Dienstag, 31. Januar 2017

Januar 2017 – Giarmata in den Medien

Vor Ort
InfoGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt
+ + + Eine neue Homepage hat im vergangenen Herbst das Licht der virtuellen Welt erblickt. Der oder die Gestalter – das Verheimlichen ihrer Identität gehört nun mal zu den so geliebten Unsitten des Internets – haben sich vorgenommen, Aktuelles aus dem Leben der zwei zusammengehörenden Ortschaften Giarmata und Cerneteaz in die Welt zu senden, aber auch die Vergangenheit nicht aus den Augen zu verlieren. Möge ihr Unterfangen viele Interessenten finden. Über den folgenden Link kommt man auf die Homepage. Es gibt auch eine deutsche Internetübersetzung mit den bekannten Sprachholprigkeiten. Ich werde auch aus diesem Internetauftritt kurze Textpassagen zitieren oder darüber berichten. + + +
Casele sociale au fost atribuite – Die Sozialhäuser wurden übergeben (04.01.2017)
Noch vor Silvester konnten 15 sozial schwache Familien in neue Wohnungen mit Reihenhausstatus einziehen. Eine Wohneinheit hat 38 m². In Giarmata gibt es weitere 16 Fälle von bedürftigen Familien. Auch für sie soll in diesem Jahr gesorgt werden.
+ + + Glückwunsch! Das ist ein guter Start ins neue Jahr. + + +
Strand termal la Giarmata – Thermalstrand in Jahrmarkt (04.01.2017)
Foto: InfoGiarmata.ro
So könnte ein Thermalbad in Giarmata aussehen. Man spricht nicht nur davon, sondern glaubt auch dran – in Giarmata.
+ + + Ich kann mer denke, dass ich des bissje Schwemme, wu ich kann, längst verlernt hun, bis merr in dem Thermalbad aah wirklich bade kann. Awwer e Kur forr mei alde Knoche wär vleicht noch drin. Bis dann muss ich halt mi’m Wonnemar in Ingolstadt zufriede sein. + + +
Dacă aprinzi un felinar pentru cineva, acesta va lumina și calea ta – Wenn du für jemand eine Laterne anzündest, wird die auch für dich leuchten (06.01.2017)
Eine Geschichte aus Giarmata, die in der Weihnachtszeit die richtige Verortung hat. Herr Cozan ist 75 Jahre alt, krank und obdachlos. Er lebt in Giarmata in einem verfallenen Haus. Der unbekannte Autor dieses Artikels hat sich zusammen mit anderen Bürgern der Gemeinde seiner angenommen, ihn mit warmen Speisen und Getränken versorgt und bei der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat vorgesprochen, um dem Obdachlosen eine bewohnbare Bleibe zu verschaffen. Das Vorhaben war von Erfolg gekrönt, so dass Herr Cozan jetzt am „ehemaligen Strand“ in einer Unterkunft mit „elektrischem Strom und Wärme“ wohnt. Viele Dorfbewohner haben ihm Nahrungsmittel, Kleider und Schlafsachen vorbeigebracht.
+ + + Der verwahrloste Mann (es gibt auch erschütternde Bilder von ihm) wird in dem Artikel mit dem Satz zitiert: „Ich glaube nicht, dass Gott mich noch hält.“ Dafür haben Menschen, Bürger der Gemeinde Giarmata, ihn gehalten. Hochachtung!“ + + +
Școlile si grădinițele rămân închise la Giarmata si Cerneteaz – Die Schulen und Kindergärten in Giarmata und Cerneteaz bleiben geschlossen (08.01.207)
Wegen den Wintertemperaturen, die bis  -25° C sinken können, wurde der Schulbeginn nach den Winterferien im gesamten Kreis Timiș / Temesch auf Mittwoch, den 11. Januar verschoben.
+ + + Hurra! Do kann merr am Kercheberch Schlieder fahre!“ + + +
Ceneteaz și podul Austriac, istorie bogată într-un sat mic – Zorn und die österreichische Brücke, reiche Geschichte in einem kleinen Dorf  (09.01.2017)
Foto: InfoGiarmata.ro
Die Brücke über die Alte Bega wird eigentlich Brücke des Türken genannt. Alles deutet aber darauf hin, dass sie erst in der Zeit der Habsburger gebaut wurde. Das Bauwerk soll ein Entwurf der Gebrüder Lechner sein.
Die neue Schulleitung
Foto: InfoGiarmata.ro
Școala Giarmata are o nouă conducere – Die Jahrmarkter Schule hat eine neue Leitung (10.01.2017)
Die neue Leitung der Schule, Klassen 1. bis 8., wurde Mirea Darius (Direktor) und Tomita Valentina (stellv. Direktor) übertragen.
+ + + Mögen sie eine gute Hand haben. + + +
,,Satul Batrân“ prima așezare a comunei Giarmata – „Das Alte Dorf“ die erste Niederlassung der Gemeinde Giarmata (11.01.2017)
Neue morfo-geografische Untersuchungen der Lage (rum.: sit) Giarmatas deuten auf die Existenz einer „offenen Siedlung“ in der Römerzeit (2. – 4. Jh. n. Ch.) und im Mittelalter (14. – 15. Jh. n. Chr.) hin. Es gibt in diesem Text noch einige widersprüchlich anmutende Bemerkungen zu einem Römerwall, der einmal auf der Linie Bencecul de Sus / Deutschbentschek – Muran nördlich von Pișchia / Bruckenau verläuft, und dann wieder zwischen Pișchia und Giarmata erkennbar sein soll.
+ + + Do hall ich mich liewer raus. Des is e Gschicht forr Heimatkundler wie de Geier Luzi, de Prof. Speck un de Junginger Franz. Die känne mit dem Artikel bestimmt meh onfange wie ich. Mer fallt zu so etwas net meh in wie vleicht e Liebestragödie zwischen’me stattliche römische Legionär un’re scheener Dakerin. + + +
Arcușul lui Nica din Cerneteaz a cântat bucuria în zile de tristețe si tot arcușul lui Nica a mângâiat durerea – Der Bogen des Nica aus Cerneteaz hat Freude an Tagen der Trauer übermittelt und ebenfalls Nicas Bogen hat unseren Schmerz gelindert (13.01.2017)
Erzählt wird aus dem Leben des Geigenvirtuosen und Kapellmeisters Nica Iancu Iancovici, der am 21. März 1821 in Cerneteaz geboren wurde und nach einer Kindheit voller Entbehrungen bereits als 14-Jähriger in einem Temeswarer „taraf“, Volksmusikorchester, spielte. Weitere Stationen dieses jungen Musikantenlebens waren Ciacova / Tschakowa, Becicherecul Mare / Großbetschkerek und Vârșeț / Verschetz. Seine musikalische Heimat sollte aber Lugoj / Lugosch werden. Hier tauchte er mit seinen 20 Lenzen in das reiche Musikleben der Stadt an der Temesch ein. Und erst hier lernte er im Orchester Seppi Müllers das Notenlesen.1847 gründete er sein eigenes Orchester, in dem neben Rumänen auch „Deutsche, Juden, Ungarn, Serben und Zigeuner spielten und auch die Trompete nach schwäbischer Tradition“ zum Einsatz kam. Nica Iancu Iancovici hat auch viel komponiert. Aus seinen Stücken sollen sich namhafte rumänische Komponisten wie Ion Vidu und Filaret Barbu inspiriert haben. Der berühmte Volksmusikant ist am 25. Januar 1903 verstorben.
+ + + Ob es sich bei dem erwähnten Seppi Müller (1812 – 1876) um den aus Tolnau stammenden Militärkapellmeister und Komponisten des „62. Regimentsmarsches“, Josef Müller, handelt oder gar um den Komponisten der in der Kirche von Cenad / Tschanad aufgefundenen Lieder „Üdvözlégy Mária“ und „Salve mundi Domina“, Müller József,  muss leider Spekulation bleiben. + + +
Giarmata și Chirvaiul de altădată – Jahrmarkt und die Kirchweih von anno dazumal (14.01.2017)
Der Autor erzählt etwas von der Geschichte des Kirchweihfestes im ehemaligen Jahrmarkt und untermalt seinen Text mit vielen Fotos, die zum Teil mit diesem Fest nichts zu tun haben. Er zeigt sich auf jeden Fall tief beeindruckt von „dem Frohsinn und Optimismus, der Disziplin und Organisation wie von dem Charakter“, die von den Fotos ausgehen.
Ștrandul Giarmata în anul 1971 – Das Jahrmarkter Freibad im Jahre 1971 (14.01.2017)
Der Bau dieses Bades geht auf die Initiative von Peter Oberle, Josef Schäfer und Adam Kernleitner zurück, heißt es in dem Artikel. Weiter wird festgehalten, dass der „erste Manager“ Herr Johann Weber war und der „Strand“ bis 1981 von Direktor Mark Chira betreut wurde.
Handbalul o tradiție la Giarmata încă din anii 1950-1960 – Der Handball eine Tradition in Jahrmarkt seit den Jahren 1950 – 1960 (20.01.2017)
Ein kurzer Hinweis auf den Handball in Jahrmarkt, als Deutsche noch die Mehrheit der Bevölkerung stellten – mit zwölf Fotos.
Ziua recoltei la Giarmata 1934 – Erntedankfest in Jahrmarkt 1934 (22.01.2017)
Dieser Beitrag enthält viele Bilder aus dem Bauernleben in Jahrmarkt.
Parada pompierilor civil Giarmata 1940 – Parade der freiwilligen Feuerwehr Jahrmarkt 1940 (23.01.2017)
Acht Fotos der Jahrmarkter Feuerwehr aus dem Jahre 1940 sind zu bewundern.
+ + + Man sollte es mit den Inhalten aller Beiträge nicht allzu genau nehmen. Denn die oder der Bestücker dieser Homepage geht mit der geschichtlichen Wahrheit seiner Beiträge sehr freizügig um. + + +
15 minute din viața comunității de Șvabi, 1970 Giarmata – 15 Minuten aus der Gemeinschaft der Schwaben, 1970 Jahrmarkt (25.01.2017)
Das hier gezeigte Video enthält interessante Bilder von der Dorfweide, der „Hutwad“, wie die Deutschen in Jahrmarkt sie nannten. Auch einen „Motor“ sieht man fahren.
+ + + Leider werden in dem Film Vergangenheit und Gegenwart so vermischt, dass diese bewegten Bilder von einst und jetzt auch in die Irre führen können. Übrigens: Diese Kerweih fand erst 1972 statt. + + +
O zi de vară la Giarmata 1969 – Ein Sommertag in Jahrmarkt 1969 (28.12.2017)
Bilder vom Umfeld des Freibades.
+ + + Diese Fotos wurden erst in den 70er Jahren gemacht. + + +
Școala cu clasele I-VIII Giarmata 2017 – Die Schule mit den Klassen 1-8, Jahrmarkt 2017  (28.12.2017)
Zehn Bilder zeigen, dass die Schule in Schuss ist – zumindest außen. 

Juniorinnen auf Erfolgskurs
aus SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 15.01.2017
Die Handballjuniorinnen der Altersgruppe IV haben ihre Hallenmeisterschaft im Tourniermodus in der Giarmataer Sporthalle fortgesetzt. Die Mädchen aus Giarmata waren auf der ganzen Strecke erfolgreich:
AS Leu Giarmata – Unirea Sânnicolau Mare  13:7 (5:3)
AS Leu Giarmata – AS Cîtu  17:15 (11:8)
+ + + Acht Mannschaften spielen in dieser Meisterschaft. Das war das fünfte Tournier. + + +

Neue Kräfte
SportTim.ro, Timişoara / Temeswar; 16.01.2017
- C4 (Liga III – Serie IV)
CS Millenium Giarmata hat die Winterpause genutzt und seinen Kader erweitert. „Die Mannschaft aus dem Kreis Timiș / Temesch mit der längsten ununterbrochenen Spielzeitserie in dieser Liga“ versucht junge Spieler zu verpflichten. Unterschriftenreif ist aber lediglich ein Weggang: Marius Călin zu CSM Școlar Reșița.

Enteignungskommission konstituiert
aus PrimăriaGiarmata.ro, Giarmata / Jahrmarkt, 18.01.2017
Der Kreisrat Timiș hat die Besetzung der Kommission zur „Enteignung der Grundstücke für den Ausbau der Kreisstraße 691 auf vier Spuren" zwischen der Umgehungsstraße Timișoara und der Autobahn A1 bekanntgegeben. Auch Bürgermeister Virgil Bunescu gehört zu dem zehnköpfigen Gremium.

Zwei junge Torhüter
aus TimișPlus.ro, Timişoara / Temeswar; 27.01.2017
Neben Marius Călin hat auch der Torwart Octavian Rusu die Mannschaft von Millenium Giarmata verlassen. Verpflichtet wurden dafür zwei Torhüter: Robert Mikloș im zarten Alter von 17 Jahren und der 20-jährige Eduard Marinca.
+ + + Keine Frage: Răzvan Leucă bleibt sich treu und setzt auf die Jugend. + ++

Brauchtumsfestival in Giarmata
aus FOAIA de GIARMATA, Timişoara / Temeswar; Januar 2017
Das Festival der Weihnachtslieder und Winterbräuche wurde zum sechsten Mal in Giarmata abgehalten. FOAIA de GIARMATA widmet sich exklusiv diesem Ereignis. Das Festival fand schon im Dezember Anklang in einigen Medien im Banat. Daher hier nur ein Satz aus dem Bericht im Giarmataer Gemeindeblatt: „Cu mic cu mare, locuitorii comunei Giarmata şi goştii lor veniţi de departe au făcut ca sala să devină neîncăpătoare. – Mit Klein und Groß haben die Bewohner der Gemeinde Giarmata und ihre von Weitem gekommenen Gäste den Saal zu klein sein lasse.“
+ + + Eine schöne Interferenz (Abweichung von der Norm durch den Einfluss anderer sprachlicher Elemente) liegt in dem hier benutzten Wort „goştii“, eine Anleihe aus dem Deutschen und sehr passend in einem Bericht über Bräuche im immer noch vielsprachigen Banat. + + +

Keine Kommentare:

Kommentar posten