Montag, 13. Juli 2020

Ka Bessre hadde mer koone ghat

- Stichlerei im Johrmarker Dialekt - 

„Nur so können schier alle heutigen Deutschen zu Nachfahren von >Opferfamilien< werden. Viele finden einen Nazivater, den später die Kommunisten einsperrten oder die Russen holten, andere einen Judenmörder, der hernach Heimatvertriebener wurde, einen stalinistischen Großonkel, den SA-Männer folterten, oder einen Vetter, einstmals Leutnant der großdeutschen Wehrmacht, der in der DDR als sogenanntes Bürgerkind nicht studieren durfte. So lässt sich Hitlers Volksgemeinschaft Stück für Stück in tadellose Opfergruppen auflösen.“ An dee Satz hun ich do unlängst denke misse, wie ich e Lebenslauf" in der BANATER POST geles hun, der mich so stolz gemach hot, dass es mich fasst vum Hockel ghaut hot. Gschrieb hot ne – net de Lebenslauf, sondern dee Satz - de unermietlich un ungemietlich Götz Aly. Un iwerschrieb hot er sei Text, aus dem wu der Satz stammt, mit: „Immer dabei und stets anständig geblieben.“ 

De „Lebenslauf“ in der Zeidung vun de Banader Schwowe, zu dee wu ich mich mit meim ganze Herzblut zähl, hot de Titel „Vor 50 Jahren: Hans Schäfer wird Justizminister.“ In Deitschland, net in Rumänien. Mensch, hun ich mer gedenkt, des hot nemmol de Berwanger selmols in Rumänien gschafft. Des is asso unser greeßter, unser allergreeßter Banader Schwob iwerhaupt. Un noo hun ich geles un geles, un nommol geles un geles. Ich soon eich Leit, es Müllersch Herta un de Hells Stefan sin nicks geger de Schäfersch Hans aus Schebel. (Ich moon net des Sanatorium dort, sondern wirklich es Dorf.) Was is schun e Nobelpreis geger so e Karriere, wie se unser Schebeler Landsmann hingeleet hot. Makellos! Do is ka Flecke, awwer aah net de allerklennst, uf dem seiner Uniform pecke geblieb.

E ganzi un e halwi Seit (47 x 31 cm) widmet mei Zeidung, die wu mer immer net schnell genuch ins Haus kummt, dem Karrieresoldat un -politiker. Dankscheen un nommol dankscheen, kann ich norr soon, forr jedi Nummer un vor allem forr so hervorragende, ja wirklich heldenhaft klingende Artikle wie der do. Mit Gänsehaut hun ich geles un war so begeistert, dass mei Fraa mich vor em Spigl mit ausgstrecktem Arme iwerrascht hot un fast in Onmacht gfall wär, weil se schun gemoont hot, ich wär vleicht dorchgedreht. Awwer wie ich ehr gsaat hun „do schau her, unser Landsmann“ un ehr des noo vorgeles hun, hot ufmol sogar sie newer mer gstann un de Arme ausgstreckt. Awwer, liewe Landsleit, lest selwer, dass der uns, mich un mei bessri Hälft, aah richtich verstehn kännt: „Hans Schäfer, der Ende 1938 in die NSDAP eingetreten und von Mai bis September 1940 als Sturmmann Angehöriger der Waffen-SS war, trat am 1. März 1941 als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter in das Reichspropagandaministerium ein und war dort in der Propaganda-Ersatz-Abteilung in Potsdam tätig. Nach dem Balkanfeldzug wechselte er im Juni 1941 zur Propaganda-Staffel 5 nach Belgrad und im Mai 1942 zur dortigen Propaganda-Abteilung Südost.“ Do muss merr doch de Hut ziehe! Des sin Verdienste! Forr die hot der Mann aah e paar Auszeichnunge kriet. Des is awwer ka Wunner, bei so ooner vorbildlicher Nazipropagandakarriere. „Kannst die Hand wedder runner holle“, hun ich zu meiner Fraa gsaat, „de Kriech is rum.“ No hot‘s mich ganz verstawwert ongschat un gfroot. „Hun se ne ingsperrt?“

„Naa“, hun ich gsaat, „jetz geht‘s eerscht richtich loss.“ Die Entnazifizierungskommission hot ne entlast. Sie hot gsaat, merr kann net genau soon, ob der Mann vum Nationalsozialismus iwerzeujt war odder nor so neweher gelaaf is. Na kumm, des bissje Propaganda, des is doch nicks. De Schäfersch Hans hot no em Kriech e beneidenswerti Anwalts- un Politikerkarriere uf‘s deitsche Parket geleet – in Niedersachsen. Dort war er sogar Justizminister. Uf de Gerechtigkeitssinn vu‘me Mann mit so‘re nationalsozialistisch Vergangenheit kann doch ka Land verzichte. [Merr sellt vleicht net vergesse, dass im Kabinet Kiesinger / Brandt siwe (7) ehemalige NSDAP-ler gsitzt hun. Wieweit her‘s mi‘m Ufarwete vun diktatorische Vergangenheide is, hot unser Generation jo gsiehn am Beispiel vun der kommunistisch Vergangenheit in Europa.] Un die Parteierfahrung, die wu der Mann gsammelt hot – des geht norr mi‘me stärke Charakter. Vun der NSDAP in die FDP un vun dort in die SPD. Des muss es eerscht mol ooner nohmache. Un bei all dem war de Schäfersch Hans aus Schebel aah noch e seelguder Herzensmensch. In seim „Lebenslauf“ kann merr in der Zeidung lese: „Mit dem Schicksal, den Sorgen und Nöten der Geflüchteten und Heimatvertriebenen war er vertraut. Vor allem aber war Hans Schäfer bereit, sich in den Dienst seiner Landsleute zu stellen, Verantwortung in Vereinsstrukturen zu übernehmen und sich für die Belange seiner Schicksals- und Leidensgenossen mit aller Kraft einzusetzen.“ Mei Fraa hot sich verstohl e Trän aus em rechtse Aue gewischt. Un mer is es kalt de Buckl runnergelaaf. Bei so vill Gfiel! Der Mann hot net umesunst es Bundesverdienstkreiz kriet.

Un des is noch gar net alles. Wie jeder guder Artikelschreiwer zieht aah de Tonța Walter, des is de Redakteer vun der BANATER POST heechstperseenlich, noch e Fazit vun der banatschwowisch Bilderbuchkarriere „fără cusur”, wie de Rumäner saat. Un des losst nommol mei Blut so richtich in de Odre pulseere: „Fakt ist, dass Hans Schäfer keiner von denen war, die nach dem Krieg sein Fähnlein in den neuen Wind hing, sondern einer, der aus aufrichtiger Überzeugung nach einem Weg in die Demokratie suchte und in seinen politischen Ämtern einen wichtigen Beitrag zur Etablierung und Stärkung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland leistete.“ Ich hun mei bessri Hälft ongschaut un de Eindruck ghat, dass se nohdenkt. Ehre rechter Arme hot schlaff am Körper ghong un in ehrem Blick war so etwas wie Blitze. No hot‘s gsaat: „Asso wann e erfolgreicher Dorchmarsch NSDAP – FDP – SPD nicks mit >Fähnlein in den neuen Wind< hänge zu ton hot, dann muss unser Vorzeige-Banader-Schwob in ooner sehr windstiller Zeit gelebt hun.“

Mich hot deer „Lebenslauf“ un vor allem sei schmoichelhafti, um net zu soon, völlig aus der Zeit gfallni, Darstellung in der BANATER POST tächlang net lossgeloss. Iwerall im Land werre seit Johre Stroße- un Schulnome vun Nazis infrage gstellt, un do werd jetz, in‘re Zeit, wu in der ältst Demokratie der Welt fragwürdiche Denkmäler gschleift werre, ooner uf‘s Podest ghoob. (Odder will jemmand allen Ernstes behaupte, dass e Uniformträger im Dritte Reich mit so ooner Propagandalaufbahn gar ka Nationalsozialist war?) De Historiker Michael Wolffsohn saat im DONAUKURIER vum 8. Juli: „Jedes Denkmal und Symbol in einem Staat ist sozusagen die moralische Visitenkarte des Staates. […] Jeder blamiert sich so gut er kann.“ Denkmäler misse net unbedingt in Stoon gemeißelt sein, merr kann se aah aus Wärter baue. Es is net immer alles oons, wie merr mit Wikipedia-Informatione umgeht.

„Sellt merr vleicht kinniche?“, hot mei Fraa gfroot … Un sie hot net de DONAUKURIER gemoont.

[Uf der Schanz, 2020]
Berns Toni

Keine Kommentare:

Kommentar posten