Montag, 11. Mai 2020

Merr soll am beste nicks verschiewe


Verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst versorgen“, saat e Sprichwort. Un recht hotʼs. Mer gehtʼs oft so, dass ich mich zu spät an des Sprichwort erinner. Umso schänner is es noo, wann ich zufällich uf etwas stoß, was ich schun längst vergess hatt. Ich hun in meim Computerordnerchaos – vill is schun uf auswärtiche Speicherpladde ausgelagert – do unlängst mol noh etwas gsucht un de Ordner „Feuilleton“ ufgemach, un vun dort weider de Ordner „Jahrmarkt“, un noo de Ordner „Giarmata – Jahrmarkt – Johrmark – Erwähnungen.“ Uf dem is so allerhand gspeichert, wu merr was iwwer Johrmark erfahre kann. Was ich eigentlich gsucht hun, is gar net so wichtich. Mer is beim Iwerflieje vun dee 25 dort gspeicherte Dateie e Titel ins Aue gfall: Momente emotionante langa Timisoara. Familia venita tocmai din Brazilia sa descopere locurile in care s-au nascut bunicii, la Giarmata.

Ich holl jetz do e bissje weider aus, dass Dehr aah wisst, wu ich iwerhaupt naus will. De Peter-Dietmar Leber, des is de Vorsitzende vun der Landsmannschaft der Banater Schwaben, hot in seim Rechenschaftsbericht uf der Hauptversammlung vun dem Verein (Ulm, 8. Fewer 2020) gsaat: Seit März 2018 trägt das Bundesministerium des Inneren die zusätzliche Bezeichnung für Bau und Heimat. Vor allem Letzteres hat dem amtierenden Minister Horst Seehofer in der Anfangszeit viel Häme und Spott eingebracht. Mittlerweile sind die Kritiker verstummt, denn zunehmend wird erkannt, dass gerade in unserer globalisierten Welt die Menschen eine Bezugsgröße benötigen, die unter dem Begriff Heimat fällt. Damit ist noch nichts über die Definition, aber sehr wohl etwas über die Bedeutung des Begriffs Heimat gesagt. Auch in diesem Ministerium macht man sich Gedanken darüber, wie es mit den Vertriebenen und den Landsmannschaften weitergeht. Bleiben Strukturen bestehen, tragen Spätaussiedler jetzt solche der Vertriebenen, wie wirken sich offene Grenzen und neue europäische Institutionen auf dieses Gefüge aus? Das sind Fragen, die immer wieder auftreten. Und vor allem, wie geht die Generation der Enkel mit dieser Thematik um?“

Asso der Artikel, dee wu ich vor schun ball zwaa Johr uf der Homepage vun der Internetzeidung OPINIA TIMIȘOAREI funn hun, kännt ooni vun meh Antworte uf die Frage mit de Engelskinn un ehrem Umgang mit „unsrer Heimat, die wuʼs nateerlich norrr meh in unser Käppmanche soon aah in unsre Herzer – gebt, sein. Asso ich gheer jo net zu dee, dee wu die alt Heimat so am Herz leit, un meine Kinn schun längst net. Awwer vleicht mol meine Engelskinn. Wer waaß? De Peter-Dietmar Leber hot aah ka Antwort druf. E paar Beispiele, wieʼs sein kännt, hatt er schun parat ghat. Awwer des sin un bleiwe halt Einzelfälle. So e Fall is aah deer aus der rumänisch Zeidung.

Do hot im Summer 2018 e Familie aus Sao Paulo in Brasilien in Johrmark Spure vun ehre Vorfahre gsucht. Gschrieb hot dee Artikel de Radu Trifan. Er moont aah glei am Onfang vun seim Bericht: „Auf den Spuren der Vorfahren zu wandeln, um unsere Vergangenheit zu entdecken, ist ein Unterfangen, dem nur wenige frönen, aber das uns dazu verhelfen kann, herauszufinden, wer wir wirklich sind und wie wir dorthin gelangt sind, wo wir sind.“ Aah der rumänisch Journalist hatt asso des Gfiehl ghat, dass des, was er in Johrmark miterlewe hot därfe, nicks Alltägliches is.

Die Protagoniste vun der Spuresuche ware de Marcelo Zwecker, sei Fraa Paula un sei Motter Dulce Fisler. Sie hun „Details vom Ursprung ihrer Familie und den Gründen für die Auswanderung in den 20er Johren“ finne wolle. Die Motter vun der Dulce un die Oma vum Marcelo war die am 10. April 1922 in Johrmark geborni Margaret Retter Fisler.
Familie Retter 
in Brasilien in den
1920er oder 1930er Jahren

Die Gäst aus Brasilien hun im Gemeindehaus uffne Ohre funn un in de Archive suche därfe. Was se dort entdeckt hun, schildert de Zeidungsreporter so: „Bei dieser Gelegenheit hat das Ehepaar Zwecker erfahren, dass ihre Großeltern Joan Retter und Suzanna Kramer hießen und Deutsche waren, die nach dem Ersten Weltkrieg aus Deutschland nach Rumänien ausgewandert sind. Sie wurden in Jahrmarkt sesshaft und betrieben Landwirtschaft. Sie hatten eine Tochter, die Margaret, und weil es extrem schwere Zeiten waren, haben sie beschlossen, den Versuch zu wagen, ihr auf der anderen Seite des Ozeans ein besseres Leben zu ermöglichen.“ Die Margaret hot in ehrer nei Heimat e gewisse Fisler gheirat – merr muss sich beim Lese vun dem Artikel schun einiges zammreime -, un e Mädche uf die Welt gebrung, des wu Dulce getaaft is wor un (laut Artikel) bis heit e Fisler geblieb is. Dulce Fisler hot drei Seehn: Marcelo, Mauricio un Christofor. (Forrwas de Marcelo sich jetz awwer Zwecker schreibt, waaß ich net. Vleicht hot er de Nome vun seiner Fraa ongholl odder sei Vatter haaßt aah so.) Zum Schluss erfahrt de Leser noch, dass Margaret Fisler im Johr 2003 gstorb is, „ohne ihre Heimat wiedergesehen zu haben“

Des is doch e scheene Artikel forr uns Johrmarker, aah wann dem rumänische Zeidungsmann des oone odder annre ausʼm Rudder gelaaf is. Ich moon, des mit der Einwanderung uf Johrmark noo em Eerschte Weltkriech muss merr nemmi kommenteere. Ich hun liewer mol im Johrmarker Ortssippebuch nohgschaut.

Un des hun ich funn: R308 - Retter Johann, * Jm. 13.04.1888 (Paul R. u. Anna Bäumchen) HNr. 661, > R294 < Jm. 24.11.1921 Krämer Susanna, *Jm. 16.01.1895 (Tv. Kristof K. u. Elisabeth Kräuter) HNr. 756, > K1475< // Kind in Jm. geb. Margareta, *10.04.1922.

Aus dee Daten kann merr schun e paar Schlüsse ziehe. Als Eerschtes kann merr soon, dass die Familie forr die, soon merr mol, Johrmarker Nohkriegsgeneration – un dabei denk ich an de Zwatte Weltkriech – unbekannt war. Obʼs noch sporadische Kontakte zu Verwandte im Dorf gewwe hot, kännt merr norr rausfinne, wann merr noch weitlaafiche Freindsleit frooe kännt. Um die ausfinnich zu mache, misst merr sich im Ortssippebuch vun Johrmark weider dorcharwete. De Retter Johann hat nämlich noch sechs Gschwister ghat. Er war es jingste Kind. Sei ältsti Schwester war 18 Johr älter wie er un is 1943 in Johrmark gstorb. Alle annre sin net alt wor. Un vun der Seit hat es Margareta eigentlich norr oone Kusin ghat. Des war de Reck Michael. Awwer dem sei Spur vleert sich aah noh seiner Hochzet im Johr 1902 mit der Jung Johanna. Des haaßt de facto, dass es Margaret Retter Fisler vun seiner Vatterseit so gut wie sicher ka Verbindung meh noh Johrmark ghat hatt.

Un wie schautʼs mit der anner Seit aus? Schun etwas besser. Krämer Susanna, in Johrmark wahrscheinlich es Krämer Susje, war‘s siwete Kind vun nein in seiner Familie. Finef vun dee hunʼs heiratsfähiche Alter erreicht. Wieʼs Margareta, in Johrmark war des es Margretche, im Johr 1922 uf die Welt kumm is, hatʼs finef Kusincher un Kusine ghat. Merr sollʼs jo net moone, awwer es is so, dass aah vun der Linie noh meiner Recherche wahrscheinlich norr meh wenich Persone lewe. Ich hun in der Linie es  Inge Krämer, gebor 1977 uf‘m Iwerland, funn. Wieʼs heit haaßt, waaß ich net, un obʼs Familie un Kinn hot aah net. Die wäre noo die letzte lebende Verwandte vun de Familien Zwecker un Fisler aus Sao Paulo. Es kännt aah sein, dass em Inge sei Eltre noch lewe: de Krämer Josef, 1936 in Johrmark gebor, un sei Fraa Anna, e geborni Kästner, aus Eichenthal im Banater Bergland. Awwer Genaues hun ich im Ortssippebuch net rausfinne känne. 

Wann merr sich des jetz so dorch de Kopp gehn losst, noo muss merr schun zugewwe, dass des ganz scheen wenich is, was do vun ooner Johrmarker Verwandtschaft iwrich geblieb is. Erkläre losst sich des mit der am Onfang vum 20. Johrhunnert noch ziemlich groß Kinnersterblichkeit, mit de Folgen vun zwaa Weltkrieche un der oon odder anner Heirat in annre Ortschafte. Des kann merr alles scheen zammstelle, wann merr sich die Zeit hollt un im Johrmarker Ortssippenbuch Schritt forr Schritt die dort in Zahle festghallne Schicksale verfollicht.

Un dabei werd merr aah net verläugne känne, dass es forr die Generation vun de Engelskinn gar net so leicht is, noh ehre Vorfahre in alte odder neie Archive (Ortssippenbicher) zu suche. Merr muss do schun e Portion Neigeer un vill, vill Geduld mitbringe. Awwer wann merr dabei aah noch mit der richtich Portion Fantasie ausgstatt is, noo kann so e Nohforsche spannend wie e gut gschriebne Roman sein. Wichtich is, dass merʼs Nohsuche net zu lang verschiebt, sunst gerotʼs schnell wedder in Vergessenheit.

Anton Potche

Keine Kommentare:

Kommentar posten