe.

Jetz gebt’s uf YouTube e Video, uf dem wu die zwaa Brieder aus Johrmark verzähle, wie se zum Ernst Mosch kumm sin un wieso se heit noch dort unner dem neie Kapellemaaster, em Ernst Hutter, Musik mache. Un des sogar in zwaajerlei Hinsicht: Sie spille dort uf ehre Instrumente un komponeere aah selwer Sticker, die wu vun de Egerländer in Konzerte gspillt un uf CDs, des sin die Langspillpladde vun frieher,  ufgholl werre.

Gut, ich sin jo vorbelasst mit dee Egerländer. Bekloppt, nennt mei bessri Hälft des. Awwer gut, was gerecht is, is gerecht. Soll ich mer jetz e totali Bluttransfusion mache losse, dass der Virus aus meine Odre verschwind? Des wär doch ungerecht, wu des Egerländer-Herzblut mer bis jetz iwerhaupt net gschad hot, sondern im Gegenteil mich jung wie in meine Johrmarker Johre ghall hot. Un die Johre aus meiner Jugend ware jetz, wu ich mer des Video ongschaut hun (mindestens schun fufzich Mol) schun wedder do, in meim Geist un in meine Odre. Do kann mei Aldi soon, was se will. Jetz hun ich mer’s aah grad wedder ongschaut, weil die zwaa Musikante hun aah uf dem Video net vergess, wu se herkumme. Un do hun ich mich doch direkt ongsproch gfielt: mei Dorf, mei Kapell, mei Kumrade … un mei Fraa. Do kann’s soon, was es will. Des war aah sei Zeit un sei Umfeld, grad so wie meini. Un schau her, es hot mitghorcht, mei bessri Hälft, un nicks gsaat. Ich moon, es hot doch net norr gedenkt, sondern aah e bissje was gspeert. Un des is gut so.

Menschenskinn, Hans & Helmut, Musik mache is doch was Scheenes, awwer driwer redde, hot noch mol e ganz annri Qualität. Dankscheen, aah vun meiner Fraa.

Berns Toni