Mittwoch, 11. November 2020

Seppi und Peppi und der politische Widerspruch

Seppi und Peppi trinken vor ihrem Bahnhofscafé einen Kaffee zum Mitnehmen.

- Jetzt geht‘s aber ans Sparen. 
- Willst du dir ein neues Auto kaufen?
- Nein. Ich mein' im Rathaus … oder allgemein bei der Stadt.
- Wieso? Corona?
- Vielleicht auch das. Hast du heute noch keine Zeitung gelesen?
- Nein.
- Schau, da steht‘s geschrieben: „Scharpf fordert, Aufgaben und Prozesse kritisch zu hinterfragen – samt Genehmigungsvorbehalt bei der Besetzung frei gewordener Stellen.“
- Und das heißt?
- Einstellungsstopp. Es scheint eng zu werden mit sicheren Arbeitsplätzen. Die Stadt will sich auch von einigen seiner 56 Tochtergesellschaften trennen.
- Was, so viele Beteiligungen an Firmen hat Ingolstadt?
- Ja, und das sind entschieden zu viele.
- Findest du?
- Nicht nur ich. Auch Teile des Stadtrats.
- Und jetzt?
- Wird zuerst die Veranstaltungs-GmbH aufgelöst und ins Kulturamt integriert.
- Sind das die mit der Kunst und den Festen?
- Genau.
- Und die werden jetzt Kulturamt? Wie viele Leute sind das?
- 20.
- Und die werden jetzt Stadtangestellte.
- Ja, wenn sie wollen, steht in der Zeitung. Es tut sich halt immer was in der Politik. Im Stadtrat soll heute auch über die Stärkung des Umweltamtes diskutiert werden.
- Logisch. Das sieht doch jedes Kind, dass der Nebel sich seit Tagen nicht mehr von der Donau löst. Um das hinzukriegen brauchen wir bestimmt Personal. Oder kombiniere ich da schlecht.
- Bravo! Deine Logik ist bestechend. Von drei Vollzeitstellen und drei halben Stellen ist die Rede.
- Und das werden auch alle Stadtangestellte?
- Ja klar. Wenn der Stadtrat zustimmt.
- 26 also!
- Wie bitte?
- 20 + 6 = 26 neue Stellen bei der Stadt. Das nennt man hierzulande Einstellungsstopp oder weicher umschrieben „Genehmigungsvorbehalt bei der Besetzung frei gewordener Stellen“.
- Chapeau! Das hast du dir gemerkt?
- Ja klar. Nur kann ich Anforderung und Gestaltung schlecht zusammenhalten. Ich dachte immer Plus ist Plus und Minus ist Minus.
- Wie du siehst, nicht immer. Zumindest nicht in der Politik.
- Aber ist das kein Widerspruch?
- Ich sagte doch schon: nicht in der Politik.
- Hm. Da bekommt man ja echt Lust drauf.
- Auf was?
- Politik
- Du kannst es ja mal versuchen. Meine Stimme hast du … Aber nur, wenn du mir versprichst, dass du dich nicht benimmst wie dieses Trumpelstilzchen im Weißen Haus … Solltest du mal Bürgermeister in Ingolstadt werden ...

Wenn sich dieser Herbstnebel nicht endlich mal hebt … wie soll man da Coronamenschen von Nichtcoronamenschen erkennen?


Keine Kommentare:

Kommentar posten